13. Oktober 2017, 06:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Naturgefahren: Mehr Eigenverantwortung gefragt

Immer häufiger treten auch hierzulande Wetterextreme auf. Diese können die eigenen vier Wände schwer beschädigen und so zu hohen Kosten führen. Trotzdem sind Naturgefahrenversicherungen kaum verbreitet. Hier ist Aufklärungsarbeit nötig, lässt die HDI Versicherung AG verlauten.

Naturgefahren: Mehr Eigenverantwortung gefragt

Ohne Naturgefahrenversicherung können Wetter-Extreme wie Hochwasser sehr teuer werden.

Wie eine Studie der Gesellschaft für Konsumforschung im Jahr 2016 ergab, glauben 93 Prozent aller deutschen Hausbesitzer, ihr Heim sei gegen Naturgefahren aller Art versichert.

Laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft ist dies jedoch eine Fehleinschätzung, da nur 40 Prozent aller abgeschlossenen Wohngebäudepolicen einen Schutz vor Naturgefahren umfassen.

“Die Naturgefahrenversicherung ist für jeden Immobilienbesitzer wichtig. Sonst steht er mit leeren Händen da, wenn sein Gebäude zum Beispiel durch Starkregen, Hochwasser, Schneedruck oder ein Erdbeben beschädigt oder sogar zerstört wird”, sagt Dr. Dirk Höring, Leiter Produktmanagement Sach bei der HDI Versicherung AG.

Überschwemmungen werden häufiger

Allein durch die Sturmtiefs Paul und Rasmund sei es von Ende Juni bis Anfang Juli 2017 nach GDV-Angaben zu Schäden von insgesamt 600 Millionen Euro gekommen.

In einigen Regionen der Bundesrepublik wurde laut HDI der nasseste Sommer seit Beginn der Wetteraufzeichnungen verzeichnet, mit örtlich bis zu 420 Litern Niederschlag pro Quadratmeter – doppelt so viel wie zu dieser Jahreszeit üblich.

Der Deutsche Wetterdienst beschreibt in seinem “Nationalen Klimareport 2016” eine “Tendenz weiterer Zunahmen von Niederschlagsextremen”, da die Lufttemperatur durch den Klimawandel kontinuierlich steige.

Kunden mit Eigenverantwortung

Wolfgang Hanssmann, Vertriebsvorstand bei HDI erklärt: “In der Vergangenheit hat der Staat, zum Beispiel nach Orkanen oder Flutkatastrophen, häufig Nothilfe-Fonds eingerichtet um Menschen, die ihr Hab und Gut verloren hatten, einen finanziellen Neuanfang zu ermöglichen.”

In Zukunft sollen Hauseigentümer jedoch nur noch unterstützt werden, wenn sie sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten gegen Naturschäden versichert haben. So werde Eigenverantwortung wichtiger, und damit auch die Aufklärungsarbeit von Vermittlern.

Dabei sei es für die meisten Immobilienbesitzer simpel eine Naturgefahrenversicherung zu bekommen, da 99 Prozent aller Gebäude problemlos gegen Starkregen und Überschwemmungen versicherbar seien, und selbst besonders gefährdete Häuser mit Selbstbehalten oder individuellen Schutzmaßnahmen versichert werden könnten. (bm)

Mehr Beiträge zum Thema Wetterextreme:

Keine Rekord-Schäden trotz Sommer-Regen in Deutschland

Nach Unwettern: Elementarversicherung im Trend

Extremwetter wird eine der größten Bedrohungen für Gesundheit

1 Kommentar

  1. Für die Aufklärung der Hausbesitzer gibt es den Hochwasserpass.
    Dort bekommt manTipps zu einfachen und effizienten Vorsorgemaßnahmen die Haus vor Überschwemmungen schützen. Der Hochwasserpass ist eine Initiative des HochwasserKompetenzCentums e.V. und kann von jedem genutzt werden.
    Der Hochwasserpass wird auch durch die Waldenburger Versicherung finanziert.

    Kommentar von Georg Johann — 2. März 2018 @ 10:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LKH: Mit 2018 zufrieden – 2019 mit dem Wandel begonnen

Für das Geschäftsjahr 2018 veröffentlicht der Landeskrankenhilfe V.V.a.G. (LKH) seinen Jahresabschluss. Die hervorragenden Kennzahlen stellen eine solide Ausgangslage dar, um das Unternehmen neu auszurichten. Wie sich die finanzielle Situation im Detail entwickelt hat

mehr ...

Immobilien

EMV: Dresden verzichtet auf Mietpreisbremse

Im Gegensatz zu vielen anderen Ballungsgebieten sieht die Stadt Dresden keinen Anlass, die umstrittene Verordnung umzusetzen. Die EMV Immobilienteuhandgesellschaft mbH sieht diese Entscheidung anders als die Politik: Warum auch der ostdeutsche Mietmarkt Handlungsbedarf besitzt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Finance Vertriebskongress: 500 geladenen Vertriebspartnern und exklusiver Club-Deal

Die Deutsche Finance Solution begrüßte am 21. Mai 2019 im Auditorium der BMW-Welt München rund 500 ihrer Vertriebspartner zum Thema Markt, Kompetenz und Investments. Symon Hardy Godl, Geschäftsführer Deutsche Finance Asset Management, informierte die Teilnehmer ausführlich über das aktuelle Gesamtportfolio der Deutsche Finance Group sowie die aktuellen und zukünftigen institutionellen Investmentstrategien.

mehr ...

Berater

Grafik des Tages: Ein Jahr Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Fast 150.000 Anfragen und Beschwerden mit DSGVO-Bezug sind seit Mai 2018 bei Datenschutzbehörden in Europa aufgelaufen – davon rund 90.000 Benachrichtigung über Datenschutzverletzungen. Wie die Lage seit dem 25. Mai 2018 ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...