30. August 2017, 15:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG vs. Gonetto: “Ohne Serviceangebot kann die Rechnung nicht aufgehen”

“Ein spannendes ‘Experiment'” nennt Dr. Helge Lach, Vorstandsmitglied des Allfinanzdienstleisters Deutsche Vermögensberatung (DVAG), das Geschäftsmodell des Insurtechs Gonetto. Große Erfolgschancen für das Online-Portal, das Nettotarif-Vergleiche und Vertragsverwaltung gegen Honorar anbietet, sieht er indes nicht.

DVAG vs. Gonetto: Ohne Serviceangebot kann die Rechnung nicht aufgehen

Helge Lach, DVAG: “Ob Kunden bereit sein werden, für Service im Schadenfall, bei Vertragsänderungen oder gar Kündigung eines Vertrages ein gesondertes Stundenhonorar zu bezahlen, wird sich zeigen.”

Gonetto bietet neben dem Vergleich von Nettotarifen auch die Online-Verwaltung bestehender Versicherungsverräge an. Kunden kostet letzteres pro Vertrag und Monat einen Euro.

Im Gegenzug erhalten sie die einkalkulierten Provisionen zurück. “Ein spannendes ‘Experiment’, das wohl nur unter zwei Bedingungen wirtschaftlich tragfähig sein dürfte”, schreibt Lach auf dem DVAG-Blog.

So müssten seiner Ansicht nach erstens möglichst schnell möglichst viele Verträgen vermittelt werden, um nennenswerte Umsätze zu generieren. Zweitens werde Gonetto seine Dienstleistungen “extrem kostengünstig” erbringen müssen, was einen sehr hohen Digitalisierungsgrad voraussetze.

Sofern das Insurtech nicht ausschließlich mit reinen Online-Versicherern zusammenarbeiten wolle, könnte das schwierig werden. Laut Lach sind derzeit “bei weitem nicht alle Versicherer” in der Lage, Vertragsdaten digitalisiert und in einem vorgegebenen Format anzuliefern.

Zusatzkosten durch Schadenfälle und Vertragsänderungen

Das hätte demnach zur Folge, dass kostenintensive Arbeiten für die Eingabe beziehungsweise Anpassung der Vertragsdaten anfallen würden. Auch im Schadenfall und bei Vertragsänderungen seien viele Kunden auf Unterstützung angewiesen, die wiederum Zusatzkosten verursachen würde.

Lach zufolge wolle Gonetto Kunden in so einem Fall an einen auf Honorarbasis arbeitenden Makler verweisen.

“Die letzten Jahre haben gezeigt, dass vergleichbar ambitionierte Geschäftsmodelle weitestgehend aus den genannten Gründen gescheitert sind”, schreibt das DVAG-Vorstandsmitglied.

Ohne Mitwirkung der Versicherer und ohne Serviceangebot für Kunden könne die Rechnung im verwaltungs- und betreuungsintensiven Versicherungsgeschäft nicht aufgehen.

Es werde sich zeigen, ob Kunden bereit seien, für Service im Schadenfall, bei Vertragsänderung und -kündigung ein gesondertes Stundenhonorar zu bezahlen. (jb)

Foto: DVAG

 

Mehr Beiträge zum Thema DVAG:

Hitliste der Allfinanzvertriebe: DVAG bleibt Nummer eins

Finanzvertriebe: Marktkonzentration auf Allzeithoch

Die fairsten Finanzvertriebe aus Kundensicht

“Insurtechs stoßen an ihre Grenzen”

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Insurtechs: Nexible übertrifft die Erwartungen

Der Digitalversicherer Nexible freut sich über ein äußerst erfolgreiches Jahr 2018. Für das laufende Jahr rechnet das Unternehmen mit voraussichtlich mehr als 20 Millionen Euro Beitragseinnahmen.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...