Anzeige
20. Januar 2017, 09:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Munich Re fordert mehr Anstrengungen des Bundes gegen Klimawandel

Die Klimaspezialisten beim weltgrößten Rückversicherer Munich Re halten nach dem neuerlichen Temperaturrekord im vergangenen Jahr größere Anstrengungen für notwendig, um die Erderwärmung zu begrenzen.

Shutterstock 129793355 in Munich Re fordert mehr Anstrengungen des Bundes gegen Klimawandel

Ernst Rauch, Leiter des Klimazentrums von Munich Re, plädiert insbesondere für Maßnahmen zur besseren Schadensbegrenzung des Klimawandels, zum Beispiel Hochwasserdämme.

Der langjährige Temperaturtrend liege um knapp einen Grad Celsius über dem Wert vor Beginn der Industrialisierung, sagte am Donnerstag Ernst Rauch, Leiter des unternehmenseigenen Klimazentrums. Der Einzelwert des Jahres 2016 habe sogar 1,2 Grad Celsius über dem vorindustriellen Wert gelegen. “Es sind daher massivere Anpassungsanstrengungen erforderlich, um das Ziel des Pariser Klimaabkommens von 2015 zu erreichen und die Folgen der Erwärmung abzufedern.”

Schon 2014 und 2015 waren Rekordjahre gewesen. Die US-Wetterbehörde NOAA geht davon aus, dass 2016 das wärmste Jahr seit Jahrhunderten war. Die Munich Re forderte den Bund auf, die diesjährige deutsche Präsidentschaft der führenden Wirtschaftsnationen in den G20-Staaten zu nutzen. Rauch plädierte insbesondere für Maßnahmen zur besseren Schadensbegrenzung des Klimawandels – das beinhaltet unter anderem Frühwarnsysteme für Naturkatastrophen, Hochwasserdämme und humanitäre Katastrophenhilfe.

Zu verbesserter “Katastrophen-Resilienz” beitragen

Rauch erinnerte daran, dass die sechs größten westlichen Industriestaaten und Japan beim G7-Gipfel auf Schloss Elmau im Jahr 2015 für den Ausbau des Versicherungswesens in ärmeren Ländern plädiert hatten. Die Versicherungswirtschaft könne mit an die Risikolage angepassten Lösungen erheblich zur Verbesserung der “Katastrophen-Resilienz” besonders betroffener Personengruppen und Volkswirtschaften beitragen, sagte Rauch. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...