16. Januar 2017, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Herkömmliche Altersvorsorgeprodukte sind intransparent und überteuert”

Das Frankfurter Insurtech myPension bietet seit Oktober 2016 eine digitalisierte Altersvorsorge in Form einer fondsgebundenen Rentenversicherung auf ETF-Basis an. Cash.Online hat mit Gründer und CEO Rogier Minderhout über das aktuelle Angebot und weitere mögliche Produkte gesprochen.

Herkömmliche Altersvorsorgeprodukte sind intransparent und überteuert

Rogier Minderhout: “Die Schwächen der bislang verbreiteten Altersvorsorgeprodukte sind offensichtlich. Die Produkte sind intransparent, überteuert und das Geld wird falsch angelegt. Das wollten wir besser machen.”

Cash.Online: Was genau leistet myPension?

Minderhout: myPension bietet eine digitalisierte Altersvorsorge. Über die Online-Plattform verwaltet der Kunde seine Ersparnisse. Er behält sein Guthaben und seine erwartete Rente immer im Blick. Bei Bedarf kann er kostenlos Beiträge ändern, Zuzahlungen tätigen, oder Geld entnehmen.

Der Kern ist eine wissenschaftlich optimierte Anlagestrategie, für die der Kunde kein Vorwissen am Kapitalmarkt benötigt. Niedrige Kosten führen zusätzlich zu einem hohen Guthaben und einer entsprechend hohe Rente im Alter.

Wie kam es zu der Idee, myPension zu entwickeln?

Die Schwächen der bislang verbreiteten Altersvorsorgeprodukte sind offensichtlich. Die Produkte sind intransparent, überteuert und das Geld wird falsch angelegt. Das wollten wir besser machen.

Mit Internet und ETFs haben wir eine Alternative geschaffen, die den heutigen Ansprüchen an Transparenz, Rendite und Flexibilität gerecht wird.

Wie unterscheidet sich ihr Angebot von einer “herkömmlichen” fondsgebundenen Rentenversicherung?

Bei einer herkömmlichen fondsgebundenen Rentenversicherung wird die Anlage dem Kunden weitgehend überlassen. In der Regel ist er damit überfordert – manchmal muss er sich zwischen über 4.000 Fonds entscheiden. myPension bietet nur ein Portfolio, nach wissenschaftlichen Vorlagen gestaltet.

Diese sind:
1. Aktien haben langfristig eine höhere Rendite als Anleihen. Dementsprechend ist unser Portfolio am Anfang 100 Prozent in Aktien investiert.
2. Anleger sollten nicht versuchen, eine höhere Rendite als der Markt zu erzielen. Deswegen nutzen wir ausschließlich ETFs, um die Marktrendite einzufahren. Teure aktiv verwaltete Fonds sind nicht geeignet für eine langfristige Anlage.
3. Eine breite Streuung verringert das Anlagerisiko. Deshalb ist unser Portfolio weltweit angelegt. Darüber hinaus schichten wir auf Wunsch gegen Renteneintritt in risikoärmere Anlageklassen um.

Ein zweiter Unterschied zu herkömmlichen Anbietern ist unser Online-Konto. Darüber kann der Kunde seine Anlage selbständig verwalten – kostenfrei und ohne vorher seinen Versicherungsmakler anrufen zu müssen.

Seite zwei: “Wir möchten auch eine betriebliche Altersvorsorge anbieten

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...