25. Januar 2017, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Streitfall um BUZ-Rente: Leistungsdauer über 17 Jahre?

Ein Versicherungsagent hatte in seinen beiden Verträgen zur Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung (BUZ) Änderungen vorgenommen. Diese wurden von seinem Versicherer so interpretiert, dass er auch die Leistungsdauer kürzen wollte – dann wurde er berufsunfähig und klagte.

BUZ-Rente

Das Oberlandesgericht Celle sprach dem Agenten die BUZ-Rente zu.

In dem Streitfall hatte ein Versicherungsagent mit seinem Versicherer zwei BUZ-Verträge abgeschlossen.

1998 ließ er an beiden Verträgen Änderungen vornehmen und wies bei der Rücksendung der Änderungsanträge auf Folgendes hin: “Bitte beachten Sie, dass die BUZ-Vers.-Dauer und Beitragszahlungsdauer auf 17 Jahre (EA 40 J.) geändert wurde.”

Gesellschaft zahlte nur bis 2014

Nachdem er 2009 tatsächlich bedingungsgemäß berufsunfähig geworden war, zahlte die Gesellschaft bis 2014 eine BUZ-Rente aus beiden Verträgen und stellte ihre Zahlungen dann ein.

Der Versicherungsagent klagte daraufhin gegen den Versicherer auf Zahlung der BUZ-Rente nebst Beitragsbefreiung bis zum Jahre 2034.

Versicherungsdauer versus Leistungsdauer

Knackpunkt bei der Klage ist der Unterschied zwischen Versicherungsdauer und Leistungsdauer. In den Augen des Klägers seien seine Änderungsanträge so zu verstehen, dass er für die jeweilige BUZ eine Versicherungsdauer von 17 Jahren gewünscht habe, die Leistungsdauer jedoch erst 2034 enden sollte.

Es habe der gängigen Praxis der für die Beklagte tätigen Versicherungsagenten entsprochen, in die Spalten “Endalter” und “Ablauf” die Leistungsdauer einzutragen.

Seite zwei: Versicherungsagent in der Vorinstanz gescheitert

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Der Beitragssatz ist ja auch different. An diesem müßte für den Vermittlerprofi und die Versicherung erkennbar sein, genauso wie im neuen Versicherungsschein, was abgeschlossen wurde. Hier ist wohl Einiges, von beiden Seiten, schiefgelaufen.Wie Richter das beurteilen kann man höchstens an den Sternen ablesen..,

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 26. Januar 2017 @ 14:27

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Swiss Re: Naturkatastrophen auch für den Gewinn desaströs

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re hat 2018 wegen Naturkatastrophen erneut einen Milliardengewinn verfehlt. Trotzdem können sich die Aktionäre über eine deutlich höhere Dividende freuen.

mehr ...

Immobilien

Bausparen: “Trend zur Zinssicherung verstärkt sich”

Bausparen liegt wieder voll im Trend. Dr. Jörg Koschate, Mitglied des Vorstands der BHW Bausparkasse, sprach mit Cash. über die Folgen eines Endes der Niedrigzinsphase und die Gründe für das Bausparen sowie die Trends in den kommenden Monaten.

mehr ...

Investmentfonds

Bringt Apple 2019 eine Kreditkarte?

In 2018 gab es erste Diskussionen über eine Kreditkarte, die Apple gemeinsam mit der Investmentbank Goldman Sachs an den Markt bringen könnte. Nun verdichten sich Meldungen, wonach eine erste Testphase für eine solche Kreditkarte kurz bevorstehe.

mehr ...

Berater

Shit happens: Verbraucherzentrale Bremen meldet Insolvenz an

Die Verbraucherzentrale Bremen hat einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung eingereicht. So will sich der gemeinnützige Verein wirtschaftlich neu aufstellen, nachdem zu wenig Geld für Betriebsrenten zurückgelegt wurde.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier RWB-Fonds kündigen weitere Auszahlungen an

In den kommenden Monaten schütten erneut vier Private-Equity-Dachfonds der RWB PrivateCapital Emissionshaus AG Geld an ihre Investoren aus. Auch die Summe der Auszahlungen der RWB-Fonds im Jahr 2018 ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Urteil: Nicht angeleinte Hunde können für Halter teuer werden

Hundehalter müssen nicht nur Schäden ersetzen, die ihr nicht angeleinter Hund anrichtet. Zu diesem Thema weist die Württembergische Versicherung nun auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz (1 U 599/18) hin.

mehr ...