23. März 2017, 06:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

LV-Vertrag

Die durchgeführten Änderungen an wesentlichen Vertragsmerkmalen haben laut BFH steuerlich zu einem neuen Vertrag geführt.

In dem Streitfall hatte der Versicherungsnehmer einen LV-Vertrag abgeschlossen und im Nachhinein die Vertragslaufzeit, den Beitragszahlungszeitraum und die Versicherungssumme geändert. Die Vertragslaufzeit wurde vom 1. Juli 1989 bis 1. Juli 2001 verlängert.

Änderung ist Neuvertrag

Das Finanzamt erhob im Rahmen der Steuererklärung für das Streitjahr 2001 Einkommensteuer auf die Zinserträge aus dem LV-Vertrag. Hiergegen klagte der Versicherungsnehmer. Zinserträge aus der Lebensversicherung seien gemäß Paragraf 20 Absatz 1 Nr. 6 Satz 2 des Einkommensteuergesetzes in der für das Streitjahr gültigen Fassung (EStG) steuerfrei.

Nachdem der Versicherungsnehmer bereits in der Vorinstanz gescheitert war, entschied auch der Bundesfinanzhof (BFH) in seinem Urteil vom 27. September 2016 (Az.: VIII R 66/13) zugunsten des Finanzamts.

Die Änderungen an “wesentlichen Merkmalen wie Laufzeit, Versicherungssumme, Versicherungsprämie und Prämienzahlungsdauer” des LV-Vertrags hätten “steuerlich zu einem neuen Vertrag zwischen den Vertragsbeteiligten geführt”. Diese beiden Verträge seien einer getrennten steuerlichen Prüfung zu unterziehen.

Aus diesem Grund liege ab dem Zeitpunkt der Vertragsänderung “ein neuer Vertrag mit einer neu laufenden Zwölfjahresfrist im Sinne des Paragrafen 20 Absatz 1 Nr. 6 Satz 2 EStG vor”. (nl)

Foto: Shutterstock

 

Mehr aktuelle Urteile:

BGH-Entscheid: Absage an EU in BU-Mantel

BGH-Urteil: Berufsunfähigkeit nicht “neuer Normalzustand”

Ohne Versicherungsvertrag keine Vergütungspflicht

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sparda Bank baut Versicherungsangebot aus und warnt vor Techunternehmen

Der Mangel an bezahlbaren Immobilienangeboten, höhere Kosten für gesetzliche Regulatorik, verändertes Kundenverhalten und das Drängen weiterer Anbieter in die traditionelle Bankenbranche waren in 2018 die Herausforderungen, denen sich die Sparda-Bank Baden-Württemberg stellen musste. Neben den Ergebnissen des Geschäftsjahres 2018 verkündete der Vorstand auf der Vertreterversammlung in der Stuttgarter Liederhalle einige Neuerungen, wie die Gründung einer neuen Versicherungsgesellschaft und die Möglichkeit eines digitalen Baufinanzierungsprozess.

mehr ...

Immobilien

Entwurf zur Grundsteuer benötigt Reform des Grundgesetzes

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) appelliert in seinem Gesetzentwurf zur Reform der Grundsteuer an die Kommunen, ihre Hebesätze nach der Reform zu senken, um einen Anstieg der Steuerbelastung zu vermeiden.

mehr ...

Investmentfonds

Warum die Börse kein Spielkasino ist

Geld an der Börse anzulegen, halten viele Deut- sche für unseriös. Eine der wohl hartnäckigsten Vorurteile: An den Börsen sind ausschließlich Zocker unterwegs. Sie sei deswegen einem Spielcasino gleichzusetzen. Sparer fürchten sich vor den unvorhersehbaren Risiken, wenn sie ihr Geld in Aktien anlegen. Die Wahrscheinlichkeit für Verluste schätzen die Deutschen als sehr hoch ein. 

mehr ...

Berater

“Mietpreisdeckel trägt nicht zur Verbesserung der Wohnraumsituation bei

Nach Ansicht des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) tragen Mietpreisdeckel nicht zur nachhaltigen Verbesserung der Wohnraumsituation bei.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Berliner Senat berät über Verbot von Mieterhöhungen

Bleibt Mietern in Berlin fünf Jahre lang eine Mieterhöhung erspart? Der rot-rot-grüne Senat berät ein Eckpunktepapier, das in ein Gesetz münden könnte. Doch es gibt viele Zweifler.

mehr ...