Anzeige
14. März 2017, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Policenauswahl: Vorsicht vor Vergleich der Effektivkostenquote

Die Effektivkostenquote von Lebensversicherungen ist als einziges Kriterium zum Produktvergleich und zur Policenauswahl ungeeignet. Dies schreibt das Kölner Institut für Finanz-Markt-Analyse. Hiervor “könne nur eindringlich gewarnt werden”.

Effektivkostenausweis

Es fehlen einheitliche Vorgaben zur Berechnung der Effektivkostenquote.

Dies geht auf die aktuelle monatliche Publikation (Ausgabe Nr. 3/2017) des Kölner Instituts für Finanz-Markt-Analyse (Infinma) zurück. Demzufolge warnen die Experten davor, einen Vergleich verschiedener Versicherungsprodukte lediglich auf Basis der Effektivkosten vorzunehmen.

Drei Gründe sprechen gegen Vergleichbarkeit

Seit der LVRG-Reform müsste in den Produktinformations-blättern zu Lebensversicherungsprodukten (LV-Produkte) nunmehr die Effektivkostenquote angegeben werden. Hierdurch solle dem Verbraucher die Renditeminderung vor Augen geführt werden, die bei Produkten mit einem hohen Kostenanteil entstünde.

Allerdings sprächen drei Gründe dagegen, LV-Produkte ausschließlich anhand des Effektivkostenausweises zu vergleichen.

Erstens gebe es keine einheitlichen Vorgaben zu ihrer Berechnung. Manche Versicherer nähmen die Gesamtkosten der Anlage als Kalkulationsbasis, andere würden eine Aufteilung nach Fonds- und Versicherungskosten vornehmen. Auch flössen unterschiedliche Wertentwicklungen in die Berechnung der Effektivkosten ein.

Seite zwei: Quote gibt nur Hinweise

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Jetzt weiß ich ganz genau was nicht geht! Super!
    Kann mir aber nicht vorstellen wie ich das rechtssicher dem Kunden erklären soll….Schön das wenigstens die Juristen Futter haben!

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 15. März 2017 @ 06:53

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...