28. Dezember 2017, 10:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwungvoller Welthandel pusht weltweite Konjunktur

Das Jahr 2017 verlief doch besser als zunächst angenommen. Zumindest mit Blick auf den internationalen Handel, der einen deutlichen Aufschwung erlebte. Länder mit einer offenen Volkswirtschaft haben davon am meisten profitiert. Die Impulse für die Weltwirtschaft dürften 2018 allerdings nicht anhalten, argumentieren die Volkswirte des internationalen Kreditversicherers Atradius in ihrem aktuellen Konjunkturausblick.

Weltwirtschaft750 in Schwungvoller Welthandel pusht weltweite Konjunktur

Der internationale Handel zieht in 2017 deutlich an.

Unterstützt durch die expansive Geldpolitik, die leichte Erholung der Energiepreise sowie das über den Erwartungen liegende Wachstum in China und der Eurozone hat die Weltwirtschaft 2017 positiv überrascht. Der internationale Handel hat besonders stark zu dieser Entwicklung beigetragen. Die grenzüberschreitende Geschäfte haben im noch laufenden Jahr deutlich stärker zugelegt als ursprünglich prognostiziert, das Wachstum beschleunigte sich im Jahresvergleich von 1,4 Prozent im Jahr 2016 auf 3,8 Prozent im September 2017. In der Folge sind die weltweiten Handelsprognosen im Laufe des Jahres nach oben korrigiert worden.

Exportländer profitieren

Die starke Entwicklung des Welthandels ist unter anderem auf das sich erholende Investitionsklima in den USA und China zurückzuführen. Dies hat zu einer höheren Importnachfrage geführt. Außerdem haben sich die politischen Unsicherheiten insgesamt verringert.

“Die starke Beschleunigung des Handelswachstums 2017 hat die globalen Konjunktur deutlich belebt”, erklärt Andreas Tesch, Chief Market Officer von Atradius. “Unsere Daten zeigen das eindeutig. Vor allem wurden die Bruttoinlandsproduktprognosen der eher fertigungsorientierten, exportintensiven Volkswirtschaften Osteuropas und Asiens nach oben korrigiert. In stärker binnenwirtschaftlich orientierten Volkswirtschaften wie zum Beispiel denen in Lateinamerika verlief die Entwicklung gedämpfter.”

Wachstum von fünf Prozent in 2017

Atradius geht davon aus, dass der Welthandel 2017 um fünf Prozent gewachsen ist. Einige Indikatoren deuten auf eine anhaltende Expansion im kommenden Jahr hin. Angesichts des starken Vergleichsjahres 2017 prognostizieren die Ökonomen des Kreditversicherers aber eine Verlangsamung des Handelswachstums auf 3,5 Prozent.

“Wir rechnen damit, dass der internationale Handel die Weltwirtschaft 2018 weiterhin stützen wird. Eine erneute Aufwärtskorrektur der Wachstumsprognosen, wie wir sie in diesem Jahr gesehen haben, erwarten wir 2018 aber nicht angesichts der weiterhin bestehenden Unsicherheiten für den Handel”, erläutert Tesch.

Belastungen durch restriktivere Geldpolitik in den USA

Die anhaltende Konzentration Chinas auf seinen Binnenmarkt werde die Nachfrage in diesem Markt weiter dämpfen und den grenzüberschreitenden Handel belasten. Auch politische Unsicherheiten blieben. So könnte es 2018 zu Handelsstörungen durch die NAFTA- und Brexit-Verhandlungen kommen. Eine restriktivere US-Geldpolitik könnte die Entwicklung ebenfalls belasten und die Fremdfinanzierung für exportorientierte Schwellenländer verteuern, so der Experte. (fm)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...