20. Juli 2017, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Policen im Fondsmantel: Experten streiten um Transparenz und Renditechancen

Die Versicherer setzen immer stärker auf Angebote, die in einem Fondsmantel daherkommen oder eine Index-Partizipation vorsehen. Marktexperten monieren allerdings, dass Indexpolicen nicht hinreichend transparent seien.

VAR9956 in Policen im Fondsmantel: Experten streiten um Transparenz und Renditechancen

Norbert Heinen, Württembergische: “Moderne Geldanlage ist insbesondere in diesen Zeiten oft beratungsbedürftig und beratungsintensiv.”

“Ich persönlich bin kein Fan von Indexpolicen”, bekannte kürzlich etwa Dr. Jürgen Bierbaum, Mitglied des Vorstands der Alten Leipziger-Halleschen, während einer von Cash. veranstalteten Round-Table-Diskussion.

“Nicht richtig transparent”

“Als Finanzmathematiker finde ich sie zwar interessant, aber sie sind einfach nicht richtig transparent. Der Kunde weiß gar nicht so genau, dass er da eigentlich ein Derivat kauft, das irgendwie gehebelt ist”, sagte Bierbaum und erinnerte sich an eine Veranstaltung mit Maklern, auf der ein Experte einer Ratingagentur Indexpolicen vorgestellt habe. “Dann kam irgendwann die Zwischenfrage: Wie ist denn der Zusammenhang zwischen Cap und Volatilität? Und als dann selbst der Experte das nicht richtig erklären konnte, wurde der Unmut im Raum ziemlich groß.”

Klaus-Peter Klapper, Leiter Produkt- und Vertriebsmarketing der Stuttgarter, findet die Kritik nicht berechtigt: “Wir haben die Funktionsweise von Indexpolicen von Anfang an sehr offen und transparent kommuniziert. Der Kunde kann doch jährlich entscheiden, wie er seine Überschüsse anlegen möchte: lieber in die sichere Verzinsung oder in die Beteiligung an einem Index. Diese Entscheidung ist zeitlich auf ein Jahr befristet und kann jedes Jahr geändert werden.” Die pauschale Aussage “Der Kunde kauft ein Derivat” treffe deswegen nicht zu.

Einwand der zu geringen Renditen

Auch Norbert Heinen, Vorstandschef der Württembergischen, teilt den Vorwurf der Intransparenz nicht: “Moderne Geldanlage ist insbesondere in diesen Zeiten oft beratungsbedürftig und beratungsintensiv. Diesem Auftrag versuchen wir stets nachzukommen.”

Der Kunde müsse darüber informiert werden, welche Risiken und Chancen er mit seinem Investment eingeht. Wie weit die Funktionsweise eines Konstrukts im Detail erläutert werden sollte, sei im Einzelfall zu unterscheiden.

Doch nicht nur die fehlende Transparenz wird bemängelt: Wer die Eckdaten von tatsächlichen Versicherungsangeboten mit historischen Aktiendaten vergleiche, stelle fest, dass die Rendite der Indexpolicen nur geringfügig höher sei als bei klassischen Verträgen, heißt es gelegentlich. Allerdings ist nach Angaben von Assekurata aufgrund der vergleichsweise jungen Produkthistorie ein isolierter Renditevergleich von Indexpolicen mit den langfristigen Vergangenheitsrenditen klassischer Rentenversicherungen wenig aussagekräftig.

Seite zwei: Kein “free-lunch”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bankschließfächer: Inhalt sollte versichert sein

Wo sind Wertsachen sicher verwahrt? Schwierige Frage. Die Polizei warnt, dass Diebe in einer Wohnung fast jedes Versteck finden und ein eigener Tresor ist eine teure Angelegenheit. Viele Menschen deponieren darum zum Beispiel Schmuck oder Briefmarken- und Münzsammlungen in Bankschließfächern. Doch auch die Sicherheit von Tresoren stößt hin und wieder an ihre Grenzen: Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen gelang es Dieben in den vergangenen Jahren Schließfächer zu plündern.

mehr ...

Immobilien

So günstig wie nie – trotzdem steigen Preise für Wohnimmobilien weiter an

„Winterstarre“ und „Frühlingserwachen“ bei den Preisen für private Wohnimmobilien waren einmal: Nach den recht einheitlichen Preisanstiegen um rund ein Prozent im April, setzte sich die Preissteigerung im Mai fort. So sind beispielsweise Bestandsimmobilien im Vergleich zum Vormonat um 2,24 Prozent teurer geworden und legten damit am stärksten zu.

mehr ...

Investmentfonds

US-Notenbank dürfte Erwartungen einer schnellen Zinssenkung enttäuschen

Die US-Notenbank Fed dürfte die Erwartungen der Marktteilnehmer, die mit einer raschen Zinssenkung rechnen, enttäuschen. Dieser Auffassung ist Philippe Waechter, Chefvolkswirt des französischen Investmenthauses Ostrum Asset Management, einer Tochtergesellschaft von Natixis Investment Managers, in seinem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Ostangler Brandgilde bietet ab sofort Cyberversicherung

Immer mehr Unternehmen sind für Cyber-Risiken sensibilisiert. Die Suchanfragen nach Cyberversicherungen bei Google stiegen in den vergangenen Monaten signifikant. Dennoch stehen diese Versicherungen zum Teil in der Kritik, da viele Versicherer noch an ihren Risikomodellen arbeiten und die tatsächlichen Cyber-Gefahren sowie deren Auswirkungen schwer einschätz- und bezifferbar sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...