2. November 2017, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherer “mächtig unter Druck”

Die V.E.R.S. Leipzig GmbH hat in Kooperation mit YouGov ihre “Branchenmonitore” veröffentlicht. Die Marktstudien stellen die Jahresabschlusskennzahlen der jeweils 50 größten Versicherer in den Sparten Haftpflicht, Hausrat, Komposit, Kfz, Leben, Rechtsschutz, Unfall und Wohngebäude für den Zeitraum von 2014 bis 2016 gegenüber. Die Zahlen der Lebensversicherer sind demnach auch 2016 wieder leicht rückläufig.

Shutterstock 485863663 in Lebensversicherer mächtig unter Druck

In den Produktlinien liege die Kapitallebensversicherung mit 26,09 Prozent nach Vertragsanzahl erstmals knapp hinter der Rentenversicherung mit 26,50 Prozent.

Sowohl die laufenden Beitragseinnahmen als auch die Einmalbeiträge der Lebensversicherer seien im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunken. Auch das Hauptversicherungsportfolio der Versicherer habe sich verschoben. In den Produktlinien liege die Kapitallebensversicherung mit 26,09 Prozent nach Vertragsanzahl erstmals knapp hinter der Rentenversicherung mit 26,50 Prozent.

Alle 50 analysierten Unternehmen wiesen ein positives wirtschaftliches Ergebnis vor Steuern auf, wobei sich das durchschnittliches Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr etwas verschlechtert habe, von 13,18 Prozent in 2015 auf 10,68 Prozent in 2016. Dagegen sei das versicherungstechnische Ergebnis im Durchschnitt über die 50 Unternehmen leicht gewachsen, von 60,41 Millionen Euro auf 61,80 Millionen Euro.

“Insbesondere angesichts der anhaltenden Niedrigzinsen geraten die Gewinnmargen und Spielräume für Überschussbeteiligungen mächtig unter Druck. Mit einer Verwaltungskostenquote von 2,57 Prozent im Durchschnitt über die 50 untersuchten Unternehmen bleibt jedoch kaum Luft zur signifikanten Reduzierung der administrativen Kosten”, heißt es seitens der V.E.R.S. Leipzig GmbH. Daher sei es nicht verwunderlich, dass die Lebensversicherer nur verhalten positiv in die Zukunft blicken.

Gutes Ergebnis in Komposit

Für die Sparte Komposit lieferten die “Branchenmonitore” ein erfreuliches Bild. Sowohl die Anzahl der Verträge als auch die gebuchten Bruttoprämien seien im Durchschnitt über die 50 analysierten Versicherer angestiegen, während die Schadensquote im Vergleich zum Vorjahr weitgehend konstant geblieben sei. Auch die Combined Ratio falle mit durchschnittlich 94,37 Prozent nahezu unverändert zum Vorjahr aus.

Die “Sorgenkinder” der Sparte Schaden/Unfall, Kfz und verbundene Wohngebäude konnten nach Angaben von V.E.R.S. Leipzig auch 2016 ihre Combined Ration unter 100 Prozent halten und damit einen wesentlichen Beitrag für das insgesamt gute Ergebnis in Komposit leisten. Beim versicherungstechnischen Ergebnis vor Veränderung der Schwankungsrückstellung konnte das hohe Niveau der Vorjahre nicht ganz gehalten werden und ging von 52,37 Millionen Euro in 2015 auf 43,04 Millionen Euro zurück. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

AfW kritisiert Ergebnis der Präsidiumswahl des GDV

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung bemängelt, dass wie schon in den Vorjahren kein Vertreter der Maklerversicherer in das Präsidium des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gewählt wurde. Beim GDV reagiert man schmallippig auf die Kritik.

mehr ...

Immobilien

Die Bröning-Kolumne: Gefühlte Wahrheiten und die eigene Performance-Realität

Mit gefühlten Wahrheiten ist es so eine Sache. Wir alle haben die sagenhafte Entwicklung der großen und vorrangig amerikanischen Technologieunternehmen vor Augen, die gegenüber Konjunktureinbruch, Aktien-Crash und Lockdown scheinbar unverwundbar sind. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Italien zahlt noch auskömmliche Zinsen, fordert dafür aber eine langfristige Bindung

Die Rendite 30-jähriger italienischer Staatsanleihen hat am Dienstag (29.09.2020) zum dritten Mal in fünf Handelstagen ein neues historisches Tief erreicht. Das zeigt, wie dringend Investoren nach auskömmlichen Zinsen suchen – und wie viel Risiko sie dabei in Kauf nehmen. „Hier versuchen sich institutionelle Investoren die letzten noch einigermaßen auskömmlichen Renditen zu sichern. Mehr gibt es nur mit deutlich höheren Risiken“, sagt Ivan Mlinaric, Geschäftsführer der Quant.Capital Management GmbH.

mehr ...

Berater

Corona-Effekt: BVR rechnet 2020 und 2021 mit hoher Sparquote

In der Coronakrise werden die Deutschen ihrem Ruf als Nation von Sparern gerecht. Sowohl 2020 als auch 2021 dürfte die Sparquote deutlich steigen, wie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) am Mittwoch prognostizierte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...