8. Dezember 2017, 13:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cyberpolicen: “Einige Versicherer werden das eventuell nicht überleben”

Cyberpolicen können Versicherer in die Pleite treiben. Davor warnte Jens Krickhahn, Cyberspezialist beim Allianz-Industrieversicherer AGCS, auf der Konferenz “Versicherung und Internet”, wie die veranstaltende “Süddeutsche Zeitung” (SZ) berichtet.

Shutterstock 420468124 in Cyberpolicen: Einige Versicherer werden das eventuell nicht überleben

Auch für deutsche Firmen nimmt das Risiko immer weiter zu, Opfer von Cyber-Attacken zu werden.

“Wer alles ungefiltert versichert, wird bei der nächsten Attacke mit Erpressungssoftware tief in die Tasche greifen müssen. Einige Versicherer werden das eventuell nicht überleben”, zititert das Blatt den Allianz-Experten.

Krickhahn schätzt laut SZ, dass momentan nur 7.000 Firmen in Deutschland eine Cyberpolice abgeschlossen haben – bei 3,6 Millionen potenzieller Firmenkunden. “Das entspricht einer Marktabdeckung von 0,002 Prozent.” In den USA liege sie dagegen bei 30 bis 35 Prozent.

Nicht nur Großunternehmen betroffen

Dabei nimmt auch für deutsche Firmen das Risiko immer weiter zu, Opfer von Cyber-Attacken zu werden – und betroffen sind nicht nur Großunternehmen wie die Deutsche Bahn. Laut “Hiscox Cyber Readiness Report 2017” verzeichneten 54 Prozent der deutschen Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern innerhalb eines Jahres einen oder mehrere Datensicherheitsvorfälle. Der geschätzte Schaden lag im Durchschnitt zwischen 22.000 und 28.000 Euro.

“Die Anzahl der schlecht gegen Cyber-Attacken gerüsteten Unternehmen in Deutschland ist erschreckend hoch”, kommentierte Robert Dietrich, Hauptbevollmächtigter von Hiscox Deutschland, die Studienergebnisse. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Silberhandelsvolumen schlägt Gold zum ersten Mal

Das Silberhandelsvolumen auf der Online-Handelsplattform BullionVault hat während der letzten 90 Tage 102,1% des Goldhandelsvolumens ausgemacht. Noch nie zuvor hatte der Silberhandel den Wert des gehandelten Goldvolumens überholt.

mehr ...

Berater

Genossenschaftsbanken wehren sich gegen Check24

Das Vermittlungsportal Check24 hat wegen seines Einstiegs ins Bankgeschäft Ärger mit Volks- und Genossenschaftsbanken. Der Verband der Sparda-Banken und der bayerische Genossenschaftsverband (GVB) fordern die Bundesregierung zum Einschreiten auf, weil sie einen Interessenkonflikt sehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...