Anzeige
19. Dezember 2017, 09:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Regulierung des Vertriebs wird weiter vorangetrieben”

Über regulatorische Verschärfungen in der kommenden Legislaturperiode und Änderungsbedarf bei Solvency II sprach Cash. mit Christian Nuschele, Head of Sales Germany & Austria bei Standard Life.

Christian-Nuschele-Portrait-1 in Regulierung des Vertriebs wird weiter vorangetrieben

Christian Nuschele: “Ich erwarte, dass der Gesetzgeber nach der Einführung von IDD und MiFiD II den Versicherern erst einmal eine kurze Verschnaufpause gönnen wird.”

Cash.: Die Bundestagswahl liegt jetzt drei Monate zurück, eine Koalition konnte aber noch nicht gebildet werden. Welche Erwartungen haben Sie an die künftige Bundesregierung mit Blick auf Reformvorhaben, die die Versicherungsbranche betreffen?

Nuschele: Grundsätzlich halte ich es für wichtig, dass die neue Regierung einen besonderen Schwerpunkt auf die Stärkung der Altersvorsorge legt. Gerade die private und die betriebliche Altersvorsorge muss weiter gefördert werden, unabhängig von der Zusammensetzung der Regierung.

Ich erachte es daneben für besonders wichtig, das bestehende System gerade bei staatlich geförderten Produkten deutlich zu vereinfachen, mehr Transparenz zu schaffen und die Geldanlage bei der Altersvorsorge in den Vordergrund zu stellen.

Darüber hinaus gehe ich fest davon aus, dass die neue Regierung die Regulierung des Versicherungsvertriebes weiter vorantreiben wird. Eine Evaluierung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) wird dabei sicherlich ein erster Schritt sein.

In der Bundestagsfraktion von CSU und CSU gibt es Überlegungen, künftig mit gesetzlichen Maßnahmen auf den massenhaften Verkauf klassischer Lebensversicherungsverträge zu reagieren. Falls das Vertrauen der Kunden weiterhin massiv beschädigt werde, müsse der Gesetzgeber gegensteuern. Würden Sie das grundsätzlich befürworten?

Nuschele: Zunächst einmal bleibt festzuhalten, dass sich noch kein Versicherer definitiv dafür entschieden hat. Wenn es zu einem Run-off kommt, dann sollte die Aufsicht genau schauen, an wen die Bestände übertragen werden sollen. Natürlich ist es wichtig, die zugesagten Leistungen sicherzustellen.

Darüber hinaus muss aber auch auf die Kommunikation und die mögliche Kundenvorteile geachtet werden – Kunden müssen abgeholt werden und es muss Vertrauen geschaffen werden.

Gelingt dies, ist ein Run-off nicht per se schlecht. Geschieht er nur, um eine lästige Verpflichtung loszuwerden, muss tatsächlich gegengesteuert werden.

Seite zwei: Keine Vergleichbarkeit durch Solvency II

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Riester-Rente: IVFP empfiehlt dringende Optimierung

Die Neuabschlüsse bei der Riester-Rente sinken schon seit Jahren beständig. Professor Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) empfiehlt daher “dringend Riester zu optimieren – es wird höchste Zeit.”

mehr ...

Immobilien

Spezialfonds von Real I.S investiert in Frankfurt

Der Asset Manager Real I.S. hat das Büroensemble “Upper Westend Carree” in der Frankfurter Innenstadt für den Spezial-AIF “BGV VII Europa” erworben. Das Objekt umfasst rund 7.000 Quadratmeter Bürofläche und ist vollvermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Handelsstreit: EU reagiert mit Gegenzöllen

Die Europäische Union (EU) und US-Präsident Donald Trump konnten sich nicht einigen. Nachdem die USA beschlossen haben, ab Juli Zölle auf Aluminium und Stahl zu erheben, reagiert die EU mit Zöllen auf Produkte wie Whiskey und Erdnussbutter. Das bedeutet, dass beide Seiten verlieren.

mehr ...

Berater

Unerlaubte Geschäfte: Fünf neue BaFin-Bescheide

Die Finanzaufsicht BaFin hat fünf Unternehmen wegen fehlender Erlaubnisse die Geschäftstätigkeit untersagt, darunter eine Lügen-Firma und eine Gesellschaft, die “Deutscher Fondsanlegerschutz” in ihrem Namen trägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warnung vor Forderungsausfällen bei zwei UDI-Emissionen

Zwei Emittenten von Vermögensanlagen der Nürnberger UDI warnen in Pflichtmitteilungen vor dem möglichen Ausfall von Forderungen und entsprechenden Folgen für die Anleger. Der Grund ist in beiden Fällen der gleiche.

mehr ...

Recht

Steuerdeals bei Immobilienkäufen werden eingedämmt

Umstrittene Geschäfte, mit denen Unternehmen bei Immobilienkäufen hohe Steuerzahlungen umgehen können, sollen in Deutschland etwas eingedämmt werden. Das teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Donnerstag mit.

mehr ...