23. März 2017, 06:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

LV-Vertrag

Die durchgeführten Änderungen an wesentlichen Vertragsmerkmalen haben laut BFH steuerlich zu einem neuen Vertrag geführt.

In dem Streitfall hatte der Versicherungsnehmer einen LV-Vertrag abgeschlossen und im Nachhinein die Vertragslaufzeit, den Beitragszahlungszeitraum und die Versicherungssumme geändert. Die Vertragslaufzeit wurde vom 1. Juli 1989 bis 1. Juli 2001 verlängert.

Änderung ist Neuvertrag

Das Finanzamt erhob im Rahmen der Steuererklärung für das Streitjahr 2001 Einkommensteuer auf die Zinserträge aus dem LV-Vertrag. Hiergegen klagte der Versicherungsnehmer. Zinserträge aus der Lebensversicherung seien gemäß Paragraf 20 Absatz 1 Nr. 6 Satz 2 des Einkommensteuergesetzes in der für das Streitjahr gültigen Fassung (EStG) steuerfrei.

Nachdem der Versicherungsnehmer bereits in der Vorinstanz gescheitert war, entschied auch der Bundesfinanzhof (BFH) in seinem Urteil vom 27. September 2016 (Az.: VIII R 66/13) zugunsten des Finanzamts.

Die Änderungen an “wesentlichen Merkmalen wie Laufzeit, Versicherungssumme, Versicherungsprämie und Prämienzahlungsdauer” des LV-Vertrags hätten “steuerlich zu einem neuen Vertrag zwischen den Vertragsbeteiligten geführt”. Diese beiden Verträge seien einer getrennten steuerlichen Prüfung zu unterziehen.

Aus diesem Grund liege ab dem Zeitpunkt der Vertragsänderung “ein neuer Vertrag mit einer neu laufenden Zwölfjahresfrist im Sinne des Paragrafen 20 Absatz 1 Nr. 6 Satz 2 EStG vor”. (nl)

Foto: Shutterstock

 

Mehr aktuelle Urteile:

BGH-Entscheid: Absage an EU in BU-Mantel

BGH-Urteil: Berufsunfähigkeit nicht “neuer Normalzustand”

Ohne Versicherungsvertrag keine Vergütungspflicht

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Cash. Hitliste: Die Ergebnisse im Überblick

In diesem Jahr haben insgesamt 22 Maklerpools an der Erhebung der Zahlen für die Cash. Hitliste teilgenommen. Wie die einzelnen Häuser abschnitten, lesen Sie hier.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...