Anzeige
28. Juli 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Online-BU – der nächste Schwall heißer Luft aus dem Internet?

In letzter Zeit häufen sich die Ankündigungen neuer Start-ups im Versicherungsgeschäft. Das betrifft nicht nur technische Lösungen sondern vor allem vertriebliche Ansätze. Ich habe mir das neue Tool von Getsurance angesehen. Mit wenigen Klicks zur Berufsunfähigkeits-versicherung (BU) – das hört sich zunächst gut an.

Kommentar von Peter Przybilla, Hengstenberg & Partner

Online-BU – der nächste Schwall heißer Luft aus dem Internet?

“Derzeit scheint mir das Getsurance-Angebot ungeeignet. Mich würde aber interessieren, was die etablierten Versicherer dazu sagen und freue mich auf deren Kommentare.”

Was arrivierten Risikoprüfern und Versicherungsmathematikern graue Haare wachsen lassen würde, könnte in den Augen vieler Kunden von Vorteil sein. Mit unglaublich wenigen Angaben zu schnellem Schutz. Was toll klingt, könnte aber zum Bumerang werden.

Eine BU fast ohne Gesundheitsprüfung

Unstrittig ist die Tatsache, dass wir neue Verkaufsanreize für die BU benötigen und Versicherer umdenken müssen. Aber wenn der neue Ansatz lediglich darauf beruht, Risikofragen zu minimieren und den Deckungsumfang zu senken, kann ich kein zielgerichtetes Handeln entdecken. Lediglich ein kurzes Abernten des Startup-Hypes.

Es könnte natürlich sein, dass uns die Gesellschaften jahrzehntelang belogen haben und man eigentlich keine genaue Risikoprüfung benötigt. Für mich kaum vorstellbar.

Was spricht gegen die Getsurance-BU?

1. Im Angebot von Getsurance gibt es keine Prämiengarantie. Wenn die Schadenquoten aufgrund nachlässiger Risikoselektion und Risikoprüfung explodieren, explodieren auch die Prämien.

Schlecht für die, die dann nicht mehr wechseln können und eine Gesundheitsprüfung nicht mehr bestehen würden. Ein Selbstversuch hat gezeigt, dass ich mich noch bei Getsurance versichern hätte können, ohne Gefahr einer vorvertraglichen Anzeigepflichtverletzung. Sehr erstaunlich.

2. Die Schadenquoten bewegen sich nach Angaben kundenfreundlicher Gesellschaften schon jetzt bei ca. 90 Prozent der Prämieneinnahmen und es wird für die Versicherer immer schwerer die Risiken zu decken. Wie kann man entgegen guter kaufmännischer Kalkulation die Risikoprüfung absenken und sich viele ungünstige Risiken einkaufen?

3. Es steht derzeit nur Squarelife, ein Liechtensteiner Versicherer am Start, der 2013 gegründet wurde und eher als Run-Off Plattform diente. Schnell würde bei negativer Entwicklung durch nachlässige Risikoselektion ein Rückzug des Versicherers wahrscheinlich. Ein Kandidat mehr der kurz auf den deutschen Markt strömt und sich wieder zurückzieht.

Doch bis dahin ist das Start-up längst gewinnbringend verkauft und nur wenige haben sich bereichert. Gerade eben ist der medial durchaus gehypte Dennis Just, CEO von Knip, nicht mehr dort tätig und das Unternehmen verkauft. Hier wurden vollmundige Versprechungen getätigt, am Ende Millionen mit Werbung verbrannt.

Seite zwei: In der BU benötigt man Spitzen-Know-how

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Es ist richtig, Fachwissen existiert nicht, meines Erachtens auch nicht beim Kooperationspartner. Betrachtet man die Angaben seiner Software, so werden unterschiedliche Dinge sehr gleichgemacht. Für mich ist dieses Projekt ein sogenanntes totes Pferd. https://www.frank-dietrich-fachmakler.de/reiten-sie-noch-immer-ein-totes-pferd

    Kommentar von Frank Dietrich — 28. Juli 2017 @ 08:19

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...