Anzeige
17. Februar 2017, 12:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EU könnte Finanzaufsicht neu ordnen

Die Europäische Union (EU) erwägt eine Neuordnung der Finanzaufsicht für Europa. Das berichtet die Börsen-Zeitung. Unter anderem könnten demnach die Aufsichtsbehörden EBA und EIOPA zusammengeführt und die ESMA mit dem Verbraucherschutz betraut werden. Die EU-Kommission habe die Gerüchte nicht bestätigt.

EU könnte Finanzaufsicht neu ordnen

Die EU erwägt eine Neuordnung der Finanzaufsicht für Europa.

Wie die Börsen-Zeitung aus Finanzkreisen erfahren haben will, denken europäische Kommission (EU-Kommision), einige Mitgliedsstaaten und nationale Behörden über eine neue Struktur für die europäische Finanzaufsicht nach.

EBA, EIOPA und ESMA: Aus drei mach zwei

So werde überlegt, die europäische Bankenaufsicht EBA (European Banking Authority) und die europäische Versicherungsaufsicht EIOPA (European Insurance and Occupational Pensions Authority) am Standort Frankfurt zusammenzuführen. Dort würden sie dann als prudenzielle Standardsetzer in einer sogenannten “Twin-Peaks-Struktur” agieren.

Gleichzeitig wird dem Bericht zufolge erwägt, die europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde ESMA (European Securities and Markets Authority) mit weiteren Aufgaben zu versehen. Sie solle zum einen zu einer Verhaltensaufsichtsbehörde nach dem Vorbild der britischen Financial Conduct Authority (FCA) werden und hierbei auch als Verbraucherschutzorgan auftreten. Zum anderen könnte sie mit einzelnen Zuständigkeiten nationaler Aufsichtsorgane betraut werden.

Kein Kommentar von EU, BMF und Bafin

Laut Börsen-Zeitung sind die Überlegungen zur Neuordnung der Aufsichtsstruktur noch in einer sehr frühen Phase und könnten “sich zerschlagen”, zumal noch nichts Schriftliches existiere. Es handele sich um noch unausgegorene Pläne, hätten Beteiligte berichtet.

Dennoch sei die EBA bei einem Treffen mit der EU-Kommission über die Erwägungen informiert worden. EU-Kommission, Bundesanstalt für Finanzaufsicht (Bafin) und Bundesministerium der Finanzen (BMF) hätten sich gegenüber der Zeitung jedoch nicht zu den Plänen äußern wollen. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...