Anzeige
30. Januar 2017, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BUZ-Verweisungsberuf: Fiktive Fortscheibung des Ursprungsgehalts zulässig

Nimmt der Bezieher einer BUZ-Rente Jahre nach dem Versicherungsfall eine neue Tätigkeit auf, dann muss bei einer konkreten Verweisung das über den Zeitraum fortgeschriebene Ursprungsgehalt berücksichtigt werden. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg.

BUZ-Verweisung

Bei einer Einkommenseinbusse von 27,58 Prozent ist eine Verweisung nicht rechtens, so das OLG.

In dem vorliegenden Streitfall verklagte der Bezieher einer BUZ-Rente seinen Versicherer.

Zahlung der BUZ-Rente eingestellt

Der Versicherungsnehmer, der vor seiner Berufsunfähigkeit 2002 als Gas- und Wasserinstallateur tätig gewesen war, arbeitet – nach einer Umschulung – seit 2015 als Technischer Zeichner.

Die Versicherungsgesellschaft stellte die Zahlung der BUZ-Rente ein, da sie den Beruf als Technischer Zeichner als Verweisungsberuf bewertete. Sie begründet diesen Schritt damit, dass der Versicherungsnehmer dem Arbeitsmarkt in seinem Ursprungsberuf nicht mehr zur Verfügung stehe. Deshalb könne er auch nicht mehr von tariflichen Lohnsteigerungen profitieren.

Nachdem der Versicherungsnehmer in der Vorinstanz gescheitert war, hatte seine Klage vor dem OLG Oldenburg erfolg.

“Ursprungsverdienst fiktiv fortgeschrieben”

In seinem Urteil (Az.: 5 U 84/16) vom 7. Dezember 2016 begründet es seine Entscheidung damit, dass bei der Prüfung einer konkreten Verweisung der “Ursprungsverdienst jedenfalls dann zu Vergleichszwecken auf den Vergleichszeitpunkt fiktiv fortgeschrieben werden müsse, wenn die Einkünfte aus dem Vergleichsberuf einen erheblich späteren Zeitraum betreffen.”

Zwischen dem Versicherungsfall und der neu aufgenommenen Tätigkeit als Technischer Zeichner lägen 13 Jahre. Es liege auf der Hand, dass das in gesunden Tagen verdiente Gehalt nicht “ohne jede Fortschreibung mit dem Gehalt aus der Tätigkeit als Technischer Zeichner verglichen werden kann”.

Bei der Prüfung der Voraussetzungen des Paragrafen 2 Absatz 2 Satz 1 der Allgemeinen Bedingungen für die Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung (B-BUZ) sei auf den vorgesehenen Tariflohn für Gas- und Wasserinstallateure abzustellen, der 2015 – bei Aufnahme der neuen Tätigkeit – gezahlt worden wäre.

Nehme man diesen Vergleich vor dann ergebe sich eine Einkommenseinbusse von 27,58 Prozent. Aus diesem Grund sei der Verweis nicht rechtens. (nl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Hitliste der Autoknacker: Alle 30 Minuten ein Auto

Autodiebe haben im vergangenen Jahr rechnerisch etwa alle 30 Minuten einen kaskoversicherten Pkw gestohlen. Nach dem neuen Kfz-Diebstahlreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) kamen im Laufe des Jahres 2017 insgesamt 17.493 Pkw ihren rechtmäßigen Besitzern abhanden.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...