13. Oktober 2017, 06:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Naturgefahren: Mehr Eigenverantwortung gefragt

Immer häufiger treten auch hierzulande Wetterextreme auf. Diese können die eigenen vier Wände schwer beschädigen und so zu hohen Kosten führen. Trotzdem sind Naturgefahrenversicherungen kaum verbreitet. Hier ist Aufklärungsarbeit nötig, lässt die HDI Versicherung AG verlauten.

Naturgefahren: Mehr Eigenverantwortung gefragt

Ohne Naturgefahrenversicherung können Wetter-Extreme wie Hochwasser sehr teuer werden.

Wie eine Studie der Gesellschaft für Konsumforschung im Jahr 2016 ergab, glauben 93 Prozent aller deutschen Hausbesitzer, ihr Heim sei gegen Naturgefahren aller Art versichert.

Laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft ist dies jedoch eine Fehleinschätzung, da nur 40 Prozent aller abgeschlossenen Wohngebäudepolicen einen Schutz vor Naturgefahren umfassen.

“Die Naturgefahrenversicherung ist für jeden Immobilienbesitzer wichtig. Sonst steht er mit leeren Händen da, wenn sein Gebäude zum Beispiel durch Starkregen, Hochwasser, Schneedruck oder ein Erdbeben beschädigt oder sogar zerstört wird”, sagt Dr. Dirk Höring, Leiter Produktmanagement Sach bei der HDI Versicherung AG.

Überschwemmungen werden häufiger

Allein durch die Sturmtiefs Paul und Rasmund sei es von Ende Juni bis Anfang Juli 2017 nach GDV-Angaben zu Schäden von insgesamt 600 Millionen Euro gekommen.

In einigen Regionen der Bundesrepublik wurde laut HDI der nasseste Sommer seit Beginn der Wetteraufzeichnungen verzeichnet, mit örtlich bis zu 420 Litern Niederschlag pro Quadratmeter – doppelt so viel wie zu dieser Jahreszeit üblich.

Der Deutsche Wetterdienst beschreibt in seinem “Nationalen Klimareport 2016” eine “Tendenz weiterer Zunahmen von Niederschlagsextremen”, da die Lufttemperatur durch den Klimawandel kontinuierlich steige.

Kunden mit Eigenverantwortung

Wolfgang Hanssmann, Vertriebsvorstand bei HDI erklärt: “In der Vergangenheit hat der Staat, zum Beispiel nach Orkanen oder Flutkatastrophen, häufig Nothilfe-Fonds eingerichtet um Menschen, die ihr Hab und Gut verloren hatten, einen finanziellen Neuanfang zu ermöglichen.”

In Zukunft sollen Hauseigentümer jedoch nur noch unterstützt werden, wenn sie sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten gegen Naturschäden versichert haben. So werde Eigenverantwortung wichtiger, und damit auch die Aufklärungsarbeit von Vermittlern.

Dabei sei es für die meisten Immobilienbesitzer simpel eine Naturgefahrenversicherung zu bekommen, da 99 Prozent aller Gebäude problemlos gegen Starkregen und Überschwemmungen versicherbar seien, und selbst besonders gefährdete Häuser mit Selbstbehalten oder individuellen Schutzmaßnahmen versichert werden könnten. (bm)

Mehr Beiträge zum Thema Wetterextreme:

Keine Rekord-Schäden trotz Sommer-Regen in Deutschland

Nach Unwettern: Elementarversicherung im Trend

Extremwetter wird eine der größten Bedrohungen für Gesundheit

1 Kommentar

  1. Für die Aufklärung der Hausbesitzer gibt es den Hochwasserpass.
    Dort bekommt manTipps zu einfachen und effizienten Vorsorgemaßnahmen die Haus vor Überschwemmungen schützen. Der Hochwasserpass ist eine Initiative des HochwasserKompetenzCentums e.V. und kann von jedem genutzt werden.
    Der Hochwasserpass wird auch durch die Waldenburger Versicherung finanziert.

    Kommentar von Georg Johann — 2. März 2018 @ 10:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...