Anzeige
12. September 2017, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittlersterben: Totgesagte leben länger?

Die Zahl der Versicherungsvermittler in Deutschland ist seit Jahren rückläufig. Im Juni 2017 waren gut 34.000 Vermittler weniger im Register des Deutschen Industrie und Handelskammertages (DIHK) erfasst als sechs Jahre zuvor. Vom Vermittlersterben sind aber nicht alle Gruppen gleichermaßen betroffen.

Vermittlersterben: Totgesagte leben länger?

Die Zahl der Versicherungsvermittler in Deutschland ist rückläufig.

Von einem drohenden Vermittlersterben spricht die Branche nicht erst seit Einführung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) im Jahr 2014. Der Provisionsdeckel in der privaten Krankenversicherung (PKV) hatte bereits zwei Jahre zuvor für Existenzängste bei einigen Vermittlern gesorgt.

Mit einer Provisionsbegrenzung in der PKV wollte der Gesetzgeber künftige “Provisionsexzesse” verhindern. Vermittlerverbände reagierten damals mit Unmut auf die Pläne.

“Der Gesetzesvorschlag unterstellt nicht nur, dass die Vermittler unangemessen viel verdienen, er schürt auch das Misstrauen gegenüber einem ganzen Berufsstand”, kommentierte Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands Deutscher Versicherungskaufleute (BVK).

PKV-Deckel hinterlässt Spuren

In wenigen Fällen gebe es zwar “exzessiv hohe Vergütungen”, die große Mehrheit der Vermittler erhalte jedoch “eher eine zu geringe Provision von den Versicherungsunternehmen”, so der BVK.

Die Deckelung sei “ein massiver Eingriff in die Privatautonomie” der Vermittler, mahnte der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung. “Die besten Regeln nützen nichts, wenn es am Ende keine Vermittler gibt, die sie mangels Einkommen noch umsetzen können”, sagte AfW-Vorstand Frank Rottenbacher.

Der PKV-Deckel trat am 1. April 2012 in Kraft. Die Zahl der aktiven Versicherungsvermittler sank zwischen Juni 2012 und Juni 2014 um rund 12.700.

Seite zwei: LVRG: Makler mit größten Einbußen

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Der ehrliche und gut ausgebildete Vermögensberater wird nie aussterben!Wer wirklich nach dem Allfinanzgedanken berät mit Geldanlage, Baufinanzierung, Vers. Abrechnung, Factoring usw. und nicht nur ein Produktverkäufer ist, wird in Zukunft wie der Arzt immer mehr gebraucht! Gute Beratung von Mensch zu Mensch ist durch Internet nicht zu ersetzen. Internet informiert Durch das Bankensterben gibt es zu wenig Allfinanzberater! Ich biete noch Arbeitsplätze!

    Kommentar von Gerd Behling Deutsche Vermögensberatung Paderborn Riemekestr.11 — 19. September 2017 @ 09:53

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Schifffahrt wird sicherer – doch die Gefahr durch Cyber-Angriffe wächst

Die internationale Schifffahrt ist deutlich sicherer geworden. Im vergangenen Jahr verloren Reedereien weltweit 94 größere Schiffe mit über 100 Tonnen, geht aus einer Analyse der Allianz-Industrieversicherungstochter Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) hervor.

mehr ...

Immobilien

Städtetag hält Neubau von 400.000 Wohnung pro Jahr für nötig

Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. 

mehr ...

Investmentfonds

Acht EU-Staaten fordern Kapitalmarktunion

Acht EU-Staaten dringen darauf, die Kapitalmarktunion zu vollenden. Vor dem EU-Austritts Großbritanniens sollten die europäischen Finanzmärkte besser integriert werden. Einige Teilnehmer wollen zudem ein Gegenwicht zu den EU-Haushaltsplänen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron bilden.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Müssen Anleger erhaltene Zahlungen erstatten?

Unter Anlegern der insolventen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R geht die Angst um: Nicht nur ihre Investition ist in Gefahr, sondern nicht selten wird sogar behauptet, sie müssten womöglich bereits erhaltene Zahlungen rückerstatten. Wie verhält es sich damit? Ein Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Jan Schoop, GGV

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...