12. September 2017, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittlersterben: Totgesagte leben länger?

Die Zahl der Versicherungsvermittler in Deutschland ist seit Jahren rückläufig. Im Juni 2017 waren gut 34.000 Vermittler weniger im Register des Deutschen Industrie und Handelskammertages (DIHK) erfasst als sechs Jahre zuvor. Vom Vermittlersterben sind aber nicht alle Gruppen gleichermaßen betroffen.

Vermittlersterben: Totgesagte leben länger?

Die Zahl der Versicherungsvermittler in Deutschland ist rückläufig.

Von einem drohenden Vermittlersterben spricht die Branche nicht erst seit Einführung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) im Jahr 2014. Der Provisionsdeckel in der privaten Krankenversicherung (PKV) hatte bereits zwei Jahre zuvor für Existenzängste bei einigen Vermittlern gesorgt.

Mit einer Provisionsbegrenzung in der PKV wollte der Gesetzgeber künftige “Provisionsexzesse” verhindern. Vermittlerverbände reagierten damals mit Unmut auf die Pläne.

“Der Gesetzesvorschlag unterstellt nicht nur, dass die Vermittler unangemessen viel verdienen, er schürt auch das Misstrauen gegenüber einem ganzen Berufsstand”, kommentierte Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands Deutscher Versicherungskaufleute (BVK).

PKV-Deckel hinterlässt Spuren

In wenigen Fällen gebe es zwar “exzessiv hohe Vergütungen”, die große Mehrheit der Vermittler erhalte jedoch “eher eine zu geringe Provision von den Versicherungsunternehmen”, so der BVK.

Die Deckelung sei “ein massiver Eingriff in die Privatautonomie” der Vermittler, mahnte der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung. “Die besten Regeln nützen nichts, wenn es am Ende keine Vermittler gibt, die sie mangels Einkommen noch umsetzen können”, sagte AfW-Vorstand Frank Rottenbacher.

Der PKV-Deckel trat am 1. April 2012 in Kraft. Die Zahl der aktiven Versicherungsvermittler sank zwischen Juni 2012 und Juni 2014 um rund 12.700.

Seite zwei: LVRG: Makler mit größten Einbußen

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Der ehrliche und gut ausgebildete Vermögensberater wird nie aussterben!Wer wirklich nach dem Allfinanzgedanken berät mit Geldanlage, Baufinanzierung, Vers. Abrechnung, Factoring usw. und nicht nur ein Produktverkäufer ist, wird in Zukunft wie der Arzt immer mehr gebraucht! Gute Beratung von Mensch zu Mensch ist durch Internet nicht zu ersetzen. Internet informiert Durch das Bankensterben gibt es zu wenig Allfinanzberater! Ich biete noch Arbeitsplätze!

    Kommentar von Gerd Behling Deutsche Vermögensberatung Paderborn Riemekestr.11 — 19. September 2017 @ 09:53

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...