25. Juli 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Rückabwicklung: Chance für Vermittler

In meiner beruflichen Laufbahn jedenfalls, die mittlerweile schon mehr als 30 Jahre andauert, kann ich mich nicht an eine auch nur annähernd vergleichbare Konstellation erinnern. Der Kunde bekommt einen ordentlichen Batzen Geld geschenkt, was er nie und nimmer erwartet hätte. Und dies praktisch zum Nulltarif. Der Vertriebler hat ein Entree beim Kunden, das besser nicht sein könnte.

Dies ist, zumal in der heutigen Zeit, praktisch unbezahlbar. Zumal fast jeder, selbstverständlich auch meine Mandanten, unzählige Policen als Altpapier im Schrank hat. Egal ob bereits ausgezahlt, beitragsfrei gestellt und noch laufend. Gerade bei bereits ausgezahlten Policen hat der Kunde keine Erwartungen und erhält in 75 Prozent der Fälle eine ordentlichen Batzen Geld.

Auch wenn sich nichts von selbst erledigt – heißt: Ein wenig, ein ganz klein wenig Mühe sollten sich der Vermögensberater, Finanzberater und auch der Makler schon machen. Bei näherer Betrachtung hält sich deren Aufwand jedoch in Grenzen. Nicht vergleichbar mit der Arbeit und der Mühe, die für die Neukundenakquise oder die Beratung im Bestand erforderlich sind.

Chancen und Risiken sorgfältig abwägen

Entscheidend für Ihren Aufwand sind letztlich zwei Dinge: die Originalität und Überzeugungskraft bei der Kundenansprache sowie die Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Rechtsdienstleister, der die Rückabwicklung von Kapitalversicherungen operativ managt.

Ich höre jetzt schon die Frage: Wieso braucht man überhaupt einen Dienstleister, der selbstredend Geld kostet und deshalb den eigenen Ertrag schmälert? Die Antwort ist so simpel wie millionenfach bewährt. Niemand von uns kann alles. Und Vieles, was wir tun, reicht gerade einmal für den Hausgebrauch. Deshalb ist es sinnvoll, sich mit Menschen zusammenzutun, die in bestimmten Dingen einfach besser sind als wir. Oder trauen Sie sich zu, eine Solaranlage so auf dem Dach Ihres Hauses zu installieren und zu verkabeln, dass alles funktioniert? Ich nicht.

Die Entscheidung für einen Dienstleister und gegen das Heimwerken respektive umgekehrt kann ich nicht treffen. Stattdessen ist mein Beitrag zu Ihrem sicher auch künftig funktionierenden Geschäftsmodell die dringende Empfehlung, die Chancen und Risiken sorgfältig abzuwägen. Sparen Sie nicht an der falschen Stelle. Geiz ist in dem Fall nicht geil, sondern brotblöd. Mokieren Sie sich nicht auch über den Nachbarn der sich einen sündhaft teuren Weber-Grill im Garten aufbockt und zugleich die Rippchen für 99 Cents das Kilo beim Discounter kauft? Na sehen Sie.

Seite drei: Achtung Haftungsfalle!

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Finger weg von Dienstleister mit zweifelhaften Leistungen bei der Rückabwicklung von Versicherungsverträgen. Jeder der einen unabhängigen Rat sucht sollte zur Verbraucherzentrale oder direkt zu einem geeigneten Anwalt gehen und einen großen Bogen um Vertriebler und Dienstleister machen.

    Kommentar von Leser — 8. August 2017 @ 12:46

  2. Das ist nicht nur für die Vermittler eine gute Gelegenheit die Fehler der Vergangenheit zu korrigieren, die Kunden können sich freuen das sie ihr Geld zurück bekommen.

    Kommentar von Jan Lanc — 25. Juli 2017 @ 10:28

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsschließungsversicherung: Zeit für unkonventionelle Lösungen?

Das Betriebsschließungen und entsprechende Versicherungen dagegen sind in Corona-Zeiten ein sehr heißes Eisen, wie ein Interview von Dietmar Diegel, Vorstand der CHARTA AG in Düsseldorf zeigt.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Bank: Coronakrise drückt vorübergehend Immobilienpreise

Die Deutsche Bank rechnet mit vorübergehend sinkenden Immobilienpreisen wegen der Corona-Pandemie. Im ersten Halbjahr dürfte ein heftiger Wirtschaftseinbruch den deutschen Immobilienmarkt erfassen, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie.

mehr ...

Investmentfonds

Geldpolitische Maßnahmen unterstützen Dax-Entwicklung

Ein Marktkommentar von Dr. Manfred Schlumberger, Leiter Portfoliomanagement Star Capital, zu den Perspektiven der Märkte vor dem Hintergrund der Maßnahmen der Notenbanken und über die Positionierung der eigenen Produkte.

mehr ...

Berater

Schroeder-Wildberg übernimmt MLP-Aktienpaket

MLP-Vorstandschef Dr. Uwe Schroeder-Wildberg erwirbt 1,95 Millionen Aktien an der MLP SE von der Gründerfamilie Lautenschläger. Nach Vollzug der Transaktion wird er insgesamt 1,86 Prozent der Aktien halten, die Familie Lautenschläger verfügt dann über einen Anteil von rund 27,4 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft 178 Wohnungen in Wiesbaden

Die KGAL Investment Management hat für den von ihr verwalteten Spezialfonds KGAL/HI Wohnen Core 2 im Rahmen eines Asset Deals die im Jahr 2017 fertiggestellte Wohnanlage “Rheingold” in Wiesbaden-Schierstein erworben.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...