18. Mai 2017, 07:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LVRG-Bilanz: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Fast drei Jahre sind seit Inkrafttreten des LVRG vergangen. Grund genug, einige wesentliche Auswirkungen auf Versicherer, Versicherte und Vermittler zu beleuchten. Das Thema wird den Markt sicherlich auch nach der Bundestagswahl weiter beschäftigen – Stichwort “LVRG II”.

Gastbeitrag von Lars Heermann, Assekurata

LVRG-Bilanz

Lars Heermann: “Kunden und Vermittler sind gut beraten, das Niveau und die Entwicklung der Nettobeiträge in der Biometrie genau im Auge zu behalten.”

Der Gesetzgeber hatte mit dem LVRG in vielen Aspekten einschneidend in den Markt eingegriffen, um die Leistungen für Lebensversicherte insgesamt zu stabilisieren.

Diskussionen um Kapitalgarantien

Aus Sicht der Kunden wirkte sich mit dem LVRG in erster Linie die Absenkung des Höchstrechnungszinses zum 1. Januar 2015 von 1,75 auf 1,25 Prozent aus, womit das Garantieniveau von deckungsstockgebundenen Altersvorsorgeprodukten weiter zurückging.

Mit der zu Jahresbeginn 2017 vollzogenen Absenkung auf 0,9 Prozent ist dieser Wert freilich schon wieder Geschichte. Dies gibt den Diskussionen um die Höhe und Notwendigkeit von Kapitalgarantien in Zeiten ultraniedriger Zinsen neue Nahrung.

Kunden partizipieren am Risikoergebnis

Demgegenüber stellt das LVRG die Kunden bei der kollektiven Überschussbeteiligung besser, indem diese nunmehr zu mindestens 90 Prozent (vorher: 75 Prozent) am Risikoergebnis ihres Versicherers partizipieren.

Empirisch ist ein LVRG-Effekt hieraus allerdings kaum nachweisbar, da viele Lebensversicherer schon in Zeiten vor dem LVRG aus Wettbewerbsgründen mehr als 90 Prozent des Risikoergebnisses an ihre Kunden ausgeschüttet haben.

So ist auch bei den Ausschüttungsquoten des Rohüberschusses seit dem LVRG kein nachhaltiger Anstieg für den Gesamtmarkt festzustellen.

Kunden rechtlich bessergestellt

Quintessenz: Kunden sind nun rechtlich bessergestellt, spüren dies aber nicht zwangsläufig bei Preis und Überschuss, da das freie Wirken der Marktakteure bereits vorher zu hohen Ausschüttungen geführt hatte.

Seite zwei: BU- und Risikolebens-Versicherte betroffen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Was Vermittler wollen: Weniger Regulierung, mehr Digitalisierung

Vermittler begrüßen digitale Tools als Ergänzung zur persönlichen Beratung. Das ist das wichtigste Ergebnis einer Trendstudie, die die Swiss Life-Tochter Swiss Compare und Cash. gemeinsam durchgeführt haben. Eine Kolumne von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb Swiss Life Deutschland und Vorstand VOTUM Verband Unabhängiger Finanzdienstleistungs-Unternehmen in Europa e. V.

mehr ...

Immobilien

Verschnaufpause für Berliner Wohnungsmarkt

Leichte Abkühlung auf dem Berliner Wohnungsmarkt: Nach einem Jahrzehnt des rasanten Anstiegs der Angebotsmieten verteuerten sich die Quadratmeterpreise im vergangenen Jahr nur moderat auf 11,30 Euro (+3 Prozent) – von 2017 auf 2018 waren es noch +10 Prozent. Allerdings ziehen jetzt die Preise im Umland der Hauptstadt nach.

mehr ...

Investmentfonds

Kapitalmärkte: Jetzt auf defensive Titel setzen?

Die Aussichten für die Aktienmärkte sind getrübt. Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, setzt in diesem Umfeld auf Value- und defensive Aktientitel.

mehr ...

Berater

Konten für Wohnungslose und Geflüchtete oft besonders teuer

In Deutschland hat jeder das Recht auf ein Bankkonto – unabhängig von Wohn- und Einkommensverhältnissen. So soll beispielsweise auch Obdachlosen und allen Geflüchteten der Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr ermöglicht werden. Doch ausgerechnet für diese Menschen ist das laut Stiftung Warentest mitunter richtig teuer.

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC baut Engagement in der Tankschifffahrt aus

Der Asset- und Investmentmanager MPC Capital AG ist über seine Tochtergesellschaft MPC Maritime Holding eine strategische Beteiligung in Höhe von 50 Prozent an der Albis Shipping & Transport GmbH & Co. KG, Hamburg, eingegangen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...