6. März 2017, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Krankentagegeld: Wann wird aus AU eine BU?

Ein Versicherer hatte die Zahlung von Krankentagegeld eingestellt, da der Versicherungsnehmer zwischenzeitlich berufsunfähig (BU) geworden sei. In einem aktuellen Urteil widerspricht das Oberlandesgericht Koblenz dieser Ansicht.

Krankentagegeld

Eine BU-Prognose muss einzelfallbezogen und ex ante gestellt werden.

In dem Streitfall hatte der Versicherungsnehmer einen Schlaganfall erlitten und erhielt aufgrund seiner Arbeitsunfähigkeit (AU) Leistungen aus seiner Krankentagegeldversicherung.

Krankentagegeldsatz herabgesetzt

Nachdem der Versicherer die Einkommensnachweise des Klägers erhalten hatte, setzte er den Krankentagegeldsatz und die Versicherungsbeiträge herab und verwies dabei auf seine Allgemeinen Versicherungsbedingungen.

Basierend auf dem Entlassungsbericht der Neurologischen Reha-Klinik erklärte die Versicherungsgesellschaft den Mann daraufhin für berufsunfähig und stellte ihre Krankentagegeldzahlungen gänzlich ein.

Der Mann klagte gegen die Herabsetzung des Krankentagegeldsatzes und die frühzeitige BU-Diagnose. Er sei zu besagtem Zeitpunkt arbeits- und noch nicht berufsunfähig gewesen und habe weiterhin einen Anspruch auf das volle Krankentagegeld.

In seinem Urteil vom 8. Februar 2017 (Az.: 10 U 727/15) entschied das OLG Koblenz in beiden Punkten zugunsten des Klägers.

Klausel ungültig

Voraussetzung eines BU-Eintritts, der das Ende von Krankentagegeldzahlungen begründe, sei demnach “dass nach aller Erfahrung trotz Einsatzes aller medizinischen Mittel mit der Widererlangung der Erwerbsfähigkeit entweder überhaupt nicht zu rechnen ist oder die Heilungschancen so schlecht sind, dass ungewiss bleibt, ob der Versicherte jemals wieder erwerbsfähig werde.” Die BU-Prognose müsse zudem einzelfallbezogen und ex ante für den Zeitpunkt gestellt werden, zu dem der Versicherer das Ende seiner Leistungspflicht behaupte.

Seite zwei: Herabsetzung der Krankentagegeldzahlungen unzulässig

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot-Studie: Corona verstärkt Wunsch nach eigenen vier Wänden

Lockdown, „Social distancing“, Home-Office: Die sozialen und gesellschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie lassen die Bürger nach einer aktuellen Untersuchung von Wüstenrot verstärkt über ihre individuelle Wohnsituation nachdenken. Für 75 Prozent der Hauseigentümer ist ihr Wohneigentum in Corona-Zeiten eher beruhigend oder sehr beruhigend. Jeder fünfte Mieter spielt zugleich verstärkt mit dem Gedanken, Eigentum zu erwerben.

mehr ...

Investmentfonds

EY hatte Wirtschaftsprüferaufsicht wegen Wirecard gewarnt

Im Wirecard-Skandal könnte der Druck auf die unabhängige Abschlussprüferaufsichtsstelle Apas wachsen. Die Apas prüft die Einhaltung berufsrechtlicher Pflichten von Abschlussprüfern bei Unternehmen von öffentlichem Interesse – dazu gehört auch die Wirecard AG.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...