Anzeige
15. September 2017, 13:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD: Bonner Erklärung verabschiedet

Vertreter des deutschen Versicherungsvertriebs haben im Rahmen eines Treffens in Bonn eine gemeinsame Erklärung verabschiedet. In ihr sind Forderungen an Politik und Wirtschaft formuliert, die die anstehende Konkretisierung der Umsetzung der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) betreffen.

IDD-Umsetzung: Bonner Erklärung verabschiedet

BVK‑Präsident Michael H. Heinz: “Den Versicherungsunternehmen muss untersagt werden, kundenfeindliche Vertriebssteuerungen vorzunehmen.”

Die Vorsitzenden der Vertretervereinigungen der deutschen Versicherungsunternehmen, das Präsidium des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.V. (BVK) sowie die Vorstände des Arbeitskreises Vertretervereinigungen der Deutschen Assekuranz e.V. (AVV) haben am 13. September 2017 die “Bonner Erklärung” verabschiedet. In der Erklärung wird die Umsetzung der IDD in deutsches Recht grundsätzlich begrüßt.

Für die jetzt anstehende Konkretisierung werden jedoch Forderungen an die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft formuliert. Positiv wird beispielsweise gesehen, dass die Vertriebsvergütung von Versicherungsunternehmen und deren Angestellten nicht mit ihrer Pflicht, im bestmöglichen Interesse des Kunden zu handeln, kollidieren dürfen.

Kundenfeindliche Vertriebssteuerung durch Versicherungsunternehmen habe somit zu entfallen. “Den Versicherungsunternehmen muss untersagt werden, kundenfeindliche Vertriebssteuerungen vorzunehmen”, so BVK‑Präsident Michael H. Heinz. Hier kollidiere der Geist der IDD, im bestmöglichen Kundeninteresse zu beraten und zu vermitteln, mit dem Umsatzinteresse der Unternehmen.

Vermittler müssen angemessen verdienen

Die Unterzeichner begrüßen, dass Vermittler für Dienstleistungen jenseits der Vermittlung ein gesondertes Entgelt mit dem Versicherer und dem Kunden vereinbaren können und plädieren generell für mehr Flexibilität in Vergütungsfragen. Zudem fordern sie, eine “angemessene Gesamteinnahmesituation der Versicherungsvermittler zu gewährleisten sowie Interessenkonflikte im Rahmen der Umsetzung der IDD zu vermeiden”.

Kritisch beurteilen die Vermittlervertreter die in Paragraf 48 Abs. 2 a Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) festgelegte “Überwachungs-verpflichtung” der Versicherer. Sie sei ein “erheblicher Eingriff in den Kernbereich der selbständigen Tätigkeit”.

Sie könne von einigen Unternehmen missbraucht werden, um “die Vermittler noch mehr zu knebeln”. In der Praxis sollte die Vorgabe nicht für mit eigener Erlaubnis tätige Vermittler gelten.

 

Seite zwei: “Beratungsverzicht muss Ausnahme sein”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. „Bonner Erklärung“. Eine öffentliche Erklärung (Erklärung!!!) sollte Gegenstand aussagen, statt §§ samt Inhaltlos zu reihen.

    Man blicke auf den dort genannten, aber inhaltlich weder zitierten, noch erklärten § 48 des Versicherungs-Aufsichtsgesetzes (VAG).

    Eine Textanalyse der Bonner Erklärung (6 Seiten unzitierbare Bleiwüste) auf Blablameter.de (Sprachwissenschaft, international anerkannte, inside!) ergibt:

    „Ihr Text: 12027 Zeichen, 1459 Wörter. Bullshit-Index: 0.74.
    Es stinkt gewaltig nach heißer Luft! Auch wenn Sie PR-Profi, Politiker, Unternehmensberater oder Universitätsprofessor sind – beim Eindruck schinden sollten Sie Ihre Aussage nicht vergessen.“

    Hinweis: Ein Text ist bis Wert 0,3 oder geringer pressewertig und damit pressefähig. Manko ist meist mangelhafter Satzbau. Das ist aber keine Kritik eines sturen old scholl Deutschlehrers, vielmehr deuten fehlende Satzteile auf fehlenden Inhalt hin.

    Kommentar von Markus Rieksmeier — 15. September 2017 @ 19:27

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...