Anzeige
15. März 2017, 08:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kaskoversicherung: Keine Schadenübernahme bei “Unredlichkeit”

Macht ein Versicherungsnehmer wechselnde und widersprüchliche Angaben zu den Umständen einer Fahrzeugbeschädigung, dann muss der Kaskoversicherer den entstandenen Schaden nicht übernehmen. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Hamm.

Kaskoversicherung

Bei unredlichem Verhalten des Versicherten muss die Kaskoversicherung nicht leisten.

In dem Streitfall machte der Kläger gegen seinen Kaskoversicherer Entschädigungsansprüche wegen des Klaus mehrerer Fahrzeugteile geltend. Der Versicherer glaubte den Ausführungen des Versicherten nicht und verweigerte die Übernahme des Schadens.

In seinem Urteil vom 26. Oktober 2016 (Az.: 20 U 197/15) gibt das OLG Hamm dem Kaskoversicherer recht.

“Redlichkeit des Versicherungsnehmers”

So schreibt der Senat zwar, dass keine strengen Anforderungen an den Nachweis eines Diebstahls zu stellen sind, “um den Versicherungsschutz nicht zu entwerten”.

Allerdings müsse von der “Redlichkeit des Versicherungsnehmers” ausgegangen werden können. In diesem Fall habe sich der Versicherte aber in Widersprüche verstrickt und voneinander abweichende Angaben gemacht. So habe er nicht einmal eine genaue Aussage dazu treffen können, zu welchem Zeitpunkt er sein Auto geparkt habe. Dies sei aber der darzulegende “Minimalsachverhalt”.

Aus diesem Grund könne nicht mehr vom “Regelfall des redlichen Versicherungsnehmers” ausgegangen werden. (nl)

Foto: Shutterstock

 

Mehr zum Thema:

BGH-Entscheid: Absage an EU in BU-Mantel

Krankentagegeld: Wann wird aus AU eine BU?

Kapitallebensversicherung: Einkommen oder Vermögen?

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Die Inflation ist nicht auf Dauer besiegt

Vor der EZB-Sitzung am Donnerstag fragt sich Darren Williams von Alliance Bernstein, ob Europa die Inflationswende bevorsteht. Aus seiner Sicht gibt es einige Argumente, die dafür sprechen. Es sei gefährlich zu glauben, dass die Inflation besiegt ist. Gastbeitrag von Darren Williams, Alliance Bernstein

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...