3. Januar 2017, 06:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil: Berufsunfähigkeit kann nicht “neuer Normalzustand” sein

Für die Beurteilung der Berufsunfähigkeit (BU) bleibt auch dann die zuletzt in gesunden Tagen ausgeübte Tätigkeit entscheidend, wenn der Versicherte nach erstmaligem Eintritt der BU zunächst eine krankheitsbedingt eingeschränkte Tätigkeit ausübt, so der BGH.

Versicherungsnehmer

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe.

In dem vorliegenden Streitfall hatte ein HNO-Arzt von 2006 bis 2010 Leistungen aus seiner BUZ-Versicherung aufgrund einer ihn stark einschränkenden Arthrose im Arm erhalten.

Arzt versus Versicherer

Am 15. August 2010 teilte der Arzt seinem Versicherer mit, dass seine Praxis in ein Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) übergegangen sei und er dort als ärztlicher Leiter beschäftigt sei.

Daraufhin erklärt der Versicherer, dass er die Zahlung der BU-Rente im Nachprüfungsverfahren zum 31. Mai 2011 einstellen werde, da keine bedingungsgemäße BU mehr vorliege.

Hiergegen geht der betroffene Arzt gerichtlich vor und stützt seine Klage zusätzlich auf den Umstand, dass seine Tätigkeit im MVZ zum 31. März 2013 geendet habe und er seitdem als Praxisvertreter in einer Gemeinschaftspraxis tätig sei.

Nachdem das Oberlandesgericht (OLG) Schleswig dem Arzt bereits Recht gegeben hatte, schließt sich auch der Bundesgerichtshof (BGH) in seinem aktuellen Urteil vom 14. Dezember 2016 (Az.: IV ZR 527/15) dieser Entscheidung an.

Krankheit kann nicht “neuer Normalzustand” sein

Der Versicherungsnehmer könne den allgemeinen Bedingungen für die Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung nicht entnehmen, dass ein während der Versicherungsdauer verschlechterter gesundheitlicher Zustand dann, wenn er bereits einmal den Versicherungsfall ausgelöst habe, für die restliche Laufzeit der BU-Versicherung zum neuen Normalzustand werden solle, an dem zukünftig der Eintritt bedingungsgemäßer BU zu messen wäre.

Für den Versicherten sei nicht erkennbar, dass – bei unverändertem Gesundheitszustand – die zeitweilige Ausübung einer Vergleichstätigkeit auch über deren Beendigung hinaus für die Zukunft zum Verlust des Versicherungsschutzes in seinem versicherten Beruf führt, so der BGH in seiner Entscheidungsbegründung.

Zudem könne der Versicherer den Arzt nicht auf seine letzte Tätigkeit als Praxisvertreter verweisen, da diese nicht mit seiner Aktivität als HNO-Arzt zu vergleichen sei. (nl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Manche Versicherer sollten mal die eigenen Bestimmungen lesen

    Kommentar von Frank Dietrich — 3. Januar 2017 @ 08:50

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Provisionen: BdV fordert doppelten Deckel

Die Bundesregierung überarbeitet die Provisionsregeln von Lebensversicherungen und arbeitet an deren Deckelung. Das ergibt sich aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der FDP. Der Bund der Versicherten e. V. (BdV) begrüßt das Vorhaben und fordert daneben noch einen Deckel bei den Verwaltungskosten.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Einstieg ins Wohneigentum

Bausparen steht bei den Bundesbürgern seit Jahrzehnten hoch im Kurs. Trotz aktuell niedriger Verzinsung der Guthaben verbucht es auch derzeit gute Abschlusszahlen. Cash. untersucht, für welche Zwecke das Produkt geeignet ist.

mehr ...

Investmentfonds

Nervöser Ölpreis

Nach dem guten Jahresstart haben sich die Aussichten für Ölinvestoren wieder verschlechtert. Das hat mehrere Gründe. Für Anleger ist nicht nur das gedämpfte Makro-Umfeld ein Problem sondern auch die geringen Reserven.

mehr ...

Berater

Achtung, Datenflut! KI in der Finanzdienstleistung

Schneller, höher, weiter. Die Digitalisierung lässt die Uhren merklich schneller ticken. E-Mails umkreisen in wenigen Sekunden den Erdball. Social-Media-Postings erreichen tausende von Menschen – und das zeitgleich.

Die Limbeck-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Vermögensanlagen: So geht es nach dem P&R-Schock weiter

Die Pleite des Container-Marktführers P&R und die EEG-Reform haben dem Segment der Vermögensanlagen-Emissionen zugesetzt. Doch die verbleibenden Anbieter bleiben erstaunlich gelassen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...