Anzeige
19. Dezember 2017, 09:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Regulierung des Vertriebs wird weiter vorangetrieben”

Über regulatorische Verschärfungen in der kommenden Legislaturperiode und Änderungsbedarf bei Solvency II sprach Cash. mit Christian Nuschele, Head of Sales Germany & Austria bei Standard Life.

Christian-Nuschele-Portrait-1 in Regulierung des Vertriebs wird weiter vorangetrieben

Christian Nuschele: “Ich erwarte, dass der Gesetzgeber nach der Einführung von IDD und MiFiD II den Versicherern erst einmal eine kurze Verschnaufpause gönnen wird.”

Cash.: Die Bundestagswahl liegt jetzt drei Monate zurück, eine Koalition konnte aber noch nicht gebildet werden. Welche Erwartungen haben Sie an die künftige Bundesregierung mit Blick auf Reformvorhaben, die die Versicherungsbranche betreffen?

Nuschele: Grundsätzlich halte ich es für wichtig, dass die neue Regierung einen besonderen Schwerpunkt auf die Stärkung der Altersvorsorge legt. Gerade die private und die betriebliche Altersvorsorge muss weiter gefördert werden, unabhängig von der Zusammensetzung der Regierung.

Ich erachte es daneben für besonders wichtig, das bestehende System gerade bei staatlich geförderten Produkten deutlich zu vereinfachen, mehr Transparenz zu schaffen und die Geldanlage bei der Altersvorsorge in den Vordergrund zu stellen.

Darüber hinaus gehe ich fest davon aus, dass die neue Regierung die Regulierung des Versicherungsvertriebes weiter vorantreiben wird. Eine Evaluierung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) wird dabei sicherlich ein erster Schritt sein.

In der Bundestagsfraktion von CSU und CSU gibt es Überlegungen, künftig mit gesetzlichen Maßnahmen auf den massenhaften Verkauf klassischer Lebensversicherungsverträge zu reagieren. Falls das Vertrauen der Kunden weiterhin massiv beschädigt werde, müsse der Gesetzgeber gegensteuern. Würden Sie das grundsätzlich befürworten?

Nuschele: Zunächst einmal bleibt festzuhalten, dass sich noch kein Versicherer definitiv dafür entschieden hat. Wenn es zu einem Run-off kommt, dann sollte die Aufsicht genau schauen, an wen die Bestände übertragen werden sollen. Natürlich ist es wichtig, die zugesagten Leistungen sicherzustellen.

Darüber hinaus muss aber auch auf die Kommunikation und die mögliche Kundenvorteile geachtet werden – Kunden müssen abgeholt werden und es muss Vertrauen geschaffen werden.

Gelingt dies, ist ein Run-off nicht per se schlecht. Geschieht er nur, um eine lästige Verpflichtung loszuwerden, muss tatsächlich gegengesteuert werden.

Seite zwei: Keine Vergleichbarkeit durch Solvency II

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Barmenia Krankenversicherung erstattet 62,38 Millionen Euro Beiträge zurück

Die Barmenia Krankenversicherung erstattet in diesem Jahr rund 62,38 Millionen Euro an über 83.000 Kunden zurück. Durchschnittlich kommen rund 745 Euro Beitragsrückerstattung für leistungsfrei gebliebene Versicherte zur Auszahlung. Insgesamt flossen 62.380.533,17 Euro, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Immobilien

BGH: Kündigungsschutz für langjährige Mieter

Nach 37 Jahren in ihrer Wohnung sollen Mieter aus Bochum ausziehen – vor dem Bundesgerichtshof (BGH) wehren sie sich am Mittwoch um 10.00 Uhr gegen die Kündigung. Das Haus hatte bis 2012 der Stadt gehört, dann wurde es verkauft.

mehr ...

Investmentfonds

“Damoklesschwert über Theresa May”

Großbritannien hat verkündet, dass es einen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen mit der EU gibt. Doch fehlt Theresa May noch die Zustimmung des eigenen Kabinetts und es gibt einflussreiche Gegenstimmen.

mehr ...

Berater

NordLB: Sachsen-Anhalt könnte Anteile verringern

Im Ringen um eine Zukunft der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) hat Sachsen-Anhalt als Miteigentümer noch keine endgültige Entscheidung getroffen. Es würden alle denkbaren Optionen geprüft, sagte Finanzminister André Schröder (CDU) der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate wächst weiter und erhöht Gewinnprognose

Die Corestate Capital Holding S.A. mit Sitz in Luxemburg, unter anderem Muttergesellschaft des deutschen Asset Managers Hannover Leasing, ist in den ersten neun Monaten des Jahres weiter gewachsen. Das Konzernergebnis hat sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum fast vervierfacht.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Deutsche Wirtschaft nicht auf Brexit vorbereitet

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position. Für den Fall, dass der Deal scheitert, dürfte die deutsche Wirtschaft Probleme bekommen. Denn ein Großteil der Unternehmen ist nicht auf ein No-Deal-Szenario im Zuge des bevorstehenden Austritts Großbritanniens aus der EU vorbereitet.

mehr ...