Anzeige
30. August 2017, 15:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG vs. Gonetto: “Ohne Serviceangebot kann die Rechnung nicht aufgehen”

“Ein spannendes ‘Experiment'” nennt Dr. Helge Lach, Vorstandsmitglied des Allfinanzdienstleisters Deutsche Vermögensberatung (DVAG), das Geschäftsmodell des Insurtechs Gonetto. Große Erfolgschancen für das Online-Portal, das Nettotarif-Vergleiche und Vertragsverwaltung gegen Honorar anbietet, sieht er indes nicht.

DVAG vs. Gonetto: Ohne Serviceangebot kann die Rechnung nicht aufgehen

Helge Lach, DVAG: “Ob Kunden bereit sein werden, für Service im Schadenfall, bei Vertragsänderungen oder gar Kündigung eines Vertrages ein gesondertes Stundenhonorar zu bezahlen, wird sich zeigen.”

Gonetto bietet neben dem Vergleich von Nettotarifen auch die Online-Verwaltung bestehender Versicherungsverräge an. Kunden kostet letzteres pro Vertrag und Monat einen Euro.

Im Gegenzug erhalten sie die einkalkulierten Provisionen zurück. “Ein spannendes ‘Experiment’, das wohl nur unter zwei Bedingungen wirtschaftlich tragfähig sein dürfte”, schreibt Lach auf dem DVAG-Blog.

So müssten seiner Ansicht nach erstens möglichst schnell möglichst viele Verträgen vermittelt werden, um nennenswerte Umsätze zu generieren. Zweitens werde Gonetto seine Dienstleistungen “extrem kostengünstig” erbringen müssen, was einen sehr hohen Digitalisierungsgrad voraussetze.

Sofern das Insurtech nicht ausschließlich mit reinen Online-Versicherern zusammenarbeiten wolle, könnte das schwierig werden. Laut Lach sind derzeit “bei weitem nicht alle Versicherer” in der Lage, Vertragsdaten digitalisiert und in einem vorgegebenen Format anzuliefern.

Zusatzkosten durch Schadenfälle und Vertragsänderungen

Das hätte demnach zur Folge, dass kostenintensive Arbeiten für die Eingabe beziehungsweise Anpassung der Vertragsdaten anfallen würden. Auch im Schadenfall und bei Vertragsänderungen seien viele Kunden auf Unterstützung angewiesen, die wiederum Zusatzkosten verursachen würde.

Lach zufolge wolle Gonetto Kunden in so einem Fall an einen auf Honorarbasis arbeitenden Makler verweisen.

“Die letzten Jahre haben gezeigt, dass vergleichbar ambitionierte Geschäftsmodelle weitestgehend aus den genannten Gründen gescheitert sind”, schreibt das DVAG-Vorstandsmitglied.

Ohne Mitwirkung der Versicherer und ohne Serviceangebot für Kunden könne die Rechnung im verwaltungs- und betreuungsintensiven Versicherungsgeschäft nicht aufgehen.

Es werde sich zeigen, ob Kunden bereit seien, für Service im Schadenfall, bei Vertragsänderung und -kündigung ein gesondertes Stundenhonorar zu bezahlen. (jb)

Foto: DVAG

 

Mehr Beiträge zum Thema DVAG:

Hitliste der Allfinanzvertriebe: DVAG bleibt Nummer eins

Finanzvertriebe: Marktkonzentration auf Allzeithoch

Die fairsten Finanzvertriebe aus Kundensicht

“Insurtechs stoßen an ihre Grenzen”

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

MyBusinessApp: HDI standardisiert Antragsprozess für Firmen-versicherungen

Angebotsanfragen für Firmenversicherungen kosten Makler viel Zeit. Zahlreiche Prozessschritte, komplexe Risikofragebögen. Dazu kommen immer wieder Rückfragen der gewählten Anbieter. Hier setzt die MyBusinessApp von HDI an. Sie standardisiert und vereinfacht Datenerhebung wie Anfrageprozess. Egal bei welchem Versicherer.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank: Neugeschäft läuft besser als erwartet

Ein überraschend gutes Neugeschäft stimmt die Aareal Bank weiter optimistisch. Für das laufende Jahr rechnet der im M-Dax notierte Finanzierer gewerblicher Immobilien weiterhin mit einem Betriebsergebnis zwischen 260 und 300 Millionen Euro. Von der Türkei-Krise sieht sich das Institut nur wenig betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft wächst weiter

Wirtschaftswachstum trotz schwacher Exporte; die Konjunktur Deutschlands entwickelte sich im zweiten Quartal überraschend gut. Das liege nicht nur am hohen privaten Konsum und Unternehmensinvestitionen. Für das Gesamtjahr 2018 ist die Prognose jedoch weniger positiv als die Entwicklung des ersten Halbjahres.

mehr ...

Berater

Bankberater genießen hohes Vertrauen

Junge Bundesbürger zeigen beim Thema Geldanlage trotz Online-Affinität und großem Informationsangebot im Internet ein starkes Bedürfnis nach persönlicher Beratung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Postbank-Studie, für die 3.100 Personen befragt wurden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate hält nach weiteren Asset Managern Ausschau

Die Corestate Capital Holding, die Mitte 2017 den Fondsanbieter Hannover Leasing übernommen hat, ist im ersten Halbjahr 2018 kräftig gewachsen – und sieht sich nach weiteren Akquisitionen um.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...