Anzeige
17. Februar 2017, 12:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EU könnte Finanzaufsicht neu ordnen

Die Europäische Union (EU) erwägt eine Neuordnung der Finanzaufsicht für Europa. Das berichtet die Börsen-Zeitung. Unter anderem könnten demnach die Aufsichtsbehörden EBA und EIOPA zusammengeführt und die ESMA mit dem Verbraucherschutz betraut werden. Die EU-Kommission habe die Gerüchte nicht bestätigt.

EU könnte Finanzaufsicht neu ordnen

Die EU erwägt eine Neuordnung der Finanzaufsicht für Europa.

Wie die Börsen-Zeitung aus Finanzkreisen erfahren haben will, denken europäische Kommission (EU-Kommision), einige Mitgliedsstaaten und nationale Behörden über eine neue Struktur für die europäische Finanzaufsicht nach.

EBA, EIOPA und ESMA: Aus drei mach zwei

So werde überlegt, die europäische Bankenaufsicht EBA (European Banking Authority) und die europäische Versicherungsaufsicht EIOPA (European Insurance and Occupational Pensions Authority) am Standort Frankfurt zusammenzuführen. Dort würden sie dann als prudenzielle Standardsetzer in einer sogenannten “Twin-Peaks-Struktur” agieren.

Gleichzeitig wird dem Bericht zufolge erwägt, die europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde ESMA (European Securities and Markets Authority) mit weiteren Aufgaben zu versehen. Sie solle zum einen zu einer Verhaltensaufsichtsbehörde nach dem Vorbild der britischen Financial Conduct Authority (FCA) werden und hierbei auch als Verbraucherschutzorgan auftreten. Zum anderen könnte sie mit einzelnen Zuständigkeiten nationaler Aufsichtsorgane betraut werden.

Kein Kommentar von EU, BMF und Bafin

Laut Börsen-Zeitung sind die Überlegungen zur Neuordnung der Aufsichtsstruktur noch in einer sehr frühen Phase und könnten “sich zerschlagen”, zumal noch nichts Schriftliches existiere. Es handele sich um noch unausgegorene Pläne, hätten Beteiligte berichtet.

Dennoch sei die EBA bei einem Treffen mit der EU-Kommission über die Erwägungen informiert worden. EU-Kommission, Bundesanstalt für Finanzaufsicht (Bafin) und Bundesministerium der Finanzen (BMF) hätten sich gegenüber der Zeitung jedoch nicht zu den Plänen äußern wollen. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Munich Re sieht sich vor Chefwechsel auf Kurs zu Gewinnziel

Der langjährige Munich-Re-Chef Nikolaus von Bomhard hat den Aktionären zu seinem Abschied Hoffnung auf ein baldiges Ende des jahrelangen Gewinnrückgangs gemacht.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband warnt vor Mangel an Seniorenwohnungen

Der Verband baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen fordert flexiblere Regelungen für den Bau altersgerechter Wohnungen. Sonst würden die Kosten so stark steigen, dass zu wenig preiswerte Wohnungen am Markt vorhanden seien.

mehr ...

Investmentfonds

Gaming-Industrie bietet attraktive Chancen für das Depot

Der weltweite Markt für Video-Spiele wird von deutschen Investoren bislang nur relativ wenig beobachtet. Allerdings ist er hoch attraktiv. Er bietet zum einen ein großes Wachstum. Zum anderen lassen sich hier überzeugende Margen erwirtschaften.

mehr ...

Berater

Ehegattensplitting: Getrennt leben und trotzdem Steuern sparen?

Dürfen Eheleute, die nicht zusammen leben, von den steuerlichen Vorteilen des Ehegattensplittings profitieren? Ja, sagt das Finanzgericht (FG) Münster in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B+++“ für Solvium Container Select Plus Nr. 2

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die Emission „Container Select Plus Nr. 2“ der Solvium Capital GmbH aus Hamburg mit insgesamt 74 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B+++).

mehr ...

Recht

Handyversicherung: Höheres Diebstahlrisiko, höhere Aufmerksamkeit

Damit die Leistung aus einer Handypolice nach einem Diebstahl geltend gemacht werden kann, ist es erforderlich, dass das Handy entsprechend seinem Wert und den äußeren Umständen gesichert wird, so das AG Frankenthal.

mehr ...