26. Januar 2017, 06:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einkommenseinbußen: Drei Wege wie sich Vermittler schützen können

Das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG), das Zinsumfeld und der Wettbewerbsdruck zwingen die Versicherer, verstärkt auf die Kosten zu schauen. Welche Möglichkeiten bieten sich dem Vertrieb Einkommenseinbußen entgegenzuwirken?

Gastbeitrag von Klaus John, Zeus Unternehmensgruppe

Einkommenseinbußen

Klaus John: “Eine wachsende Bedeutung sehe ich im Bestandsmanagement.”

Insbesondere die Kürzungen im Bereich Leben haben bereits bei vielen Vermittlern zu empfindlichen Einnahmeeinbußen geführt. Wir bei Zeus haben über unterschiedliche Maßnahmen unseren Vertrieb bis heute weitgehend davor bewahren können.

1. Klarer Trend hin zur Sachversicherung

Wie können wir im Vertrieb unsere Vermittler vor solchen Einkommenseinbußen schützen? Hier sehe ich einen klaren Trend hin zur Sachversicherung. Viele starke Lebensversicherungs-Verkäufer werden sich der Sachversicherung mehr öffnen müssen und somit die Chance haben, die geringeren Provisionen in der Lebensversicherung aufzufangen.

Ich bin mit meinen Geschäftspartnern hierzu schon seit einiger Zeit in einem intensiven Dialog. Also: keine Angst vor dem LVRG, sondern: sich weiterentwickeln.

2. Langfristige Kundenbeziehung entlohnen

Der zukünftige Vertrieb lässt sich nicht ausschließlich an Rentabilität und Produktivität ausrichten. Natürlich muss sich alles rechnen, aber in diese Gleichung muss der Kunde zukünftig stärker mit einbezogen werden, als dies aktuell noch der Fall ist. Wir werden uns mit der Frage beschäftigen müssen, ob unser Vergütungssystem noch zukunftsfähig ist.

Ist es zukünftig noch richtig, “hohe” Abschlussprovisionen zu zahlen oder sollte die Vergütung viel stärker in eine langfristige Kundenbeziehung investiert werden? Ich denke, letzteres muss es sein.

In der Sachversicherung sind wir diesbezüglich schon ein ganzes Stück weiter. Wenn wir erfolgreich in die Zukunft gehen wollen, dann müssen sich der Vertrieb und die Versicherer vollständig an den Bedürfnissen des Kunden orientieren. Vor kurzem habe ich eine Aussage gehört, die mich sehr überrascht hat. Es wurde behauptet, dass das Produkt und der Vertrieb der IT folgen müssen. Genau andersherum wird ein Schuh daraus. Das Produkt und die IT müssen dem Kunden und dem Vertrieb folgen.

Seite zwei: Strukturvertriebe vor Veränderungen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...