Anzeige
13. Oktober 2017, 06:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Naturgefahren: Mehr Eigenverantwortung gefragt

Immer häufiger treten auch hierzulande Wetterextreme auf. Diese können die eigenen vier Wände schwer beschädigen und so zu hohen Kosten führen. Trotzdem sind Naturgefahrenversicherungen kaum verbreitet. Hier ist Aufklärungsarbeit nötig, lässt die HDI Versicherung AG verlauten.

Naturgefahren: Mehr Eigenverantwortung gefragt

Ohne Naturgefahrenversicherung können Wetter-Extreme wie Hochwasser sehr teuer werden.

Wie eine Studie der Gesellschaft für Konsumforschung im Jahr 2016 ergab, glauben 93 Prozent aller deutschen Hausbesitzer, ihr Heim sei gegen Naturgefahren aller Art versichert.

Laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft ist dies jedoch eine Fehleinschätzung, da nur 40 Prozent aller abgeschlossenen Wohngebäudepolicen einen Schutz vor Naturgefahren umfassen.

“Die Naturgefahrenversicherung ist für jeden Immobilienbesitzer wichtig. Sonst steht er mit leeren Händen da, wenn sein Gebäude zum Beispiel durch Starkregen, Hochwasser, Schneedruck oder ein Erdbeben beschädigt oder sogar zerstört wird”, sagt Dr. Dirk Höring, Leiter Produktmanagement Sach bei der HDI Versicherung AG.

Überschwemmungen werden häufiger

Allein durch die Sturmtiefs Paul und Rasmund sei es von Ende Juni bis Anfang Juli 2017 nach GDV-Angaben zu Schäden von insgesamt 600 Millionen Euro gekommen.

In einigen Regionen der Bundesrepublik wurde laut HDI der nasseste Sommer seit Beginn der Wetteraufzeichnungen verzeichnet, mit örtlich bis zu 420 Litern Niederschlag pro Quadratmeter – doppelt so viel wie zu dieser Jahreszeit üblich.

Der Deutsche Wetterdienst beschreibt in seinem “Nationalen Klimareport 2016” eine “Tendenz weiterer Zunahmen von Niederschlagsextremen”, da die Lufttemperatur durch den Klimawandel kontinuierlich steige.

Kunden mit Eigenverantwortung

Wolfgang Hanssmann, Vertriebsvorstand bei HDI erklärt: “In der Vergangenheit hat der Staat, zum Beispiel nach Orkanen oder Flutkatastrophen, häufig Nothilfe-Fonds eingerichtet um Menschen, die ihr Hab und Gut verloren hatten, einen finanziellen Neuanfang zu ermöglichen.”

In Zukunft sollen Hauseigentümer jedoch nur noch unterstützt werden, wenn sie sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten gegen Naturschäden versichert haben. So werde Eigenverantwortung wichtiger, und damit auch die Aufklärungsarbeit von Vermittlern.

Dabei sei es für die meisten Immobilienbesitzer simpel eine Naturgefahrenversicherung zu bekommen, da 99 Prozent aller Gebäude problemlos gegen Starkregen und Überschwemmungen versicherbar seien, und selbst besonders gefährdete Häuser mit Selbstbehalten oder individuellen Schutzmaßnahmen versichert werden könnten. (bm)

Mehr Beiträge zum Thema Wetterextreme:

Keine Rekord-Schäden trotz Sommer-Regen in Deutschland

Nach Unwettern: Elementarversicherung im Trend

Extremwetter wird eine der größten Bedrohungen für Gesundheit

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Für die Aufklärung der Hausbesitzer gibt es den Hochwasserpass.
    Dort bekommt manTipps zu einfachen und effizienten Vorsorgemaßnahmen die Haus vor Überschwemmungen schützen. Der Hochwasserpass ist eine Initiative des HochwasserKompetenzCentums e.V. und kann von jedem genutzt werden.
    Der Hochwasserpass wird auch durch die Waldenburger Versicherung finanziert.

    Kommentar von Georg Johann — 2. März 2018 @ 10:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...