Anzeige
3. Januar 2017, 06:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil: Berufsunfähigkeit kann nicht “neuer Normalzustand” sein

Für die Beurteilung der Berufsunfähigkeit (BU) bleibt auch dann die zuletzt in gesunden Tagen ausgeübte Tätigkeit entscheidend, wenn der Versicherte nach erstmaligem Eintritt der BU zunächst eine krankheitsbedingt eingeschränkte Tätigkeit ausübt, so der BGH.

Versicherungsnehmer

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe.

In dem vorliegenden Streitfall hatte ein HNO-Arzt von 2006 bis 2010 Leistungen aus seiner BUZ-Versicherung aufgrund einer ihn stark einschränkenden Arthrose im Arm erhalten.

Arzt versus Versicherer

Am 15. August 2010 teilte der Arzt seinem Versicherer mit, dass seine Praxis in ein Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) übergegangen sei und er dort als ärztlicher Leiter beschäftigt sei.

Daraufhin erklärt der Versicherer, dass er die Zahlung der BU-Rente im Nachprüfungsverfahren zum 31. Mai 2011 einstellen werde, da keine bedingungsgemäße BU mehr vorliege.

Hiergegen geht der betroffene Arzt gerichtlich vor und stützt seine Klage zusätzlich auf den Umstand, dass seine Tätigkeit im MVZ zum 31. März 2013 geendet habe und er seitdem als Praxisvertreter in einer Gemeinschaftspraxis tätig sei.

Nachdem das Oberlandesgericht (OLG) Schleswig dem Arzt bereits Recht gegeben hatte, schließt sich auch der Bundesgerichtshof (BGH) in seinem aktuellen Urteil vom 14. Dezember 2016 (Az.: IV ZR 527/15) dieser Entscheidung an.

Krankheit kann nicht “neuer Normalzustand” sein

Der Versicherungsnehmer könne den allgemeinen Bedingungen für die Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung nicht entnehmen, dass ein während der Versicherungsdauer verschlechterter gesundheitlicher Zustand dann, wenn er bereits einmal den Versicherungsfall ausgelöst habe, für die restliche Laufzeit der BU-Versicherung zum neuen Normalzustand werden solle, an dem zukünftig der Eintritt bedingungsgemäßer BU zu messen wäre.

Für den Versicherten sei nicht erkennbar, dass – bei unverändertem Gesundheitszustand – die zeitweilige Ausübung einer Vergleichstätigkeit auch über deren Beendigung hinaus für die Zukunft zum Verlust des Versicherungsschutzes in seinem versicherten Beruf führt, so der BGH in seiner Entscheidungsbegründung.

Zudem könne der Versicherer den Arzt nicht auf seine letzte Tätigkeit als Praxisvertreter verweisen, da diese nicht mit seiner Aktivität als HNO-Arzt zu vergleichen sei. (nl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Manche Versicherer sollten mal die eigenen Bestimmungen lesen

    Kommentar von Frank Dietrich — 3. Januar 2017 @ 08:50

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Der Neubau kommt in Schwung

Wie seit langem erhofft, kommt der Neubau in der Bundesrepublik allmählich in Schwung. Das zeigen aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamts (Destatis), die die Behörde am Donnerstag in Wiesbaden bekannt gab.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz-Versicherung: Welche Merkmale den Tarif in die Höhe treiben

Was treibt den Preis einer Kfz-Versicherung in die Höhe? Und wie lässt sich der Preis am stärksten reduzieren? Die Antworten liefert ein aktueller Vergleich des Online-Portals Check24.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beförderungs-Quartett bei ThomasLloyd

Das Geschäft der ThomasLloyd Gruppe wächst immer weiter. Das macht auch neue Führungskräfte notwendig. Gleich vier Mitarbeiter auf einmal konnten sich in dieser Woche über Beförderungen zum Managing Director freuen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Kein Widerrufsrecht bei Zustimmung zu Mieterhöhung

Mieter können ihre einmal gegebene Zustimmung zu einer schriftlich verlangten Mieterhöhung nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht widerrufen. Das verkündete das Gericht am Nachmittag.

mehr ...