15. Dezember 2017, 09:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dobrindt gegen Bürgerversicherung – Mehrheit der Bürger dafür

Kurz vor der Entscheidung der SPD-Führung über die Aufnahme von Sondierungsgesprächen mit der Union hat CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt der Einführung einer Bürgerversicherung eine Absage erteilt. Bei den Bürgern fände eine Abschaffung der privaten Krankenkassen aber erheblichen Rückhalt. 

Bm-dobrindt-300dpi in Dobrindt gegen Bürgerversicherung – Mehrheit der Bürger dafür

Will keine Bürgerversicherung: CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt

“Die Bürgerversicherung kennen wir aus der linken ideologischen Mottenkiste seit 20 Jahren”, sagte Dobrindt den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Freitag). “Sie hatte bisher keine Chance, auch nicht bei Rot-Grün. Dabei bleibt es.”

Ähnlich äußerte sich der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Freitag im ARD-“Morgenmagazin”. Die Bürgerversicherung sei “leider ein alter Ladenhüter, der zu mehr Kosten und weniger Leistung führt”.

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov befürworteten allerdings 36 Prozent der Befragten voll und ganz, wenn private Krankenkassen abgeschafft würden. Weitere 27 Prozent wären “eher” dafür. 14 Prozent wären “eher” und zehn Prozent strikt dagegen.

Noch viel Unkenntnis

Allerdings besteht bei den Bürgern noch viel Unkenntnis über das SPD-Konzept. Nur zehn Prozent der Befragten wissen ziemlich genau, worum es dabei geht, weitere 32 Prozent habe eine ungefähre Vorstellung. 31 Prozent haben zwar schon davon gehört, wissen aber nicht genau, was die Bürgerversicherung ist. 23 Prozent ist sie komplett unbekannt. (dpa-AFX)

Foto: Bundesverkehrsministerium

 

3 Kommentare

  1. @ Ralf Müller, Dann empfehlen Sie diesen Leuten doch bitte in den Standardtarif zu wechseln.

    Kommentar von Roland Fröhlich — 18. Dezember 2017 @ 12:48

  2. Wen wundert es, dass die Mehrheit dafür ist? 90% sind nunmal gesetzlich krankenversichert und denen erzählt die Linkenfraktion ja ständig, dass die Beiträge günstiger würden, wenn die Bürgerversicherung käme. Das nennt man Volksverdummung

    Kommentar von stefan meier — 18. Dezember 2017 @ 10:57

  3. Ich bin schon seit Jahren für die Einführung einer Bürgerversicherung, schon alleine deshalb, daß ältere Menschen, welche sich mit der Bezahlung der zum Teil sehr hohen Beiträge in der privaten Absicherung sehr schwer tun und ihnen zum Leben sehr wenig übrigbleibt, in die Bürgerversicherung wechseln können.

    Kommentar von Ralf Müller — 18. Dezember 2017 @ 09:00

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...