26. Januar 2017, 06:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einkommenseinbußen: Drei Wege wie sich Vermittler schützen können

Das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG), das Zinsumfeld und der Wettbewerbsdruck zwingen die Versicherer, verstärkt auf die Kosten zu schauen. Welche Möglichkeiten bieten sich dem Vertrieb Einkommenseinbußen entgegenzuwirken?

Gastbeitrag von Klaus John, Zeus Unternehmensgruppe

Einkommenseinbußen

Klaus John: “Eine wachsende Bedeutung sehe ich im Bestandsmanagement.”

Insbesondere die Kürzungen im Bereich Leben haben bereits bei vielen Vermittlern zu empfindlichen Einnahmeeinbußen geführt. Wir bei Zeus haben über unterschiedliche Maßnahmen unseren Vertrieb bis heute weitgehend davor bewahren können.

1. Klarer Trend hin zur Sachversicherung

Wie können wir im Vertrieb unsere Vermittler vor solchen Einkommenseinbußen schützen? Hier sehe ich einen klaren Trend hin zur Sachversicherung. Viele starke Lebensversicherungs-Verkäufer werden sich der Sachversicherung mehr öffnen müssen und somit die Chance haben, die geringeren Provisionen in der Lebensversicherung aufzufangen.

Ich bin mit meinen Geschäftspartnern hierzu schon seit einiger Zeit in einem intensiven Dialog. Also: keine Angst vor dem LVRG, sondern: sich weiterentwickeln.

2. Langfristige Kundenbeziehung entlohnen

Der zukünftige Vertrieb lässt sich nicht ausschließlich an Rentabilität und Produktivität ausrichten. Natürlich muss sich alles rechnen, aber in diese Gleichung muss der Kunde zukünftig stärker mit einbezogen werden, als dies aktuell noch der Fall ist. Wir werden uns mit der Frage beschäftigen müssen, ob unser Vergütungssystem noch zukunftsfähig ist.

Ist es zukünftig noch richtig, “hohe” Abschlussprovisionen zu zahlen oder sollte die Vergütung viel stärker in eine langfristige Kundenbeziehung investiert werden? Ich denke, letzteres muss es sein.

In der Sachversicherung sind wir diesbezüglich schon ein ganzes Stück weiter. Wenn wir erfolgreich in die Zukunft gehen wollen, dann müssen sich der Vertrieb und die Versicherer vollständig an den Bedürfnissen des Kunden orientieren. Vor kurzem habe ich eine Aussage gehört, die mich sehr überrascht hat. Es wurde behauptet, dass das Produkt und der Vertrieb der IT folgen müssen. Genau andersherum wird ein Schuh daraus. Das Produkt und die IT müssen dem Kunden und dem Vertrieb folgen.

Seite zwei: Strukturvertriebe vor Veränderungen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: So versichern Sie sich richtig

Nach einigem Hin und Her ist es soweit: Auch die Deutschen dürfen bald E-Scooter fahren. Doch über die Freude am neuen Fortbewegungsmittel sollten sie eines nicht vergessen: Den richtigen Versicherungsschutz. Das müssen Trendsetter wissen, bevor sie auf den Elektro-Roller steigen.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...