30. Januar 2017, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BUZ-Verweisungsberuf: Fiktive Fortscheibung des Ursprungsgehalts zulässig

Nimmt der Bezieher einer BUZ-Rente Jahre nach dem Versicherungsfall eine neue Tätigkeit auf, dann muss bei einer konkreten Verweisung das über den Zeitraum fortgeschriebene Ursprungsgehalt berücksichtigt werden. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg.

BUZ-Verweisung

Bei einer Einkommenseinbusse von 27,58 Prozent ist eine Verweisung nicht rechtens, so das OLG.

In dem vorliegenden Streitfall verklagte der Bezieher einer BUZ-Rente seinen Versicherer.

Zahlung der BUZ-Rente eingestellt

Der Versicherungsnehmer, der vor seiner Berufsunfähigkeit 2002 als Gas- und Wasserinstallateur tätig gewesen war, arbeitet – nach einer Umschulung – seit 2015 als Technischer Zeichner.

Die Versicherungsgesellschaft stellte die Zahlung der BUZ-Rente ein, da sie den Beruf als Technischer Zeichner als Verweisungsberuf bewertete. Sie begründet diesen Schritt damit, dass der Versicherungsnehmer dem Arbeitsmarkt in seinem Ursprungsberuf nicht mehr zur Verfügung stehe. Deshalb könne er auch nicht mehr von tariflichen Lohnsteigerungen profitieren.

Nachdem der Versicherungsnehmer in der Vorinstanz gescheitert war, hatte seine Klage vor dem OLG Oldenburg erfolg.

“Ursprungsverdienst fiktiv fortgeschrieben”

In seinem Urteil (Az.: 5 U 84/16) vom 7. Dezember 2016 begründet es seine Entscheidung damit, dass bei der Prüfung einer konkreten Verweisung der “Ursprungsverdienst jedenfalls dann zu Vergleichszwecken auf den Vergleichszeitpunkt fiktiv fortgeschrieben werden müsse, wenn die Einkünfte aus dem Vergleichsberuf einen erheblich späteren Zeitraum betreffen.”

Zwischen dem Versicherungsfall und der neu aufgenommenen Tätigkeit als Technischer Zeichner lägen 13 Jahre. Es liege auf der Hand, dass das in gesunden Tagen verdiente Gehalt nicht “ohne jede Fortschreibung mit dem Gehalt aus der Tätigkeit als Technischer Zeichner verglichen werden kann”.

Bei der Prüfung der Voraussetzungen des Paragrafen 2 Absatz 2 Satz 1 der Allgemeinen Bedingungen für die Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung (B-BUZ) sei auf den vorgesehenen Tariflohn für Gas- und Wasserinstallateure abzustellen, der 2015 – bei Aufnahme der neuen Tätigkeit – gezahlt worden wäre.

Nehme man diesen Vergleich vor dann ergebe sich eine Einkommenseinbusse von 27,58 Prozent. Aus diesem Grund sei der Verweis nicht rechtens. (nl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...