16. Januar 2017, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Herkömmliche Altersvorsorgeprodukte sind intransparent und überteuert”

Das Frankfurter Insurtech myPension bietet seit Oktober 2016 eine digitalisierte Altersvorsorge in Form einer fondsgebundenen Rentenversicherung auf ETF-Basis an. Cash.Online hat mit Gründer und CEO Rogier Minderhout über das aktuelle Angebot und weitere mögliche Produkte gesprochen.

Herkömmliche Altersvorsorgeprodukte sind intransparent und überteuert

Rogier Minderhout: “Die Schwächen der bislang verbreiteten Altersvorsorgeprodukte sind offensichtlich. Die Produkte sind intransparent, überteuert und das Geld wird falsch angelegt. Das wollten wir besser machen.”

Cash.Online: Was genau leistet myPension?

Minderhout: myPension bietet eine digitalisierte Altersvorsorge. Über die Online-Plattform verwaltet der Kunde seine Ersparnisse. Er behält sein Guthaben und seine erwartete Rente immer im Blick. Bei Bedarf kann er kostenlos Beiträge ändern, Zuzahlungen tätigen, oder Geld entnehmen.

Der Kern ist eine wissenschaftlich optimierte Anlagestrategie, für die der Kunde kein Vorwissen am Kapitalmarkt benötigt. Niedrige Kosten führen zusätzlich zu einem hohen Guthaben und einer entsprechend hohe Rente im Alter.

Wie kam es zu der Idee, myPension zu entwickeln?

Die Schwächen der bislang verbreiteten Altersvorsorgeprodukte sind offensichtlich. Die Produkte sind intransparent, überteuert und das Geld wird falsch angelegt. Das wollten wir besser machen.

Mit Internet und ETFs haben wir eine Alternative geschaffen, die den heutigen Ansprüchen an Transparenz, Rendite und Flexibilität gerecht wird.

Wie unterscheidet sich ihr Angebot von einer “herkömmlichen” fondsgebundenen Rentenversicherung?

Bei einer herkömmlichen fondsgebundenen Rentenversicherung wird die Anlage dem Kunden weitgehend überlassen. In der Regel ist er damit überfordert – manchmal muss er sich zwischen über 4.000 Fonds entscheiden. myPension bietet nur ein Portfolio, nach wissenschaftlichen Vorlagen gestaltet.

Diese sind:
1. Aktien haben langfristig eine höhere Rendite als Anleihen. Dementsprechend ist unser Portfolio am Anfang 100 Prozent in Aktien investiert.
2. Anleger sollten nicht versuchen, eine höhere Rendite als der Markt zu erzielen. Deswegen nutzen wir ausschließlich ETFs, um die Marktrendite einzufahren. Teure aktiv verwaltete Fonds sind nicht geeignet für eine langfristige Anlage.
3. Eine breite Streuung verringert das Anlagerisiko. Deshalb ist unser Portfolio weltweit angelegt. Darüber hinaus schichten wir auf Wunsch gegen Renteneintritt in risikoärmere Anlageklassen um.

Ein zweiter Unterschied zu herkömmlichen Anbietern ist unser Online-Konto. Darüber kann der Kunde seine Anlage selbständig verwalten – kostenfrei und ohne vorher seinen Versicherungsmakler anrufen zu müssen.

Seite zwei: “Wir möchten auch eine betriebliche Altersvorsorge anbieten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

US-Wahlen: Welche Aktien sollten ins Portfolio?

In knapp einer Woche ist die US-Präsidentenwahl schon vorbei. Aber ob wir dann auch das Ergebnis kennen, steht in den Sternen. Ein Kommentar von Manuel Heyden, CEO von nextmarkets.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...