Anzeige
6. September 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Kfz-Haftpflicht wird nahezu bedeutungslos”

“Die Kfz-Versicherung, so wie wir sie heute kennen, wird sterben”, prognostiziert Hartmuth Kremer-Jensen, Mitglied der Geschäftsführung beim Versicherungsmakler Aon Risk Solutions in Deutschland. Ursache für ihr langsames Verschwinden sei der Trend zum autonomen Fahren.

Die Kfz-Haftpflicht wird nahezu bedeutungslos

Hartmuth Kremer-Jensen: “Langfristig wird sich das autonome Fahren durchsetzen.”

“Der Verbrennungsmotor wird früher oder später verschwinden. Und langfristig wird sich das autonome Fahren durchsetzen”, erwartet Kremer-Jensen. Der Trend dazu sei unumkehrbar. Am Ende werde der Fahrer eines Autos dieser Bezeichnung nicht mehr gerecht.

“Er wird zum Passagier seines Fahrzeugs. Diese Entwicklung vollzieht sich in mehreren Automatisierungsstufen: vom teilautomatisierten Fahren über das hochautomatisierte Fahren und das vollautomatisierte Fahren bis zum autonomen Fahren“, sagt er.

Kampf um Marktanteile

Kremer-Jensen geht davon aus, dass Kfz-Unfälle und Schadenhöhen im Zuge der Automatisierungsstufen zurückgehen werden: “Die Kfz-Haftpflichtversicherung nach heutigem Verständnis wird dann für ein Fahrzeug nahezu bedeutungslos.

Sogar die Kaskoversicherungen werden unwichtiger. So können zum Beispiel vernetzte Autos eine Fahrt bei Hagelschauer selbstständig meiden. Auch Diebstähle werden zunehmend erschwert.”

Profiteure dieser Entwicklung seien vor allem die Kunden der Versicherer. „Unternehmen mit Kfz-Flotte dürfen damit rechnen, künftig weniger für ihre Versicherung bezahlen zu müssen.

Denn die Kfz-Versicherer werden im Zuge des Trends zu selbstfahrenden Autos mit günstigeren Preisen um Marktanteile kämpfen”, erwartet Kremer-Jensen. (kb)

Foto: Aon

 

Mehr Beiträge zum Thema:

Wie wechselbereit sind die Versicherten?

Kfz-Versicherungsmarkt könnte bis 2050 um 70 Prozent schrumpfen

Bessere Regionalklassen für über fünf Millionen Autofahrer

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

GDW: “Mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen”

Das Thema Wohnungsmangel zieht immer größere Kreise. Die deutsche Wohnungswirtschaft fordert nunmehr eine intensivere Aktivierung von Bauland im Außenbereich.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: US-Demokraten untersuchen Trump-Geschäfte

Hochrangige Vertreter der US-Demokraten wollen nach der Übernahme der Mehrheit im Repräsentantenhaus endlich die Geschäftsbeziehungen zwischen Donald Trump und der Deutschen Bank unter die Lupe nehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...