Anzeige
15. September 2017, 13:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD: Bonner Erklärung verabschiedet

Vertreter des deutschen Versicherungsvertriebs haben im Rahmen eines Treffens in Bonn eine gemeinsame Erklärung verabschiedet. In ihr sind Forderungen an Politik und Wirtschaft formuliert, die die anstehende Konkretisierung der Umsetzung der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) betreffen.

IDD-Umsetzung: Bonner Erklärung verabschiedet

BVK‑Präsident Michael H. Heinz: “Den Versicherungsunternehmen muss untersagt werden, kundenfeindliche Vertriebssteuerungen vorzunehmen.”

Die Vorsitzenden der Vertretervereinigungen der deutschen Versicherungsunternehmen, das Präsidium des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.V. (BVK) sowie die Vorstände des Arbeitskreises Vertretervereinigungen der Deutschen Assekuranz e.V. (AVV) haben am 13. September 2017 die “Bonner Erklärung” verabschiedet. In der Erklärung wird die Umsetzung der IDD in deutsches Recht grundsätzlich begrüßt.

Für die jetzt anstehende Konkretisierung werden jedoch Forderungen an die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft formuliert. Positiv wird beispielsweise gesehen, dass die Vertriebsvergütung von Versicherungsunternehmen und deren Angestellten nicht mit ihrer Pflicht, im bestmöglichen Interesse des Kunden zu handeln, kollidieren dürfen.

Kundenfeindliche Vertriebssteuerung durch Versicherungsunternehmen habe somit zu entfallen. “Den Versicherungsunternehmen muss untersagt werden, kundenfeindliche Vertriebssteuerungen vorzunehmen”, so BVK‑Präsident Michael H. Heinz. Hier kollidiere der Geist der IDD, im bestmöglichen Kundeninteresse zu beraten und zu vermitteln, mit dem Umsatzinteresse der Unternehmen.

Vermittler müssen angemessen verdienen

Die Unterzeichner begrüßen, dass Vermittler für Dienstleistungen jenseits der Vermittlung ein gesondertes Entgelt mit dem Versicherer und dem Kunden vereinbaren können und plädieren generell für mehr Flexibilität in Vergütungsfragen. Zudem fordern sie, eine “angemessene Gesamteinnahmesituation der Versicherungsvermittler zu gewährleisten sowie Interessenkonflikte im Rahmen der Umsetzung der IDD zu vermeiden”.

Kritisch beurteilen die Vermittlervertreter die in Paragraf 48 Abs. 2 a Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) festgelegte “Überwachungs-verpflichtung” der Versicherer. Sie sei ein “erheblicher Eingriff in den Kernbereich der selbständigen Tätigkeit”.

Sie könne von einigen Unternehmen missbraucht werden, um “die Vermittler noch mehr zu knebeln”. In der Praxis sollte die Vorgabe nicht für mit eigener Erlaubnis tätige Vermittler gelten.

 

Seite zwei: “Beratungsverzicht muss Ausnahme sein”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. „Bonner Erklärung“. Eine öffentliche Erklärung (Erklärung!!!) sollte Gegenstand aussagen, statt §§ samt Inhaltlos zu reihen.

    Man blicke auf den dort genannten, aber inhaltlich weder zitierten, noch erklärten § 48 des Versicherungs-Aufsichtsgesetzes (VAG).

    Eine Textanalyse der Bonner Erklärung (6 Seiten unzitierbare Bleiwüste) auf Blablameter.de (Sprachwissenschaft, international anerkannte, inside!) ergibt:

    „Ihr Text: 12027 Zeichen, 1459 Wörter. Bullshit-Index: 0.74.
    Es stinkt gewaltig nach heißer Luft! Auch wenn Sie PR-Profi, Politiker, Unternehmensberater oder Universitätsprofessor sind – beim Eindruck schinden sollten Sie Ihre Aussage nicht vergessen.“

    Hinweis: Ein Text ist bis Wert 0,3 oder geringer pressewertig und damit pressefähig. Manko ist meist mangelhafter Satzbau. Das ist aber keine Kritik eines sturen old scholl Deutschlehrers, vielmehr deuten fehlende Satzteile auf fehlenden Inhalt hin.

    Kommentar von Markus Rieksmeier — 15. September 2017 @ 19:27

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Schifffahrt wird sicherer – doch die Gefahr durch Cyber-Angriffe wächst

Die internationale Schifffahrt ist deutlich sicherer geworden. Im vergangenen Jahr verloren Reedereien weltweit 94 größere Schiffe mit über 100 Tonnen, geht aus einer Analyse der Allianz-Industrieversicherungstochter Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) hervor.

mehr ...

Immobilien

Städtetag hält Neubau von 400.000 Wohnung pro Jahr für nötig

Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. 

mehr ...

Investmentfonds

Acht EU-Staaten fordern Kapitalmarktunion

Acht EU-Staaten dringen darauf, die Kapitalmarktunion zu vollenden. Vor dem EU-Austritts Großbritanniens sollten die europäischen Finanzmärkte besser integriert werden. Einige Teilnehmer wollen zudem ein Gegenwicht zu den EU-Haushaltsplänen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron bilden.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Müssen Anleger erhaltene Zahlungen erstatten?

Unter Anlegern der insolventen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R geht die Angst um: Nicht nur ihre Investition ist in Gefahr, sondern nicht selten wird sogar behauptet, sie müssten womöglich bereits erhaltene Zahlungen rückerstatten. Wie verhält es sich damit? Ein Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Jan Schoop, GGV

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...