Anzeige
15. August 2017, 10:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kassenpatienten sorgen für 70 Prozent der Einnahmen von Arztpraxen

Arztpraxen in Deutschland verdienen fast drei Viertel ihrer Einnahmen mit Patienten der Gesetzlichen Krankenversicherung. Nur ein Viertel resultiert aus Privatabrechnungen, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag in Wiesbaden berichtete.

Shutterstock 534962014 in Kassenpatienten sorgen für 70 Prozent der Einnahmen von Arztpraxen

Im Durchschnitt nahm 2015 jede Arztpraxis 507.000 Euro ein, egal ob Einzel- oder Gemeinschaftspraxis bei gleicher Fachrichtung.

Die Zahlen beziehen sich auf das Jahr 2015. Damals entfielen 70,4 Prozent der Praxis-Einnahmen auf Kassenabrechnungen, 26,3 Prozent auf Privatabrechnungen und 3,3 Prozent auf sonstige selbstständige ärztliche Tätigkeiten.

Im Durchschnitt nahm 2015 jede Arztpraxis 507.000 Euro ein, egal ob Einzel- oder Gemeinschaftspraxis bei gleicher Fachrichtung. Den Einnahmen standen Aufwendungen von durchschnittlich 249.000 Euro pro Praxis gegenüber, etwa je zur Hälfte für Personal- und Sachkosten. Damit blieb im Durchschnitt ein Reinertrag von 258.000 Euro übrig.

Große Unterschiede zwischen den Fachgebieten

Der Reinertrag sei aber nicht mit dem Gewinn oder dem Einkommen der Ärzte gleichzusetzen, sagte eine Destatis-Mitarbeiterin: Sowohl bei Einnahmen als auch bei Ausgaben fehlten Punkte, der Erlös müsse zudem versteuert werden.

Zwischen den Fachgebieten gibt es zudem große Unterschiede: Den höchsten Reinertrag erzielten 2015 die Radiologen (850.000 Euro). Am niedrigsten war der durchschnittliche Reinertrag bei Neurologen, Psychiatern und Psychotherapeuten (180.000 Euro). (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Im Umkehrschluss zahlen ca. 8% Privatversicherte 25,3% der Arztkosten. Da kann man schon mal kalkulieren wieviel teurer der Beitrag für alle in der Bürgerversicherung wäre. Dazu kommt das viele Beamte und gut verdienende Selbständige bis 10 Jahre älter werden. Das hebt die Kosten, auch wegen DEMENZ, gravierend an. Mit anderen Worten: Ökonomisch Katastrophal. Höchstens was für Idealisten! Der Staat,
    bei 1 Billion Euro Rückstand für die Beamtenvorsorge (das heißt es wird keine Rücklage gebildet-oder nur in Spurenelementen- mit historisch allerbesten Wirtschaftsdaten!!!) wird es nicht richten können. Das zum Thema die Rente ist sicher. Hr. Blum fragen Sie einfach mal Ihre EX-Kollegen wann man gedenkt seine Verpflichtungen zu erfüllen. Unsere Kinder und Enkel haben ja einiges vor sich. Klimakatastrophe, total marodes Renten-Pflege und Krankenversicherungssystem. So ist das halt wenn alles notwendige in die Zukunft verschoben wird. Da gibt es ja nicht wenige die trotzdem auf die Sozialsysteme vertrauen.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 16. August 2017 @ 19:44

  2. Wenn ich also von den 507000 Einnahmen 30% abziehe, verbleiben rund 350000 an Einnahmen. Da die Kosten gleich bleiben, vermindert sich der Gewinn vor Steuern auf 108000. Den Radiologen stört das nicht so wirklich, aber der Allgemeinmediziner hat ohne Privatpatienten kein Auskommen mehr, das den Risiken und dem Zeitaufwand entspricht. Allerdings zweifele ich die Zahlen für Psychiater und Psychotheraeuten stark an. Da werden bei den Niedergelassenen in den seltensten Fällen Einnahmen über 120000 erzielt.

    Kommentar von Volker T. Fleischhauer — 16. August 2017 @ 12:27

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Olaf Scholz’ Rentenpläne: Für DIA eine “unverantwortliche Vorfestlegung”

Die rentenpolitischen Überlegungen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz sorgen für deutlichen Widerspruch. Nachdem sich bereits Union und Grüne heftig über den Vorschlag echauffierten, warnt nun das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) deutlich vor Steuererhöhungen zur Finanzierung der künftigen Renten.

mehr ...

Immobilien

LBS: Nur jeder dritte Immobilienkäufer zahlt Maklergebühr

Der Kauf einer Immobilie ist mit einer Reihe von Nebenkosten verbunden. In jedem dritten Fall wird nach einer Analyse der LBS neben der Grunderwerbsteuer auch Maklergebühr fällig. Ist die Vergütung gerechtfertigt?

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return-Strategien verlieren relativ an Bedeutung

Die Nachfrage nach Absolute-Return-Strategien und alternativen UCITS-Fonds wächst kontinuierlich und damit auch das von ihnen verwaltete Kapital. Das sind Ergebnisse einer Studie von Lupus alpha, die auch aufdeckt, warum klassiche Absolute-Return-Fonds relativ an Bedeutung verlieren, obwohl auch sie wachsen:

mehr ...

Berater

Firmenkunden erwarten digitale Lösungen

80 Prozent der kleinen Unternehmen und Gewerbekunden in Deutschland nutzen inzwischen Online-Banking. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Star Finanz, einem Anbieter von Online- und Mobile-Banking-Lösungen. Bei Star Finanz wird erwartet, dass sich der Digitalisierungsgrad im Firmenkundengeschäft weiter erhöhen wird. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung von Secundus

Die Secundus Erste Beteiligungsgesellschaft mbH emittiert das „SubstanzPortfolio 3“. Investiert wird unter anderem in Zweitmarktanteile der Anlageklassen Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien und Private Equity/Infrastruktur.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...