15. September 2017, 13:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD: Bonner Erklärung verabschiedet

Vertreter des deutschen Versicherungsvertriebs haben im Rahmen eines Treffens in Bonn eine gemeinsame Erklärung verabschiedet. In ihr sind Forderungen an Politik und Wirtschaft formuliert, die die anstehende Konkretisierung der Umsetzung der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) betreffen.

IDD-Umsetzung: Bonner Erklärung verabschiedet

BVK‑Präsident Michael H. Heinz: “Den Versicherungsunternehmen muss untersagt werden, kundenfeindliche Vertriebssteuerungen vorzunehmen.”

Die Vorsitzenden der Vertretervereinigungen der deutschen Versicherungsunternehmen, das Präsidium des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.V. (BVK) sowie die Vorstände des Arbeitskreises Vertretervereinigungen der Deutschen Assekuranz e.V. (AVV) haben am 13. September 2017 die “Bonner Erklärung” verabschiedet. In der Erklärung wird die Umsetzung der IDD in deutsches Recht grundsätzlich begrüßt.

Für die jetzt anstehende Konkretisierung werden jedoch Forderungen an die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft formuliert. Positiv wird beispielsweise gesehen, dass die Vertriebsvergütung von Versicherungsunternehmen und deren Angestellten nicht mit ihrer Pflicht, im bestmöglichen Interesse des Kunden zu handeln, kollidieren dürfen.

Kundenfeindliche Vertriebssteuerung durch Versicherungsunternehmen habe somit zu entfallen. “Den Versicherungsunternehmen muss untersagt werden, kundenfeindliche Vertriebssteuerungen vorzunehmen”, so BVK‑Präsident Michael H. Heinz. Hier kollidiere der Geist der IDD, im bestmöglichen Kundeninteresse zu beraten und zu vermitteln, mit dem Umsatzinteresse der Unternehmen.

Vermittler müssen angemessen verdienen

Die Unterzeichner begrüßen, dass Vermittler für Dienstleistungen jenseits der Vermittlung ein gesondertes Entgelt mit dem Versicherer und dem Kunden vereinbaren können und plädieren generell für mehr Flexibilität in Vergütungsfragen. Zudem fordern sie, eine “angemessene Gesamteinnahmesituation der Versicherungsvermittler zu gewährleisten sowie Interessenkonflikte im Rahmen der Umsetzung der IDD zu vermeiden”.

Kritisch beurteilen die Vermittlervertreter die in Paragraf 48 Abs. 2 a Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) festgelegte “Überwachungs-verpflichtung” der Versicherer. Sie sei ein “erheblicher Eingriff in den Kernbereich der selbständigen Tätigkeit”.

Sie könne von einigen Unternehmen missbraucht werden, um “die Vermittler noch mehr zu knebeln”. In der Praxis sollte die Vorgabe nicht für mit eigener Erlaubnis tätige Vermittler gelten.

 

Seite zwei: “Beratungsverzicht muss Ausnahme sein”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. „Bonner Erklärung“. Eine öffentliche Erklärung (Erklärung!!!) sollte Gegenstand aussagen, statt §§ samt Inhaltlos zu reihen.

    Man blicke auf den dort genannten, aber inhaltlich weder zitierten, noch erklärten § 48 des Versicherungs-Aufsichtsgesetzes (VAG).

    Eine Textanalyse der Bonner Erklärung (6 Seiten unzitierbare Bleiwüste) auf Blablameter.de (Sprachwissenschaft, international anerkannte, inside!) ergibt:

    „Ihr Text: 12027 Zeichen, 1459 Wörter. Bullshit-Index: 0.74.
    Es stinkt gewaltig nach heißer Luft! Auch wenn Sie PR-Profi, Politiker, Unternehmensberater oder Universitätsprofessor sind – beim Eindruck schinden sollten Sie Ihre Aussage nicht vergessen.“

    Hinweis: Ein Text ist bis Wert 0,3 oder geringer pressewertig und damit pressefähig. Manko ist meist mangelhafter Satzbau. Das ist aber keine Kritik eines sturen old scholl Deutschlehrers, vielmehr deuten fehlende Satzteile auf fehlenden Inhalt hin.

    Kommentar von Markus Rieksmeier — 15. September 2017 @ 19:27

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im ersten Quartal

Deutschen Verbrauchern stehen hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung um die perfekte Absicherung  für sich selbst zusammenzustellen. Welche dieser Produkte aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...