13. Oktober 2017, 06:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Naturgefahren: Mehr Eigenverantwortung gefragt

Immer häufiger treten auch hierzulande Wetterextreme auf. Diese können die eigenen vier Wände schwer beschädigen und so zu hohen Kosten führen. Trotzdem sind Naturgefahrenversicherungen kaum verbreitet. Hier ist Aufklärungsarbeit nötig, lässt die HDI Versicherung AG verlauten.

Naturgefahren: Mehr Eigenverantwortung gefragt

Ohne Naturgefahrenversicherung können Wetter-Extreme wie Hochwasser sehr teuer werden.

Wie eine Studie der Gesellschaft für Konsumforschung im Jahr 2016 ergab, glauben 93 Prozent aller deutschen Hausbesitzer, ihr Heim sei gegen Naturgefahren aller Art versichert.

Laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft ist dies jedoch eine Fehleinschätzung, da nur 40 Prozent aller abgeschlossenen Wohngebäudepolicen einen Schutz vor Naturgefahren umfassen.

“Die Naturgefahrenversicherung ist für jeden Immobilienbesitzer wichtig. Sonst steht er mit leeren Händen da, wenn sein Gebäude zum Beispiel durch Starkregen, Hochwasser, Schneedruck oder ein Erdbeben beschädigt oder sogar zerstört wird”, sagt Dr. Dirk Höring, Leiter Produktmanagement Sach bei der HDI Versicherung AG.

Überschwemmungen werden häufiger

Allein durch die Sturmtiefs Paul und Rasmund sei es von Ende Juni bis Anfang Juli 2017 nach GDV-Angaben zu Schäden von insgesamt 600 Millionen Euro gekommen.

In einigen Regionen der Bundesrepublik wurde laut HDI der nasseste Sommer seit Beginn der Wetteraufzeichnungen verzeichnet, mit örtlich bis zu 420 Litern Niederschlag pro Quadratmeter – doppelt so viel wie zu dieser Jahreszeit üblich.

Der Deutsche Wetterdienst beschreibt in seinem “Nationalen Klimareport 2016” eine “Tendenz weiterer Zunahmen von Niederschlagsextremen”, da die Lufttemperatur durch den Klimawandel kontinuierlich steige.

Kunden mit Eigenverantwortung

Wolfgang Hanssmann, Vertriebsvorstand bei HDI erklärt: “In der Vergangenheit hat der Staat, zum Beispiel nach Orkanen oder Flutkatastrophen, häufig Nothilfe-Fonds eingerichtet um Menschen, die ihr Hab und Gut verloren hatten, einen finanziellen Neuanfang zu ermöglichen.”

In Zukunft sollen Hauseigentümer jedoch nur noch unterstützt werden, wenn sie sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten gegen Naturschäden versichert haben. So werde Eigenverantwortung wichtiger, und damit auch die Aufklärungsarbeit von Vermittlern.

Dabei sei es für die meisten Immobilienbesitzer simpel eine Naturgefahrenversicherung zu bekommen, da 99 Prozent aller Gebäude problemlos gegen Starkregen und Überschwemmungen versicherbar seien, und selbst besonders gefährdete Häuser mit Selbstbehalten oder individuellen Schutzmaßnahmen versichert werden könnten. (bm)

Mehr Beiträge zum Thema Wetterextreme:

Keine Rekord-Schäden trotz Sommer-Regen in Deutschland

Nach Unwettern: Elementarversicherung im Trend

Extremwetter wird eine der größten Bedrohungen für Gesundheit

1 Kommentar

  1. Für die Aufklärung der Hausbesitzer gibt es den Hochwasserpass.
    Dort bekommt manTipps zu einfachen und effizienten Vorsorgemaßnahmen die Haus vor Überschwemmungen schützen. Der Hochwasserpass ist eine Initiative des HochwasserKompetenzCentums e.V. und kann von jedem genutzt werden.
    Der Hochwasserpass wird auch durch die Waldenburger Versicherung finanziert.

    Kommentar von Georg Johann — 2. März 2018 @ 10:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer aus Liechtenstein verliert die Geschäftserlaubnis

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) Liechtenstein hat den Versicherungsbestand des liechtensteinischen Lebensversicherers Sikura Leben AG mit sofortiger Wirkung auf die liechtensteinische Quantum Leben AG übertragen. Außerdem wurde der Sikura Leben AG die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb entzogen.

mehr ...

Immobilien

“German Angst” – deutsche Sehnsucht nach Krisen

Trotz positiver Rahmenbedingungen werden düstere Prognosen gepflegt und „German Angst, das Gespenst der Wohnfühlgesellschaft geht um. Dabei gibt es gerade in der Immobilienbranche keinen Grund für Pessimismus – angesichts  eines beispiellosen Wertzuwachs mit Immobilien seit Jahrzehnten. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

mehr ...

Investmentfonds

Zentralbank-Antibiotikum verliert an Wirkung

Die Kapitalmärkte liegen im Schatten des Coronavirus, Die niedrigen Zinsen der Notenbanken können die Lage aber offensichtlich auch nicht mehr kitten. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt zwei weitere Online-Handelsplattformen

Die Finanzaufsicht BaFin hat gegenüber einem Unternehmen aus Großbritannien und einem Anbieter aus Bulgarien die Einstellung bestimmter Online-Angebote an deutsche Kunden angeordnet. Sie warnt zudem erneut vor der “Vielzahl von potenziell unseriösen Handelsplattformen”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Thomas Lloyd startet Solarprojekt in Indien

Der Asset Manager ThomasLloyd gab heute bekannt, dass das Beteiligungsunternehmen des Unternehmens SolarArise India Projects Private Limited („SolarArise“) Jakson Limited den ersten Teil einer Baufreigabe (Notice to Proceed, NTP) für den Baubeginn des neuen 75-MW-Solarkraftwerks in Uttar Pradesh erteilt hat.

mehr ...

Recht

Gericht: Paypal-AGB mit 80 Seiten nicht zu lang

Auch wenn die Geschäftsbedingungen von Paypal ausgedruckt mehr als 80 Seiten lang sind – das macht sie nach einem Gerichtsbeschluss nicht automatisch zu lang und unwirksam. Deutsche Verbraucherschützer erlitten mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln auch in zweiter Instanz einen Rückschlag in ihrem Kampf für überschaubare Nutzungsregeln. (Az. 6 U 184/19)

mehr ...