14. März 2017, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Policenauswahl: Vorsicht vor Vergleich der Effektivkostenquote

Die Effektivkostenquote von Lebensversicherungen ist als einziges Kriterium zum Produktvergleich und zur Policenauswahl ungeeignet. Dies schreibt das Kölner Institut für Finanz-Markt-Analyse. Hiervor “könne nur eindringlich gewarnt werden”.

Effektivkostenausweis

Es fehlen einheitliche Vorgaben zur Berechnung der Effektivkostenquote.

Dies geht auf die aktuelle monatliche Publikation (Ausgabe Nr. 3/2017) des Kölner Instituts für Finanz-Markt-Analyse (Infinma) zurück. Demzufolge warnen die Experten davor, einen Vergleich verschiedener Versicherungsprodukte lediglich auf Basis der Effektivkosten vorzunehmen.

Drei Gründe sprechen gegen Vergleichbarkeit

Seit der LVRG-Reform müsste in den Produktinformations-blättern zu Lebensversicherungsprodukten (LV-Produkte) nunmehr die Effektivkostenquote angegeben werden. Hierdurch solle dem Verbraucher die Renditeminderung vor Augen geführt werden, die bei Produkten mit einem hohen Kostenanteil entstünde.

Allerdings sprächen drei Gründe dagegen, LV-Produkte ausschließlich anhand des Effektivkostenausweises zu vergleichen.

Erstens gebe es keine einheitlichen Vorgaben zu ihrer Berechnung. Manche Versicherer nähmen die Gesamtkosten der Anlage als Kalkulationsbasis, andere würden eine Aufteilung nach Fonds- und Versicherungskosten vornehmen. Auch flössen unterschiedliche Wertentwicklungen in die Berechnung der Effektivkosten ein.

Seite zwei: Quote gibt nur Hinweise

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Jetzt weiß ich ganz genau was nicht geht! Super!
    Kann mir aber nicht vorstellen wie ich das rechtssicher dem Kunden erklären soll….Schön das wenigstens die Juristen Futter haben!

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 15. März 2017 @ 06:53

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon Naturkatastrophenbericht 2019: 70 Prozent der weltweiten Schäden nicht versichert

Das Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen Aon hat seinen neuen Jahresbericht „Weather, Climate & Catastrophe Insight: 2019“ vorgestellt. Demnach haben 409 Naturkatastrophen zu Schäden von 232 Milliarden Dollar geführt. Abgedeckt waren nur 71 Milliarden.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft Berlins höchsten Büroturm

Der Immobilieninvestor und Asset Manager Patrizia AG erwirbt den “Treptower”, das mit 125 Metern höchste Bürogebäude in Berlin. Verkäufer ist ARB Investment Partners. Mit dieser Transaktion erhöht sich der Wert des von Patrizia europaweit gemanagten Büroportfolios auf rund 14 Milliarden Euro.

mehr ...

Investmentfonds

Assetmanager profitieren vom Zinsumfeld, Zahlungsdienstleister vom digitalen Wandel

Ein Kommentar von René Kerkhoff, Analyst für die Sektoren Technologie, Automotive und Retail sowie  Fondsmanager des DJE – Mittelstand & Innovation, und Moritz Rehmann, Fondsmanager des GAMAX Junior sowie Analyst u.a. für die Sektoren Financial Services und Versicherungen bei der DJE Kapital AG

mehr ...

Berater

Welche Tätigkeiten Büroangestellte am meisten hassen

Büroangestellte wenden im Durchschnitt mehr als drei Stunden am Tag für manuelle, repetitive Aufgaben auf, die nicht Teil ihrer eigentlichen Tätigkeitsbeschreibung und fehleranfällig sind. Dies zeigt eine weltweite Studie von Automation Anywhere, Software-Anbieter für Robotic Process Automation. Insgesamt wurden mehr als 10.000 Mitarbeiter in elf Ländern befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

KPMG: 2019 Rekordjahr für Risikokapital in Deutschland und Europa

Die Summe der Risikokapitalinvestitionen hat in Deutschland und in Europa vergangenes Jahr neue Rekordhöhen erreicht. Dies ist umso bemerkenswerter, als der weltweite Trend 2019 rückläufig war. Die Zahl der „Einhörner“ steigt auf 110.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...