Kaskoversicherung: Keine Schadenübernahme bei „Unredlichkeit“

Macht ein Versicherungsnehmer wechselnde und widersprüchliche Angaben zu den Umständen einer Fahrzeugbeschädigung, dann muss der Kaskoversicherer den entstandenen Schaden nicht übernehmen. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Hamm.

sdfdsf
Bei unredlichem Verhalten des Versicherten muss die Kaskoversicherung nicht leisten.

In dem Streitfall machte der Kläger gegen seinen Kaskoversicherer Entschädigungsansprüche wegen des Klaus mehrerer Fahrzeugteile geltend. Der Versicherer glaubte den Ausführungen des Versicherten nicht und verweigerte die Übernahme des Schadens.

In seinem Urteil vom 26. Oktober 2016 (Az.: 20 U 197/15) gibt das OLG Hamm dem Kaskoversicherer recht.

„Redlichkeit des Versicherungsnehmers“

So schreibt der Senat zwar, dass keine strengen Anforderungen an den Nachweis eines Diebstahls zu stellen sind, „um den Versicherungsschutz nicht zu entwerten“.

Allerdings müsse von der „Redlichkeit des Versicherungsnehmers“ ausgegangen werden können. In diesem Fall habe sich der Versicherte aber in Widersprüche verstrickt und voneinander abweichende Angaben gemacht. So habe er nicht einmal eine genaue Aussage dazu treffen können, zu welchem Zeitpunkt er sein Auto geparkt habe. Dies sei aber der darzulegende „Minimalsachverhalt“.

Aus diesem Grund könne nicht mehr vom „Regelfall des redlichen Versicherungsnehmers“ ausgegangen werden. (nl)

Foto: Shutterstock

 

Mehr zum Thema:

BGH-Entscheid: Absage an EU in BU-Mantel

Krankentagegeld: Wann wird aus AU eine BU?

Kapitallebensversicherung: Einkommen oder Vermögen?

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.