28. Juli 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Online-BU – der nächste Schwall heißer Luft aus dem Internet?

In letzter Zeit häufen sich die Ankündigungen neuer Start-ups im Versicherungsgeschäft. Das betrifft nicht nur technische Lösungen sondern vor allem vertriebliche Ansätze. Ich habe mir das neue Tool von Getsurance angesehen. Mit wenigen Klicks zur Berufsunfähigkeits-versicherung (BU) – das hört sich zunächst gut an.

Kommentar von Peter Przybilla, Hengstenberg & Partner

Online-BU – der nächste Schwall heißer Luft aus dem Internet?

“Derzeit scheint mir das Getsurance-Angebot ungeeignet. Mich würde aber interessieren, was die etablierten Versicherer dazu sagen und freue mich auf deren Kommentare.”

Was arrivierten Risikoprüfern und Versicherungsmathematikern graue Haare wachsen lassen würde, könnte in den Augen vieler Kunden von Vorteil sein. Mit unglaublich wenigen Angaben zu schnellem Schutz. Was toll klingt, könnte aber zum Bumerang werden.

Eine BU fast ohne Gesundheitsprüfung

Unstrittig ist die Tatsache, dass wir neue Verkaufsanreize für die BU benötigen und Versicherer umdenken müssen. Aber wenn der neue Ansatz lediglich darauf beruht, Risikofragen zu minimieren und den Deckungsumfang zu senken, kann ich kein zielgerichtetes Handeln entdecken. Lediglich ein kurzes Abernten des Startup-Hypes.

Es könnte natürlich sein, dass uns die Gesellschaften jahrzehntelang belogen haben und man eigentlich keine genaue Risikoprüfung benötigt. Für mich kaum vorstellbar.

Was spricht gegen die Getsurance-BU?

1. Im Angebot von Getsurance gibt es keine Prämiengarantie. Wenn die Schadenquoten aufgrund nachlässiger Risikoselektion und Risikoprüfung explodieren, explodieren auch die Prämien.

Schlecht für die, die dann nicht mehr wechseln können und eine Gesundheitsprüfung nicht mehr bestehen würden. Ein Selbstversuch hat gezeigt, dass ich mich noch bei Getsurance versichern hätte können, ohne Gefahr einer vorvertraglichen Anzeigepflichtverletzung. Sehr erstaunlich.

2. Die Schadenquoten bewegen sich nach Angaben kundenfreundlicher Gesellschaften schon jetzt bei ca. 90 Prozent der Prämieneinnahmen und es wird für die Versicherer immer schwerer die Risiken zu decken. Wie kann man entgegen guter kaufmännischer Kalkulation die Risikoprüfung absenken und sich viele ungünstige Risiken einkaufen?

3. Es steht derzeit nur Squarelife, ein Liechtensteiner Versicherer am Start, der 2013 gegründet wurde und eher als Run-Off Plattform diente. Schnell würde bei negativer Entwicklung durch nachlässige Risikoselektion ein Rückzug des Versicherers wahrscheinlich. Ein Kandidat mehr der kurz auf den deutschen Markt strömt und sich wieder zurückzieht.

Doch bis dahin ist das Start-up längst gewinnbringend verkauft und nur wenige haben sich bereichert. Gerade eben ist der medial durchaus gehypte Dennis Just, CEO von Knip, nicht mehr dort tätig und das Unternehmen verkauft. Hier wurden vollmundige Versprechungen getätigt, am Ende Millionen mit Werbung verbrannt.

Seite zwei: In der BU benötigt man Spitzen-Know-how

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Es ist richtig, Fachwissen existiert nicht, meines Erachtens auch nicht beim Kooperationspartner. Betrachtet man die Angaben seiner Software, so werden unterschiedliche Dinge sehr gleichgemacht. Für mich ist dieses Projekt ein sogenanntes totes Pferd. https://www.frank-dietrich-fachmakler.de/reiten-sie-noch-immer-ein-totes-pferd

    Kommentar von Frank Dietrich — 28. Juli 2017 @ 08:19

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Studie: Stehen traditionelle Geschäftsmodelle der Finanzdienstleister und Versicherungsunternehmen vor dem Aus?

Digitalisierung, verstärkter Wettbewerb und wachsende Kundenerwartungen – vor diesem Hintergrund planen 61% der Finanzdienstleister und Versicherungsunternehmen (Financial Services und Insurance Companies, FS&Is) weltweit sich von ihren traditionellen, vertikal integrierten Geschäftsmodellen zu lösen. So lauten aktuelle Ergebnisse einer internationalen Studie, die heute von NTT DATA veröffentlicht wurde.

mehr ...

Immobilien

Auch im Juni: Kosten für Wohnimmobilien steigen weiter

Der EUROPACE Hauspreis-Index bestätigt den kontinuierlichen Anstieg der letzten Monate. Daraus lässt sich ableiten, dass er weiter klettert. Bestandsimmobilien wachsen mit Abstand am stärksten. Wie sich der Rest entwickelt.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD AG: Ausschüttung der Dividende an Anteilseigner eingeleitet

Für das Berichtsjahr 2018 wurde für die Vorzugsaktien eine Dividende von 40 Cent einstimmig von den Stimmberechtigten beschlossen. Für die Stammaktien lautete der einstimmige Beschluss 39 Cent. Für das Jahr 2018 beträgt die Gesamtleistung 15,3 Mio. Euro. Der Bilanzgewinn beläuft sich auf 6,9 Mio. Euro. Dieser einstimmig angenommene Beschlussvorschlag der Verwaltung leitete die Ausschüttung der Dividende an die Aktionärinnen und Aktionäre ein.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...