Anzeige
26. April 2017, 10:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil: Anlagevermittlung versus Anlageberatung

Anlagevermittlung oder Anlageberatung? Eine Unterscheidung ist bei einer Klage wegen Verletzung vorvertraglicher Aufklärungspflichten wichtig, da sie darüber entscheidet, ob sich der Produktgeber oder der Vermittler die Falschberatung zurechnen lassen muss.

Anlagevermittlung Anlageberatung

Der Unterschied zwischen Anlagevermittlung und Anlageberatung ist laut BGH, dass bei der Vermittlung die Zielanlage vorgestellt wird, während bei der Anlageberatung eine Bewertung verschiedener Anlageoptionen stattfindet.

Ein Versicherter verklagte in dem Streitfall einen Anbieter von fondsgebundenen Lebensversicherungen auf Schadensersatz wegen Verletzung vorvertraglicher Aufklärungspflichten.

Im Rahmen des Vertragsabschlusses war er von einem unabhängigen Vermittler beraten worden. Nachdem der Fonds nicht wie erwartet performte und der Anleger Geld verlor, verklagte er den Fondspolicenanbieter.

Nachdem der Anbieter in den Vorinstanzen gescheitert war, musste sich nun der Bundesgerichtshof (BGH) mit dem Fall befassen. In seinem Urteil vom 5. April 2017 (Az.: IV ZR 437/15) rügt er die Vorinstanz, das Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg. Dies habe fälschlicherweise eine der Beklagten zuzurechnende Aufklärungspflichtverletzung bejaht.

Maklerverhalten kann Versicherer zugerechnet werden

Zwar könne das Verhalten eines Versicherungsmaklers in bestimmten Fällen dem Versicherer zugerechnet werden. Allerdings setze dies voraus, dass der Makler Aufgaben übernehme, die normalerweise vom Versicherer erledigt würden. Er wird also mit Wissen des Versicherers in “dessen Pflichtenkreis” tätig.

Eine Pflichtverletzung des Vermittlers durch eine fehlerhafte Produktempfehlung wäre nur dann im Pflichtenkreis des Versicherers erfolgt, wenn dieser nicht nur die Aufklärung über das angebotene Produkt, sondern zudem auch eine anlage- und anlegergerechte Beratung, etwa aufgrund eines zwischen den Parteien geschlossenen Anlageberatungsvertrages, geschuldet hätte, so der BGH. Dies sei hier allerdings nicht der Fall gewesen.

Seite zwei: Anlagevermittlung versus Anlageberatung

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Aus meiner Sicht wird bei dieser Angelegenheit vollkommen falsch gedacht, denn bei der Sache handelt es sich um eine Fondsgebundene Lebensversicherung und nicht um eine Finanzanlage. Dies wird durch die unterschiedlichen Gewerbezulassungen schon mal deutlich und rechtlich sicher auch klar von einander zu trennen sein.
    Als Makler hat man sowohl die Interessen des Mandanten wahrzunehmen wie auch eine vernünftige Auswahl an Anbietern vorzulegen oder zumindest zu begründen warum man diesen Anbietern vorschlägt. In Sachen Versicherungsvermittlung gibt es eigentlich kein reines Vermittlungsgeschäft sondern eigentlich immer eine Beratung, ansonsten füllt man sein Maklermandat nicht korrekt aus, und hat mit der Schlechterfüllung des Mandates zu kämpfen.

    Kommentar von Uwe Hummel — 27. April 2017 @ 09:37

  2. Ab 2018 entfällt ein „Vermittlerrückzug“. Da bei der Geldanlageberatung vor der Vermittlung die Geeignetheit der zu empfehlenden „Finanzprodukt-ART“ als bester Rat eruiert werden muss, wird es automatisch immer zur Anlageberatung. Möglichst mit einer Honorar-Option abgesichert, wie in eBooks bei mwsbraun beschrieben.

    Kommentar von Frank L. Braun — 27. April 2017 @ 09:01

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...