25. Juli 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Rückabwicklung: Chance für Vermittler

Jeder von uns im Vertrieb weiß, welche Eigenschaften ein Finanzprodukt haben sollte, damit es im Markt erfolgreich ist. Transparent, deshalb einfach und verständlich sollte es für beide sein – den Kunden und den Vertrieb. Es sollte dem Kunden den größtmöglichen (wirtschaftlichen) Nutzen bringen bei kleinstmöglichen Kosten. Deshalb nutzen Sie hier bitte ausschließlich einen Rechtsdienstleister der erfolgsabhängig vergütet wird. Der Vertrieb sollte weder Haftungs- noch Stornorisiken haben und sehr schnell sein Geld, also die Provision, erhalten.

Achtung Haftungsfalle: Wenn der von Ihnen genutzte Rechtsdienstleister keine Rechtsdienstzulassung (RDS) besitzt, sind nicht nur alle Geschäfte nichtig (siehe BGH unter dem Aktenzeichen IV ZR 46/13), sondern auch der Berater hat dann eine unerlaubte Rechtberatung begangen. Eine wirklich nicht zu unterschätzenden Gefahr

Gleich auf den ersten Blick erkennen wir, dass das Finanzprodukt, nennen wir es einmal so, “Rückabwicklung von Kapitalversicherungsverträgen” sowohl aus Sicht des Kunden als auch für den Vertrieb perfekt ist, weil sämtliche der genannten Kriterien erfüllt werden. Allerdings nur, und davon bin ich fest überzeugt, falls Vertriebler aus den genannten Gründen mit erfahrenen Rechtsdienstleistern kooperieren.

Rückabwicklungen sind keine Eintagsfliege

Wer als Berater in Heimwerkermanier denkt, er könne alles allein und ohne fremden Support tun, der hat sicher gute Gründe für diese Entscheidung. Ich weise jedoch vorsorglich darauf hin, dass in diesem Fall das Finanzprodukt Rückabwicklung nur ganz wenige der oben genannten Eigenschaften hat.

Unabhängig davon, für welche der beiden Alternativen sich ein Berater entscheidet: Ich bin fest davon überzeugt, dass die Rückabwicklung von Kapitalversicherungsverträgen eben keine Eintagsfliege ist, sondern angesichts der geschätzten rund 44 Millionen Policen, die zwischen 1994 und 2007 abgeschlossen wurden, viele Jahre ein zunehmend wichtiger Bestandteil des eigenen Geschäftsmodells sein wird.

Erlauben Sie mir zum Schluss noch einen kleinen Hinweis: Werden Sie bei Ihren Kunden nicht selbst aktiv, kommt sicherlich bald ein cleverer Mitbewerber. Was glauben Sie, von wem Ihr Kunde sich künftig beraten lässt?

Axel Junker ist Mitgründer des Rechtsdienstleisters Hasso24.

Foto: Hasso24

 

Mehr Beiträge zum Thema:

Lebensversicherung widerrufen: So gehen Sie vor

LV-Widerrufsrecht: Wann der Versicherungsnehmer leer ausgeht

Unseriöser LV-Aufkauf: Versicherungsschein schützt Versicherer

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Finger weg von Dienstleister mit zweifelhaften Leistungen bei der Rückabwicklung von Versicherungsverträgen. Jeder der einen unabhängigen Rat sucht sollte zur Verbraucherzentrale oder direkt zu einem geeigneten Anwalt gehen und einen großen Bogen um Vertriebler und Dienstleister machen.

    Kommentar von Leser — 8. August 2017 @ 12:46

  2. Das ist nicht nur für die Vermittler eine gute Gelegenheit die Fehler der Vergangenheit zu korrigieren, die Kunden können sich freuen das sie ihr Geld zurück bekommen.

    Kommentar von Jan Lanc — 25. Juli 2017 @ 10:28

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Vienna Calling”: Clark nun auch in Österreich

Der digitale Versicherungsmanager Clark startet in Österreich. Per App oder am Computer können Kunden ihre Verträge ab sofort auch im Nachbarland digital managen und gleichzeitig Beratung erhalten.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Bank: Coronakrise drückt vorübergehend Immobilienpreise

Die Deutsche Bank rechnet mit vorübergehend sinkenden Immobilienpreisen wegen der Corona-Pandemie. Im ersten Halbjahr dürfte ein heftiger Wirtschaftseinbruch den deutschen Immobilienmarkt erfassen, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie.

mehr ...

Investmentfonds

Grüner Fisher: Wichtige Rechnungen in fallenden Märkten

Die Märkte sind nach wie vor auf Achterbahnfahrt, weitestgehend richtungslos und warten auf gute Nachrichten von der Corona-Front. Die Grüner Fisher Investments GmbH hat sich die Lage an den Kapitalmärkten eingehender angesehen. Nachfolgend die Einschätzung der Lage.

mehr ...

Berater

Schroeder-Wildberg übernimmt MLP-Aktienpaket

MLP-Vorstandschef Dr. Uwe Schroeder-Wildberg erwirbt 1,95 Millionen Aktien an der MLP SE von der Gründerfamilie Lautenschläger. Nach Vollzug der Transaktion wird er insgesamt 1,86 Prozent der Aktien halten, die Familie Lautenschläger verfügt dann über einen Anteil von rund 27,4 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance nimmt deutschen Immobilienmarkt ins Visier

Die Deutsche Finance Group gründet mit der DF Deutsche Finance Development GmbH eine Projektentwicklungs- und Managementgesellschaft für Gewerbe- und Wohnimmobilien mit Fokus auf den deutschen Immobilienmarkt.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...