15. März 2017, 08:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kaskoversicherung: Keine Schadenübernahme bei “Unredlichkeit”

Macht ein Versicherungsnehmer wechselnde und widersprüchliche Angaben zu den Umständen einer Fahrzeugbeschädigung, dann muss der Kaskoversicherer den entstandenen Schaden nicht übernehmen. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Hamm.

Kaskoversicherung

Bei unredlichem Verhalten des Versicherten muss die Kaskoversicherung nicht leisten.

In dem Streitfall machte der Kläger gegen seinen Kaskoversicherer Entschädigungsansprüche wegen des Klaus mehrerer Fahrzeugteile geltend. Der Versicherer glaubte den Ausführungen des Versicherten nicht und verweigerte die Übernahme des Schadens.

In seinem Urteil vom 26. Oktober 2016 (Az.: 20 U 197/15) gibt das OLG Hamm dem Kaskoversicherer recht.

“Redlichkeit des Versicherungsnehmers”

So schreibt der Senat zwar, dass keine strengen Anforderungen an den Nachweis eines Diebstahls zu stellen sind, “um den Versicherungsschutz nicht zu entwerten”.

Allerdings müsse von der “Redlichkeit des Versicherungsnehmers” ausgegangen werden können. In diesem Fall habe sich der Versicherte aber in Widersprüche verstrickt und voneinander abweichende Angaben gemacht. So habe er nicht einmal eine genaue Aussage dazu treffen können, zu welchem Zeitpunkt er sein Auto geparkt habe. Dies sei aber der darzulegende “Minimalsachverhalt”.

Aus diesem Grund könne nicht mehr vom “Regelfall des redlichen Versicherungsnehmers” ausgegangen werden. (nl)

Foto: Shutterstock

 

Mehr zum Thema:

BGH-Entscheid: Absage an EU in BU-Mantel

Krankentagegeld: Wann wird aus AU eine BU?

Kapitallebensversicherung: Einkommen oder Vermögen?

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...