30. Januar 2017, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BUZ-Verweisungsberuf: Fiktive Fortscheibung des Ursprungsgehalts zulässig

Nimmt der Bezieher einer BUZ-Rente Jahre nach dem Versicherungsfall eine neue Tätigkeit auf, dann muss bei einer konkreten Verweisung das über den Zeitraum fortgeschriebene Ursprungsgehalt berücksichtigt werden. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg.

BUZ-Verweisung

Bei einer Einkommenseinbusse von 27,58 Prozent ist eine Verweisung nicht rechtens, so das OLG.

In dem vorliegenden Streitfall verklagte der Bezieher einer BUZ-Rente seinen Versicherer.

Zahlung der BUZ-Rente eingestellt

Der Versicherungsnehmer, der vor seiner Berufsunfähigkeit 2002 als Gas- und Wasserinstallateur tätig gewesen war, arbeitet – nach einer Umschulung – seit 2015 als Technischer Zeichner.

Die Versicherungsgesellschaft stellte die Zahlung der BUZ-Rente ein, da sie den Beruf als Technischer Zeichner als Verweisungsberuf bewertete. Sie begründet diesen Schritt damit, dass der Versicherungsnehmer dem Arbeitsmarkt in seinem Ursprungsberuf nicht mehr zur Verfügung stehe. Deshalb könne er auch nicht mehr von tariflichen Lohnsteigerungen profitieren.

Nachdem der Versicherungsnehmer in der Vorinstanz gescheitert war, hatte seine Klage vor dem OLG Oldenburg erfolg.

“Ursprungsverdienst fiktiv fortgeschrieben”

In seinem Urteil (Az.: 5 U 84/16) vom 7. Dezember 2016 begründet es seine Entscheidung damit, dass bei der Prüfung einer konkreten Verweisung der “Ursprungsverdienst jedenfalls dann zu Vergleichszwecken auf den Vergleichszeitpunkt fiktiv fortgeschrieben werden müsse, wenn die Einkünfte aus dem Vergleichsberuf einen erheblich späteren Zeitraum betreffen.”

Zwischen dem Versicherungsfall und der neu aufgenommenen Tätigkeit als Technischer Zeichner lägen 13 Jahre. Es liege auf der Hand, dass das in gesunden Tagen verdiente Gehalt nicht “ohne jede Fortschreibung mit dem Gehalt aus der Tätigkeit als Technischer Zeichner verglichen werden kann”.

Bei der Prüfung der Voraussetzungen des Paragrafen 2 Absatz 2 Satz 1 der Allgemeinen Bedingungen für die Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung (B-BUZ) sei auf den vorgesehenen Tariflohn für Gas- und Wasserinstallateure abzustellen, der 2015 – bei Aufnahme der neuen Tätigkeit – gezahlt worden wäre.

Nehme man diesen Vergleich vor dann ergebe sich eine Einkommenseinbusse von 27,58 Prozent. Aus diesem Grund sei der Verweis nicht rechtens. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Investitionen in Fintechs leicht rückläufig

Investoren haben laut der Studie “Fintech Pulse” von KPMG im vergangenen Jahr im Rahmen von 2.693 Deals insgesamt 135,7 Milliarden Dollar in Fintechs investiert. Das ist gegenüber 2018 (3.145 Deals mit einem Gesamtvolumen von 141 Milliarden Dollar) ein Rückgang um knapp vier Prozent. Zu einer Verdoppelung kam es dagegen im Bereich Cybersicherheit.

mehr ...

Immobilien

Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation

Bodenspekulanten in Deutschland sollen nach Meinung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) drei Viertel ihres Gewinns an den Staat abführen müssen. Müller schloss sich am Montag der Forderung von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nach einer sogenannten Bodenwertzuwachssteuer an.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus: Die Börsen brechen ein und Gold glänzt

Der Goldpreis zeigt seine Stärke als Sicherer Hafen – und zwar deutlich. Vor allem Sorgen darum, dass der Ausbruch des Coronavirus die Weltwirtschaftsentwicklung stärker beeinträchtigen könnte als bislang angenommen, treiben den Preis für eine Unze des gelben Metalls in immer neue Höhen.

mehr ...

Berater

Was am Ergebnis der AfW-Sonntagsfrage erschreckend ist

Auch bei den Vermittlern wäre die rechtspopulistische AfD drittstärkste Partei. Vielleicht sorgt der Eklat in Thüringen ja für ein Umdenken. Ein Kommentar von Kim Brodtmann, Cash.

mehr ...

Sachwertanlagen

IntReal gibt Neugeschäft mit geschlossenen Publikums-AIFs auf

Die Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) IntReal hat trotz Marktwachstum keine konkreten Planungen zur Auflage geschlossener Fonds für Privatanleger in den kommenden Jahren. Bei den offenen Fonds erwartet sie hingegen einen starken Zuwachs.

mehr ...

Recht

Heizen mit Holz: Neue Vorgaben für Schornsteine

Private Kaminöfen stehen nicht erst seit der Klimadebatte bei Umweltschützern in der Kritik. Nachdem zum Januar 2015 die Grenzwerte für den Staub- und Kohlenmonoxidausstoß von Feuerungsanlagen angehoben wurden, rücken nun auch die Schornsteine in den Fokus. Droht tausenden Haushalten jetzt die Umrüstung?

mehr ...