11. Dezember 2017, 10:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stiftung Patientenschutz: Kassen-Manipulation unerträglich

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz fordert ein Ende der Einflussnahme von Krankenkassen auf Arztdiagnosen. “Es ist unerträglich, dass die Krankenkassen weiterhin versuchen, aus der Manipulation von Patientendaten Profit zu schlagen”, sagte Vorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur. “Das ist eine Straftat. Doch die Vorstände scheint das nicht zu interessieren.”

Shutterstock 611939759 in Stiftung Patientenschutz: Kassen-Manipulation unerträglich

Aus finanziellen Interessen lassen die Kassen Patienten von Ärzten “kränker” machen, als sie tatsächlich sind, lautet der Vorwurf.

Ein Großteil der gesetzlichen Kassen setzt nach Informationen des Nachrichtenmagazins “Der Spiegel” trotz eines Verbots weiter fragwürdige Softwareprogramme für lukrative Arztdiagnosen ein. Laut Techniker Krankenkasse gaben 82 Prozent von 1.000 befragten Medizinern an, schon von Kassen bei ihren Diagnosen beeinflusst worden zu sein.

Dabei geht es um die Diagnose schwerer oder chronischer Krankheiten, für die die Kassen viel Geld aus dem Gesundheitsfonds erhalten. Aus finanziellen Interessen lassen die Kassen Patienten von Ärzten “kränker” machen, als sie tatsächlich sind, lautet der Vorwurf. Seit April gilt ein Verbot der Beratung zur Kodierung, also der Zuordnung von Krankheiten zu vorgegebenen möglichen Diagnosen.

Staatsanwälte ermitteln

Brysch sagte, selbst Ermittlungen der Staatsanwaltschaften gegen Kassenvorstände würden die Verantwortlichen nicht abschrecken. “Jetzt muss hart durchgegriffen werden.” Auch schienen viele der für regionale Krankenkassen zuständigen Landesversicherungsämter immer noch bei der Überwachung im Tiefschlaf zu sein. “Doch die organisierten Machenschaften gehen zu Lasten der Versicherten”, so Brysch.

Im September hatte das Bundesversicherungsamt laut “Spiegel” die Kassen um Auskunft zu entsprechenden Programmen für Arztpraxen gebeten. Zwei Drittel der Kassen räumten demnach ein, möglicherweise nicht legale Programme einzusetzen. Diese würden nun angepasst. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...