Anzeige
19. Juni 2017, 06:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil: Vorsicht bei Finanzierungskombi aus Darlehen und Versicherung

Augen auf beim Vertragsabschluss einer Finanzierungskombination aus Darlehensvertrag und Lebensversicherung: Die Verjährungsfrist eines Anspruchs bei Falschberatung beginnt bereits mit Abschluss der Verträge. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem aktuellen Urteil.

Finanzierungskombination

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe entschied zuungunsten der Klägerin.

In dem vorliegenden Fall hat eine Frau gegen ihre Hausbank geklagt. Sie hatte im Oktober 2001 ein Darlehen abgeschlossen und auf Anraten ihres Beraters zusätzlich eine Lebensversicherung als sogenannte Tilgungsversicherung abgeschlossen.

Lebensversicherungssumme nicht ausreichend

Da sich die Lebensversicherung aber nicht so entwickelte wie erwartet, reichte der ausgezahlte Betrag am Ende der Laufzeit nicht zur vollständigen Tilgung des aufgenommenen Darlehens. Aus diesem Grund verklagte die Versicherungsnehmerin ihre Bank wegen Falschberatung auf Schadensersatz.

In seinem aktuellen Urteil vom 16. Mai 2017 (Az.: XI ZR 430/16) gibt der BGH der Klägerin zwar insofern Recht, dass sie infolge der “fehlerhaften Aufklärung über die wirtschaftlichen Nachteile einer Kombination aus Darlehensvertrag und Kapitallebensversicherungsvertrag” zwar einen Anspruch auf Schadensersatz hat – dieser sei allerdings bereits mit dem “Abschluss der zur Finanzierung und Tilgung empfohlenen Verträge”, also im Oktober 2001, entstanden.

Zehnjährige Verjährungsfrist beachten

Durch die geltende zehnjährige Verjährungsfrist hätte sie ihren Anspruch bis spätestens Oktober 2011 durchsetzen müssen. Sie habe ihre Klage aber erst im August 2013 eingereicht – zu spät. (nl)

Foto: Shutterstock


Weitere aktuelle Urteil:

BU-Streitwert: Welche Wirkung hat eine Klageumstellung?

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Honorarannahmeverbot (auch) für BGH-Richter

1 Kommentar

  1. Es könnte noch geprüft werden, ob eine Rückabwicklung des LV-Vertrages in Frage kommt. Hier gibt es “noch” keine Verjährungsfrist. Evtl. würde durch die zusätzliche Nutzungsentschädigung eine höhere Abfindungssumme zur Auszahlung kommen, wie die reguläre Ablaufleistung der “Tilgungs-Kapital-Lebensversicherung”. So könnte sich die Nachfinanzierung der Dame, gegenüber ihrer Hausbank reduzieren.

    Kommentar von W. O. Neubauer — 19. Juni 2017 @ 08:49

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Hundehaftplicht: Die zehn beliebtesten Hunderassen 2018

Egal ob groß oder klein: die Deutschen lieben ihre Hunde. Doch auch der beste Freund des Menschen sollte gut abgesichert sein. Für welche Hunderassen im vergangenen Jahr die meisten Haftpflichtversicherungen abgeschlossen wurden, hat das Vergleichsportal Check24 untersucht.

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger in der Zwickmühle – Argentinien als Alternative?

Anleger stecken aktuell in einer großen Zwickmühle: Aktienmärkte im Sinkflug, europäische Leitzinsen weiter bei null Prozent und die Nachrichtenlage lässt viele Anleger skeptisch auf die Entwicklung der Märkte schauen. Zu Recht? Und was wären die Alternativen?

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...