Anzeige
10. Januar 2017, 10:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SPD fordert Entlastung beim Zahnersatz

Angesichts gestiegener Zahnersatz-Zuzahlungen fordert auch die SPD eine Entlastung der Versicherten. “Man kann inzwischen die soziale Situation eines Menschen wieder an seinen Zähnen erkennen. Gerade Rentner haben oft schlechte Zähne”, sagte Karl Lauterbach, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, der “Passauer Neuen Presse”.

Lauterbach SPD in SPD fordert Entlastung beim Zahnersatz

Karl Lauterbach, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion

Ähnlich hatte sich zuvor schon die Linken-Abgeordnete Sabine Zimmermann geäußert. “Es ist skandalös, dass Menschen notwendige Behandlungen aus Angst vor hohen Kosten nicht durchführen lassen.”

Das Bundesgesundheitsministerium hatte auf ihre Anfrage hin neue Zahlen veröffentlicht. Demnach gaben private Haushalte 2005 für Zahnersatz rund 2,62 Milliarden Euro zusätzlich aus. 2010 seien es 3,02 Milliarden Euro und 2014 schon 3,14 Milliarden Euro gewesen.

Lauterbach will Expertenkommission

Lauterbach sagte: “Zahnsanierungen werden häufig aufgeschoben oder gar nicht erst durchgeführt – aus finanziellen Gründen. Das ist ein unhaltbarer Zustand.” Er forderte, den Umfang der von den Krankenkassen zu ersetzenden Zahnersatz-Leistungen zu überprüfen und zu erweitern. Dafür bedürfe es einer unabhängigen Expertenkommission. (dpa-AFX)

Foto: spdfraktion.de (Susie Knoll/Florian Jänicke)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Sehr richtig Frau Fenner. Der Verursacher prangert an. Die Verbesserung von Zahnschutz ist sicherlich dem Wahljahr geschuldet, denn es geht ihm nicht um Leistungen, sondern darum, dass wir alle dasselbe haben, auch wenn das ein Nichts ist. Ein gutes Beispiel, mit dem er vorangeht wäre, der Wechsel in die GKV

    Kommentar von Frank Dietrich — 11. Januar 2017 @ 09:08

  2. Die SPD hat seit Jahren die Verschlechterungen im sozialen Gesundheitssystem mitgetragen. Die Maxime war nicht die Verbesserung der Krankenkassenleistungen sondern die Reduzierung der Lohnnebenkosten für die Arbeitgeber/die Konzerne.
    Wenn nun Herr Lauterbach dieses Manko zu Recht anprangert, habe ich die Befürchtung, dass dies dem Wahljahr geschuldet ist, denn sein Parteichef und derzeitiger Bundeswirtschaftsminister und seiner Vorgänger sind ja eigentlich für unternehmerfreundliche Tendenzen bekannt.
    Und – Herr Lauterbach – es ist nicht nur ein Problem mit Optik, das die zahnlosen Armen haben, sondern ein Problem vieler gesundheitlicher Folgeschäden, die durch krankhafte Zähne ausgelöst werden und dann mehr kosten, als ein ordentlicher Zahnersatz.
    Es würde mich also freuen, wenn Herr Lauterbach, dem ich persönlich durchaus soziale Ambitionen und Wissen um die Zusammenhänge zutraue, nicht nur nach außen sondern vor allem innerhalb seiner Partei bessere Einsichten zu unserem Gesundheitssystem beiträgt.

    Kommentar von Gabriele Fenner — 10. Januar 2017 @ 15:15

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...