11. Juli 2017, 10:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Privathaftpflichtpolicen für Familien: Augen auf bei der Tarifwahl

Die Privathaftpflichtversicherung ist wichtig und zählt zur Basisabsicherung. Das Hamburger Analysehaus Ascore hat 98 Haftpflichtpolicen unter die Lupe genommen und in Hinblick auf ihre Familientauglichkeit durchleuchtet.

Privathaftpflichtpolicen

Bei Schäden in Ferienwohnungen haften weniger als die Hälfte der getesteten Privathaftpflichttarife.

Beim Abschluss einer Privathaftpflichtversicherung sollte man nicht nur auf den Preis schauen, sondern auch den Versicherungsumfang in seine Entscheidung einbeziehen.

Forderungsausfalldeckung plus Rechtsschutz

Das Hamburger Analysehaus Ascore weist auf folgende Aspekte hin, die bei der Auswahl eines geeigneten Familienschutzes berücksichtigt werden sollten: So sollte sich die Deckungssumme für Sach-, Personen- und Vermögensschäden auf mindestens zehn Millionen Euro belaufen. Bei einer Tarifanalyse hätten 85 von 98 Policen diese Anforderung erfüllt.

Laut Ascore sollte in dem Haftpflichtschutz auch eine Forderungsausfalldeckung enthalten sein. Hierbei sei insbesondere auf einen integrierten Rechtsschutz zu achten.

Zwar böten 91 von 98 Policen eine Forderungsausfalldeckung, aber nur 30 Produkte verfügten über den benötigten Rechtsschutz.

Die meisten Policen haften laut Ascore für Sachschäden an einer Mietwohnung bis zu einer Deckungssumme von zehn Millionen Euro. Schäden in Ferienwohnungen seien allerdings nur in weniger als der Hälfte der Privathaftpflichttarife mit abgedeckt.

Schutz gegen Cyberschäden

Ascore empfiehlt zudem einen Schutz gegen Schäden, die durch elektronischen Datenaustausch und Internetnutzung entstehen können. In immerhin 54 von 98 Policen sei eine Absicherung gegen Cyberschäden enthalten.

Tarife für Familien, die beim Scoring besonders gut abschnitten und sechs Sterne erhielten sind unter anderem der “Premium-Schutz – Familie” der Barmenia, “Haftpflicht-Police Optimal Prestige” der Bayerischen, “allsafe fortuna perfect” von Konzept & Marketing, “Klassik-Garant mit Baustein Exklusiv” des Versicherers VHV, “PHV XXL (HT2011)” der Interrisk und “PHV Einfach Komplett” der Haftpflichtkasse Darmstadt. Hier die Liste aller ausgezeichneten Tarife. (nl)

Foto: Shutterstock


Mehr Beiträge zu dem Thema:

Schutz für Senioren: Als Rentner richtig abgesichert

Versicherungsschutz: Absicherung für Beamte

Ranking: Die besten BU-Tarife für Studenten

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

4 Kommentare

  1. Ob etwas “drin” ist, ist wichtig. Aber mit welcher Versicherungshöhe ist genauso wichtig. In die 6 Sterne Kategorie hätte ich mir nur die Besten gewünscht.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 15. Juli 2017 @ 11:34

  2. Liebe Leser, schön, dass Sie so aufmerksam sind. Sie haben Recht, beide Versicherer sind mit ihren Tarifen mit sechs Sternen bewertet worden. Um dies etwas klarer herauszustellen, habe ich den Link zu der kompletten Tarifliste hinzugefügt. Meine Intention war lediglich die Nennung einer Auswahl – ich gebe zu, dass dies zu Missverständnissen führen kann. Beste Grüße, Natalie Lennert.

    Kommentar von lennert — 14. Juli 2017 @ 14:07

  3. So ist es Herr Wilke. Interrisk zählt von den Leistungen zu den besten Versicherern, ebenso auch die Haftpflichtkasse Darmstadt. Es ist schon erstaunlich, wie hier durchleuchtet wurde, und welche Bedingungskriterien nicht durchleuchtet wurde MfG Peter Schowtjak

    Kommentar von Peter Schowtjak — 14. Juli 2017 @ 13:59

  4. mich würd mal interessieren, ob die Interrisk ebenfalls “begutachtet” wurde – nach unserer Kenntnis steht diese den genannten Tarife bedingungstechnisch nirgends nach.

    Kommentar von Frank Wilke — 14. Juli 2017 @ 12:32

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...