15. September 2017, 13:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD: Bonner Erklärung verabschiedet

Vertreter des deutschen Versicherungsvertriebs haben im Rahmen eines Treffens in Bonn eine gemeinsame Erklärung verabschiedet. In ihr sind Forderungen an Politik und Wirtschaft formuliert, die die anstehende Konkretisierung der Umsetzung der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) betreffen.

IDD-Umsetzung: Bonner Erklärung verabschiedet

BVK‑Präsident Michael H. Heinz: “Den Versicherungsunternehmen muss untersagt werden, kundenfeindliche Vertriebssteuerungen vorzunehmen.”

Die Vorsitzenden der Vertretervereinigungen der deutschen Versicherungsunternehmen, das Präsidium des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.V. (BVK) sowie die Vorstände des Arbeitskreises Vertretervereinigungen der Deutschen Assekuranz e.V. (AVV) haben am 13. September 2017 die “Bonner Erklärung” verabschiedet. In der Erklärung wird die Umsetzung der IDD in deutsches Recht grundsätzlich begrüßt.

Für die jetzt anstehende Konkretisierung werden jedoch Forderungen an die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft formuliert. Positiv wird beispielsweise gesehen, dass die Vertriebsvergütung von Versicherungsunternehmen und deren Angestellten nicht mit ihrer Pflicht, im bestmöglichen Interesse des Kunden zu handeln, kollidieren dürfen.

Kundenfeindliche Vertriebssteuerung durch Versicherungsunternehmen habe somit zu entfallen. “Den Versicherungsunternehmen muss untersagt werden, kundenfeindliche Vertriebssteuerungen vorzunehmen”, so BVK‑Präsident Michael H. Heinz. Hier kollidiere der Geist der IDD, im bestmöglichen Kundeninteresse zu beraten und zu vermitteln, mit dem Umsatzinteresse der Unternehmen.

Vermittler müssen angemessen verdienen

Die Unterzeichner begrüßen, dass Vermittler für Dienstleistungen jenseits der Vermittlung ein gesondertes Entgelt mit dem Versicherer und dem Kunden vereinbaren können und plädieren generell für mehr Flexibilität in Vergütungsfragen. Zudem fordern sie, eine “angemessene Gesamteinnahmesituation der Versicherungsvermittler zu gewährleisten sowie Interessenkonflikte im Rahmen der Umsetzung der IDD zu vermeiden”.

Kritisch beurteilen die Vermittlervertreter die in Paragraf 48 Abs. 2 a Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) festgelegte “Überwachungs-verpflichtung” der Versicherer. Sie sei ein “erheblicher Eingriff in den Kernbereich der selbständigen Tätigkeit”.

Sie könne von einigen Unternehmen missbraucht werden, um “die Vermittler noch mehr zu knebeln”. In der Praxis sollte die Vorgabe nicht für mit eigener Erlaubnis tätige Vermittler gelten.

 

Seite zwei: “Beratungsverzicht muss Ausnahme sein”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. „Bonner Erklärung“. Eine öffentliche Erklärung (Erklärung!!!) sollte Gegenstand aussagen, statt §§ samt Inhaltlos zu reihen.

    Man blicke auf den dort genannten, aber inhaltlich weder zitierten, noch erklärten § 48 des Versicherungs-Aufsichtsgesetzes (VAG).

    Eine Textanalyse der Bonner Erklärung (6 Seiten unzitierbare Bleiwüste) auf Blablameter.de (Sprachwissenschaft, international anerkannte, inside!) ergibt:

    „Ihr Text: 12027 Zeichen, 1459 Wörter. Bullshit-Index: 0.74.
    Es stinkt gewaltig nach heißer Luft! Auch wenn Sie PR-Profi, Politiker, Unternehmensberater oder Universitätsprofessor sind – beim Eindruck schinden sollten Sie Ihre Aussage nicht vergessen.“

    Hinweis: Ein Text ist bis Wert 0,3 oder geringer pressewertig und damit pressefähig. Manko ist meist mangelhafter Satzbau. Das ist aber keine Kritik eines sturen old scholl Deutschlehrers, vielmehr deuten fehlende Satzteile auf fehlenden Inhalt hin.

    Kommentar von Markus Rieksmeier — 15. September 2017 @ 19:27

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Rebalancing – bester Schutz für Anleger gegen Verluste

Die Digitalisierung verändert die Finanzwelt immer mehr. Eine Entwicklung, die Anlegern dabei besonders zu Gute kommt, sind die Veränderungen bei der Verwaltung von Vermögen. Ist früher eine professionelle Vermögensverwaltung lediglich vermögenden Privatkunden vorbehalten gewesen, so ermöglichen Robo-Advisor nun auch Anlegern mit kleinem Vermögen die professionelle Geldanlage.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...