29. Juni 2017, 13:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Haftpflicht: BGH-Urteil zu überteuertem Unfallgutachten

Liegt das Honorar für die Gutachtenerstellung bei einem Unfallschaden deutlich über dem ortsüblichen Tarif, muss der Gutachter den Geschädigten darauf hinweisen – denn damit besteht das Risiko, dass der Kfz-Haftpflichtversicherer das Honorar nicht komplett erstattet.

Unfallgutachten

Aufgrund des Informationsgefälles zwischen Geschädigtem und Gutachter trifft letzteren eine Aufklärungspflicht.

Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in seinem Urteil vom 1. Juni 2017 (Az.: VII ZR 95/16).

Nach einem Verkehrsunfall hatte der Geschädigte auf Kosten des Kfz-Haftpflichtversicherers des Unfallverursachers die Erstellung eines Gutachtens zu den Unfallschäden in Auftrag gegeben.

Da die Kosten für die Gutachtenerstellung den ortsüblichen Tarif deutlich überstiegen, weigerte sich der Kfz-Haftpflichtversicherer die Mehrkosten zu übernehmen.

Gutachter trifft Aufklärungspflicht

Der BGH beurteilt diesen Fall wie einen anderen Streitfall, bei dem es um die Überlassung eines Mietfahrzeugs ging, dessen Kosten den Normaltarif ebenfalls deutlich überschritten.

Den Gutachter treffe eine Aufklärungspflicht dem Geschädigten gegenüber, da dieser davon ausgehe, dass “das Gutachterhonorar in vollem Umfang zu den objektiv erforderlichen Herstellungskosten gehört und von dem gegnerischen Haftpflichtversicherer akzeptiert wird.”

Demgegenüber weiß der Gutachter, “dass ein deutlich über dem Ortsüblichen liegendes Honorar zu dem genannten Nachteil führen kann, und er weiß auch, dass dem Geschädigten dies in der Regel nicht bekannt ist”.

Dies führe zu einem Informationsgefälle zwischen beiden Parteien. Dem Gutachter sei deshalb eine Aufklärungspflicht aufzuerlegen. (nl)

Foto: Shutterstock


Mehr aktuelle Artikel:

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

BGH-Urteil: Anlagevermittlung versus Anlageberatung

Vorsicht bei Finanzierungskombi aus Darlehen und Versicherung

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Ob die Zinszusatzreserve dann langfristig ausreicht, kann sehr unterschiedlich sein”

Die Lebensversicherer steuern auf eine neue Talsohle niedriger Zinsen zu. Dies meldet die Deutsche Presse Agentur (dpa) heute morgen. Cash.Online fragt nach, Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertungen bei Assekurata, antwortet.

mehr ...

Immobilien

Mietkauf: DIW fordert Politik zum Handeln auf

In die Diskussion um den angespannten Wohnungsmarkt hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung ein staatlich gefördertes Mietkauf-Modell eingebracht, von dem vor allem einkommensschwache Familien profitieren sollen. Was nun geplant werden soll.

mehr ...

Investmentfonds

Libra: Zentralbanken legen Facebook Forderungskatalog vor

Facebook muss nach Einschätzung von Zentralbanken und Weltwährungsfonds vor einer möglichen Einführung seiner Digitalwährung Libra noch viele Fragen klären. Was im nun durch die G7 Zentralbanken überreichten Forderungskatalog steht.

mehr ...

Berater

Fehlende Trennschärfe im Verbraucherschutz

Verbraucherschützer sind auf das Thema fixiert und einmal mehr warnte der „Marktwächter Finanzen“ letzte Woche vor Praktiken im „Grauen Kapitalmarkt“. Doch der war diesmal überhaupt nicht gemeint. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Familien: Chance auf Eigenheim durch Mietkauf

Mietkaufmodell könnte mehr Menschen den Erwerb einer Immobilie und damit den Aufbau von Vermögen erlauben. Monatliche Zahlungen würden sich Berechnungen zufolge im Rahmen aktueller Mieten bewegen.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...