15. Dezember 2017, 09:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dobrindt gegen Bürgerversicherung – Mehrheit der Bürger dafür

Kurz vor der Entscheidung der SPD-Führung über die Aufnahme von Sondierungsgesprächen mit der Union hat CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt der Einführung einer Bürgerversicherung eine Absage erteilt. Bei den Bürgern fände eine Abschaffung der privaten Krankenkassen aber erheblichen Rückhalt. 

Bm-dobrindt-300dpi in Dobrindt gegen Bürgerversicherung – Mehrheit der Bürger dafür

Will keine Bürgerversicherung: CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt

“Die Bürgerversicherung kennen wir aus der linken ideologischen Mottenkiste seit 20 Jahren”, sagte Dobrindt den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Freitag). “Sie hatte bisher keine Chance, auch nicht bei Rot-Grün. Dabei bleibt es.”

Ähnlich äußerte sich der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Freitag im ARD-“Morgenmagazin”. Die Bürgerversicherung sei “leider ein alter Ladenhüter, der zu mehr Kosten und weniger Leistung führt”.

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov befürworteten allerdings 36 Prozent der Befragten voll und ganz, wenn private Krankenkassen abgeschafft würden. Weitere 27 Prozent wären “eher” dafür. 14 Prozent wären “eher” und zehn Prozent strikt dagegen.

Noch viel Unkenntnis

Allerdings besteht bei den Bürgern noch viel Unkenntnis über das SPD-Konzept. Nur zehn Prozent der Befragten wissen ziemlich genau, worum es dabei geht, weitere 32 Prozent habe eine ungefähre Vorstellung. 31 Prozent haben zwar schon davon gehört, wissen aber nicht genau, was die Bürgerversicherung ist. 23 Prozent ist sie komplett unbekannt. (dpa-AFX)

Foto: Bundesverkehrsministerium

 

3 Kommentare

  1. @ Ralf Müller, Dann empfehlen Sie diesen Leuten doch bitte in den Standardtarif zu wechseln.

    Kommentar von Roland Fröhlich — 18. Dezember 2017 @ 12:48

  2. Wen wundert es, dass die Mehrheit dafür ist? 90% sind nunmal gesetzlich krankenversichert und denen erzählt die Linkenfraktion ja ständig, dass die Beiträge günstiger würden, wenn die Bürgerversicherung käme. Das nennt man Volksverdummung

    Kommentar von stefan meier — 18. Dezember 2017 @ 10:57

  3. Ich bin schon seit Jahren für die Einführung einer Bürgerversicherung, schon alleine deshalb, daß ältere Menschen, welche sich mit der Bezahlung der zum Teil sehr hohen Beiträge in der privaten Absicherung sehr schwer tun und ihnen zum Leben sehr wenig übrigbleibt, in die Bürgerversicherung wechseln können.

    Kommentar von Ralf Müller — 18. Dezember 2017 @ 09:00

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...