16. Mai 2017, 14:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mylife legt im Netto-Geschäft zu

Die auf provisionsfreie Tarife spezialisierte Mylife Lebensversicherung aus Göttingen hat eigenen Angaben zufolge im vergangenen Geschäftsjahr deutliche Zuwächse im Kerngeschäftsfeld Netto-Produkte erzielt. Der Ausstieg aus dem Geschäftsfeld Restschuldversicherungen sei dadurch zu großen Teilen kompensiert worden.

Mylife legt im Netto-Geschäft zu

Der Göttinger Lebensversicherer Mylife hat die Beitragseinnahmen im Geschäft mit Netto-Policen im vergangenen Jahr um 45,5 Prozent auf 60,8 Millionen Euro gesteigert.

Wie die Mylife Lebensversicherung mitteilt, hat sie im Geschäftsjahr 2016 die Beitragseinnahmen im Kerngeschäft der Netto-Versicherungen mit einem Zuwachs von von 45,5 Prozent auf 60,8 Millionen Euro erneut gesteigert (Vorjahr: 36,6 Prozent auf 41,8 Millionen Euro). Dadurch habe sich der Ausstieg aus dem Geschäftsfeld Restschuldversicherungen bereits nach einem Jahr zu großen Teilen kompensiert.

Mylife erwartet deutliches Wachstum

Insgesamt wurden Beitragseinnahmen  von 74,1 Millionen Euro erzielt, das entspricht demnach einem Rückgang von 12,5 Prozent. Die Versicherungssumme im Kerngeschäftsfeld Netto-Produkte stieg im Bestand um 49,4 Prozent auf 727,9 Millionen Euro (Vorjahr: 487,1 Millionen Euro). Die Vertragsanzahl insgesamt sank indes – bedingt durch den auslaufenden Restschuldbestand – um 14,6 Prozent auf 106.013 Verträge (Vorjahr: 124.723 Verträge).

“Das Geschäftsjahr 2016 ist trotz schwieriger Marktbedingungen sehr positiv verlaufen. Die erfreuliche Geschäftsentwicklung bestätigt die, jetzt vollständig abgeschlossene, strategische Ausrichtung auf das Geschäft mit Netto-Versicherungen“, sagt Vorstandsvorsitzender Michael Dreibrodt. Wachstumstreiber seien die innovativen Produkte im fondsgebundenen Geschäft. Auch im laufenden Jahr rechne Mylife nach den ersten erfolgreichen Monaten mit deutlichem Wachstum.

Verwaltungskostenquote gesenkt

Wie die Mylife weiterhin mitteilt konnte im vergangenen Jahr die Verwaltungskostenquote deutlich auf 3,6 Prozent (2015: 4,5 Prozent) gesenkt werden. Im Geschäftsfeld Netto-Produkte sei mit 1,5 Prozent der Vorjahreswert erreicht worden. Zudem wurde die Abschlusskostenquote auf 2,6 Prozent (2015: 13,9 Prozent) reduziert. Für das Kerngeschäft beträgt sie demnach 1,4 Prozent (2015: 1,0 Prozent).

Die Stornoquote im Gesamtbestand beträgt 3,9 Prozent (2015: 4,6 Prozent) – im Netto-Geschäft 3,4 Prozent (2015: 4,2 Prozent). 2016 konnte ein Kapitalanlagergebnis mit einer Netto-Verzinsung von 4,4 Prozent erzielt werden. Die Kunden erhalten eine laufende Verzinsung von 2,8 Prozent für 2017. Das Jahresergebnis liegt mit 0,5 Millionen Euro auf Vorjahresniveau. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Sie können Ihre Kunden mit ‘MeinPlan Kids’ lebenslang begleiten”

Die Lebensversicherung von 1871 a. G. München (LV 1871) bringt mit „MeinPlan Kids“ zum Start der DKM eine neue Anlagelösungen für Kinder auf den Markt. Damit können Eltern, Großeltern oder Paten genauso wie Freunde der Familie für ein Kind vorsorgen – unabhängig vom Versicherungsnehmer.

mehr ...

Immobilien

Mieter sparen sich arm

Die Ersparnisse von deutschen Mietern schmelzen dahin: Laut einer aktuellen Postbank Umfrage legen sie ihr Geld im Vergleich zu Immobilienbesitzern seltener gewinnbringend an. So öffnet sich die finanzielle Schere zwischen Mietern und Eigentümern immer weiter.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiteres Projekt nur für institutionelle Investoren

Die Warburg-HIH Invest Real Estate hat für den offenen Spezial-AIF „Deutschland Selektiv Immobilien Invest“ die Gebäudeteile Dock A + Dock B des Neubauprojektes “The Docks” in Frankfurt am Main erworben. Für den Nachfolgefonds müssen die Investoren etwas Kleingeld mitbringen.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...