Anzeige
21. September 2017, 12:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG: Werden die Generali-Vertreter zu Vermögensberatern?

Die Generali Versicherung hat ihren Außendienst für den 28. September zu einer Versammlung geladen. Laut “Süddeutsche Zeitung” (SZ) könnte der Versicherer seinen Vermittlern dann mitteilten, dass ein Großteil von ihnen zum Finanzvertrieb Deutsche Vermögensberatung (DVAG) gehen soll.

DVAG: Werden die Generali-Vertreter zu Vermögensberatern?

Die Generali könnte ihre Versicherungsvertreter im Rahmen des Konzernumbaus zur DVAG schicken.

Für den kommenden Donnerstag (28. September 2017) hat der Versicherer Generali eine Versammlung seiner Vertreter einberufen. Das berichtet die SZ. Der Außendienst, zu dem rund 3.200 Vermittler gehören, ist demnach ins Münchener Kongresszentrum ICM geladen.

Auf dem Treffen soll es nach Informationen der Zeitung um die Zukunft der Vertreter gehen. Wie sie aus Unternehmerkreisen erfahren haben will, plant die Konzernleitung, den Außendienst “zumindest zum größten Teil” in die DVAG zu überführen.

Dem SZ-Bericht zufolge ist das Teil des radikalen Konzernumbaus, den Generali-Deutschlandchef Giovanni Liverani anstrebt.

Generali könnte Wechsel zur DVAG anbieten

Demnach soll die Generali Lebensversicherung in München “verkauft oder stillgelegt” werden. Der wichtigste Anbieter von Lebensversicherungen im Konzern solle die Aachen Münchener Leben werden.

Der Außendienst der Generali Lebensversicherung werde damit überflüssig. Die Unternehmensführung werde den Vertretern daher wahrscheinlich den Wechsel zur DVAG anbieten, die zu knapp 40 Prozent der Generali-Gruppe gehört.

Schon 2006 schluckte die DVAG den Außendienst der Aachen Münchener mit rund 2.000 Vermittlern. Zum Jahresbeginn 2012 hatte der Finanzvertrieb zudem 320 hauptberufliche Vertriebspartner der Central Krankenversicherung übernommen. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr aktuelle Beiträge:

Die bekanntesten Versicherungsmarken

Hitliste der Allfinanzvertriebe: DVAG bleibt Nummer eins

Finanzvertriebe: Marktkonzentration auf Allzeithoch

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

4 Kommentare

  1. DVAG und “Vermögensberater”: Ein Widerspruch in sich: DVAG-Strukkis sind Versicherungsvertreter und als solche auch im Vermittlerregister eingetragen. “Vermögensberater” ist ein Fakebegriff, das sich jeder Hanswurst auf die Visitenkarte schreiben kann

    Kommentar von stefan meier — 22. September 2017 @ 11:40

  2. Der Kommentar ist so passend wie zutreffend.
    Ich war lange Jahre in der Ausschließlichkeit und bereue den Schritt zum freien Makler nicht einen Tag.
    Habt Mut und informiert Euch!

    Kommentar von Kai Hartmut Ortmann — 22. September 2017 @ 09:27

  3. Ich bin 2001 zur damaligen Thuringia gewechselt. Als Diese wenig später von der Generali geschluckt wurde, war mir schnell klar – hier ist der Vertreter Spielball der Gesellschaft….
    Obwohl selbstständig, wurden die Vertreter mit horrenden Geschäftsplänen und anderen Vorgaben zugeschüttet.
    Da blieb nach knapp 2 Jahren nur ein Weg – Makler!
    ich wünsche allen noch Generali-Vertretern alles Gute und Mut für eine unabhängige Zukunft!

    Kommentar von Makler — 22. September 2017 @ 09:24

  4. Ich wünsche allen Vertretern/innen der Generali für die Zukunft das Beste.
    Hoffentlich denken viele von Euch …. früher an später….
    Schaut Euch gut an, wie es der ehemaligen AO der Aachen Münchener und Central erging.
    Viel Glück!

    Kommentar von Kai Hartmut Ortmann — 21. September 2017 @ 23:43

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Swiss-Re-Chef erwartet in diesem Jahr weitere schwere Stürme

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re rechnet nach dem Hurrikan “Florence” in den USA und dem Taifun “Mangkhut” in Asien am Wochenende mit weiteren schweren Unwettern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienunternehmen stellen Spezialisten auf Vorrat ein

In der Immobilienwirtschaft verschärft sich der Kampf um die besten Fach- und Führungskräfte immer weiter. Inzwischen sind Fälle, in denen Mitarbeiter drei bis sechs Monate vor Ankauf oder Projektbeginn auf Vorrat eingestellt werden keine Seltenheit mehr.

mehr ...

Investmentfonds

Mischfonds führen Absatzliste

Das Neugeschäft der Fondsbranche bleibt im Vergleich zum Vormonat gleich. Sechs Milliarden Euro legten Anleger im Juli in Fonds an, dabei dominierten, wie in den letzten Jahren, Mischfonds. Besonders unbeliebt waren wertgesicherte Fonds, sie mussten die größten Abflüsse hinnehmen.

mehr ...

Berater

“Wir wollen Fußabdrücke in der Persönlichkeit hinterlassen”

Im Rahmen der Cash.-Serie “Recruiting 2018” sprachen wir mit Dirk Benz, Vorstandsmitglied Vertrieb bei Proventus, Hannover, über Karrierechancen in der Finanzdienstleistung und warum der Erwerb von Finanzwissen das A und O ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Vertrieb: Schützenhilfe durch die Grünen

Die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen zur Rolle der BaFin im Rahmen der P&R-Insolvenz, wirft kein besonders gutes Licht auf die Prüfungspraxis der Behörde, hilft aber dem Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bindet der Mietvertrag auch den Ehepartner?

Wenn nur ein Ehepartner einen Mietvertrag unterschreibt, ist der andere nicht automatisch daran gebunden. Auch dann nicht, wenn sein Name im Mietvertrag genannt ist. Der Vermieter kann also nicht die Ehefrau verklagen, weil ihr Mann, der den Vertrag unterschrieben hat, keine Miete mehr zahlt. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht Stuttgart.

mehr ...