2. November 2017, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherer “mächtig unter Druck”

Die V.E.R.S. Leipzig GmbH hat in Kooperation mit YouGov ihre “Branchenmonitore” veröffentlicht. Die Marktstudien stellen die Jahresabschlusskennzahlen der jeweils 50 größten Versicherer in den Sparten Haftpflicht, Hausrat, Komposit, Kfz, Leben, Rechtsschutz, Unfall und Wohngebäude für den Zeitraum von 2014 bis 2016 gegenüber. Die Zahlen der Lebensversicherer sind demnach auch 2016 wieder leicht rückläufig.

Shutterstock 485863663 in Lebensversicherer mächtig unter Druck

In den Produktlinien liege die Kapitallebensversicherung mit 26,09 Prozent nach Vertragsanzahl erstmals knapp hinter der Rentenversicherung mit 26,50 Prozent.

Sowohl die laufenden Beitragseinnahmen als auch die Einmalbeiträge der Lebensversicherer seien im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunken. Auch das Hauptversicherungsportfolio der Versicherer habe sich verschoben. In den Produktlinien liege die Kapitallebensversicherung mit 26,09 Prozent nach Vertragsanzahl erstmals knapp hinter der Rentenversicherung mit 26,50 Prozent.

Alle 50 analysierten Unternehmen wiesen ein positives wirtschaftliches Ergebnis vor Steuern auf, wobei sich das durchschnittliches Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr etwas verschlechtert habe, von 13,18 Prozent in 2015 auf 10,68 Prozent in 2016. Dagegen sei das versicherungstechnische Ergebnis im Durchschnitt über die 50 Unternehmen leicht gewachsen, von 60,41 Millionen Euro auf 61,80 Millionen Euro.

“Insbesondere angesichts der anhaltenden Niedrigzinsen geraten die Gewinnmargen und Spielräume für Überschussbeteiligungen mächtig unter Druck. Mit einer Verwaltungskostenquote von 2,57 Prozent im Durchschnitt über die 50 untersuchten Unternehmen bleibt jedoch kaum Luft zur signifikanten Reduzierung der administrativen Kosten”, heißt es seitens der V.E.R.S. Leipzig GmbH. Daher sei es nicht verwunderlich, dass die Lebensversicherer nur verhalten positiv in die Zukunft blicken.

Gutes Ergebnis in Komposit

Für die Sparte Komposit lieferten die “Branchenmonitore” ein erfreuliches Bild. Sowohl die Anzahl der Verträge als auch die gebuchten Bruttoprämien seien im Durchschnitt über die 50 analysierten Versicherer angestiegen, während die Schadensquote im Vergleich zum Vorjahr weitgehend konstant geblieben sei. Auch die Combined Ratio falle mit durchschnittlich 94,37 Prozent nahezu unverändert zum Vorjahr aus.

Die “Sorgenkinder” der Sparte Schaden/Unfall, Kfz und verbundene Wohngebäude konnten nach Angaben von V.E.R.S. Leipzig auch 2016 ihre Combined Ration unter 100 Prozent halten und damit einen wesentlichen Beitrag für das insgesamt gute Ergebnis in Komposit leisten. Beim versicherungstechnischen Ergebnis vor Veränderung der Schwankungsrückstellung konnte das hohe Niveau der Vorjahre nicht ganz gehalten werden und ging von 52,37 Millionen Euro in 2015 auf 43,04 Millionen Euro zurück. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Die Versprechen der Angela M. auf dem Deutschen Mietertag

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel versicherte den 550 Delegierten der örtlichen Mietervereine auf dem Deutschen Mietertag in Köln, bezahlbares Wohnen stehe ganz oben auf der Tagesordnung der Bundesregierung. Ordnungsrechtliche Maßnahmen gegen überhöhte Mieten seien notwendig, „weil wir der Probleme sonst nicht Herr werden.“

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...