11. Dezember 2017, 10:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stiftung Patientenschutz: Kassen-Manipulation unerträglich

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz fordert ein Ende der Einflussnahme von Krankenkassen auf Arztdiagnosen. “Es ist unerträglich, dass die Krankenkassen weiterhin versuchen, aus der Manipulation von Patientendaten Profit zu schlagen”, sagte Vorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur. “Das ist eine Straftat. Doch die Vorstände scheint das nicht zu interessieren.”

Shutterstock 611939759 in Stiftung Patientenschutz: Kassen-Manipulation unerträglich

Aus finanziellen Interessen lassen die Kassen Patienten von Ärzten “kränker” machen, als sie tatsächlich sind, lautet der Vorwurf.

Ein Großteil der gesetzlichen Kassen setzt nach Informationen des Nachrichtenmagazins “Der Spiegel” trotz eines Verbots weiter fragwürdige Softwareprogramme für lukrative Arztdiagnosen ein. Laut Techniker Krankenkasse gaben 82 Prozent von 1.000 befragten Medizinern an, schon von Kassen bei ihren Diagnosen beeinflusst worden zu sein.

Dabei geht es um die Diagnose schwerer oder chronischer Krankheiten, für die die Kassen viel Geld aus dem Gesundheitsfonds erhalten. Aus finanziellen Interessen lassen die Kassen Patienten von Ärzten “kränker” machen, als sie tatsächlich sind, lautet der Vorwurf. Seit April gilt ein Verbot der Beratung zur Kodierung, also der Zuordnung von Krankheiten zu vorgegebenen möglichen Diagnosen.

Staatsanwälte ermitteln

Brysch sagte, selbst Ermittlungen der Staatsanwaltschaften gegen Kassenvorstände würden die Verantwortlichen nicht abschrecken. “Jetzt muss hart durchgegriffen werden.” Auch schienen viele der für regionale Krankenkassen zuständigen Landesversicherungsämter immer noch bei der Überwachung im Tiefschlaf zu sein. “Doch die organisierten Machenschaften gehen zu Lasten der Versicherten”, so Brysch.

Im September hatte das Bundesversicherungsamt laut “Spiegel” die Kassen um Auskunft zu entsprechenden Programmen für Arztpraxen gebeten. Zwei Drittel der Kassen räumten demnach ein, möglicherweise nicht legale Programme einzusetzen. Diese würden nun angepasst. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Allianz: Aylin Somersan Coqui wird neue Personalvorständin

Aylin Somersan Coqui (42) wird zum 1. April 2019 neue Personalvorständin der Allianz Deutschland. Sie tritt die Nachfolge von Ana-Cristina Grohnert an, die die Allianz zum gleichen Zeitpunkt verlässt. Coqui ist derzeit als Chief Human Resources Officer (CHRO) in der Allianz SE tätig und verantwortet dort die gruppenweite Personalstrategie.

mehr ...

Immobilien

Zinssicherung oder Renditefalle? Geschäft mit Bausparverträgen wächst

Die niedrigen Zinsen halten die Sparer in Deutschland nicht davon ab, Bausparverträge abzuschließen. Branchenprimus Schwäbisch Hall stoppte 2018 den Rückgang der beiden vorangegangenen Jahre.

mehr ...

Investmentfonds

Portfolios und Performances mit neuem Tool effektiv bewerten

Wisdom Tree, Sponsor von Exchange-Traded Funds (“ETF”) und Exchange-Traded Products (“ETP”), hat die WisdomTree Investor Solutions-Plattform lanciert.

mehr ...

Berater

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...