Anzeige
15. August 2017, 10:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kassenpatienten sorgen für 70 Prozent der Einnahmen von Arztpraxen

Arztpraxen in Deutschland verdienen fast drei Viertel ihrer Einnahmen mit Patienten der Gesetzlichen Krankenversicherung. Nur ein Viertel resultiert aus Privatabrechnungen, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag in Wiesbaden berichtete.

Shutterstock 534962014 in Kassenpatienten sorgen für 70 Prozent der Einnahmen von Arztpraxen

Im Durchschnitt nahm 2015 jede Arztpraxis 507.000 Euro ein, egal ob Einzel- oder Gemeinschaftspraxis bei gleicher Fachrichtung.

Die Zahlen beziehen sich auf das Jahr 2015. Damals entfielen 70,4 Prozent der Praxis-Einnahmen auf Kassenabrechnungen, 26,3 Prozent auf Privatabrechnungen und 3,3 Prozent auf sonstige selbstständige ärztliche Tätigkeiten.

Im Durchschnitt nahm 2015 jede Arztpraxis 507.000 Euro ein, egal ob Einzel- oder Gemeinschaftspraxis bei gleicher Fachrichtung. Den Einnahmen standen Aufwendungen von durchschnittlich 249.000 Euro pro Praxis gegenüber, etwa je zur Hälfte für Personal- und Sachkosten. Damit blieb im Durchschnitt ein Reinertrag von 258.000 Euro übrig.

Große Unterschiede zwischen den Fachgebieten

Der Reinertrag sei aber nicht mit dem Gewinn oder dem Einkommen der Ärzte gleichzusetzen, sagte eine Destatis-Mitarbeiterin: Sowohl bei Einnahmen als auch bei Ausgaben fehlten Punkte, der Erlös müsse zudem versteuert werden.

Zwischen den Fachgebieten gibt es zudem große Unterschiede: Den höchsten Reinertrag erzielten 2015 die Radiologen (850.000 Euro). Am niedrigsten war der durchschnittliche Reinertrag bei Neurologen, Psychiatern und Psychotherapeuten (180.000 Euro). (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Im Umkehrschluss zahlen ca. 8% Privatversicherte 25,3% der Arztkosten. Da kann man schon mal kalkulieren wieviel teurer der Beitrag für alle in der Bürgerversicherung wäre. Dazu kommt das viele Beamte und gut verdienende Selbständige bis 10 Jahre älter werden. Das hebt die Kosten, auch wegen DEMENZ, gravierend an. Mit anderen Worten: Ökonomisch Katastrophal. Höchstens was für Idealisten! Der Staat,
    bei 1 Billion Euro Rückstand für die Beamtenvorsorge (das heißt es wird keine Rücklage gebildet-oder nur in Spurenelementen- mit historisch allerbesten Wirtschaftsdaten!!!) wird es nicht richten können. Das zum Thema die Rente ist sicher. Hr. Blum fragen Sie einfach mal Ihre EX-Kollegen wann man gedenkt seine Verpflichtungen zu erfüllen. Unsere Kinder und Enkel haben ja einiges vor sich. Klimakatastrophe, total marodes Renten-Pflege und Krankenversicherungssystem. So ist das halt wenn alles notwendige in die Zukunft verschoben wird. Da gibt es ja nicht wenige die trotzdem auf die Sozialsysteme vertrauen.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 16. August 2017 @ 19:44

  2. Wenn ich also von den 507000 Einnahmen 30% abziehe, verbleiben rund 350000 an Einnahmen. Da die Kosten gleich bleiben, vermindert sich der Gewinn vor Steuern auf 108000. Den Radiologen stört das nicht so wirklich, aber der Allgemeinmediziner hat ohne Privatpatienten kein Auskommen mehr, das den Risiken und dem Zeitaufwand entspricht. Allerdings zweifele ich die Zahlen für Psychiater und Psychotheraeuten stark an. Da werden bei den Niedergelassenen in den seltensten Fällen Einnahmen über 120000 erzielt.

    Kommentar von Volker T. Fleischhauer — 16. August 2017 @ 12:27

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...