6. Februar 2017, 08:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kunde muss bei der Vergütungsform die Wahl haben”

Cash. sprach mit Markus Kruse, Geschäftsführer des Analyse- und Beratungsunternehmens Assekurata Solutions, über die Verbreitung der Honorarberatung in Deutschland und eine sinnvolle Regulierung der Vergütungsformen.

Vergütungsform

“Auch wenn die Vermittlerbranche ein nach wie vor angekratztes Außenbild hat, ist der deutlich überwiegende Teil der Kunden sehr zufrieden mit dem eigenen Berater.”

Cash.: Für wie schwierig halten Sie das Unterfangen, die Honorarberatung auf dem deutschen Markt zu verbreiten?

Kruse: Die Honorarberatung ist eine absolut sinnvolle Ergänzung und wird sicherlich auch in den nächsten Jahren weiter an Bedeutung gewinnen. In einer von uns durchgeführten empirischen Erhebung konnte speziell im Bereich der höheren Einkommensschichten ein entsprechendes Interesse gemessen werden. Aus unserer Sicht ist es wichtig, dass der Verbraucher über Alternativen aufgeklärt wird und entscheiden kann, welche Form der Vergütung er mit seinem Wunschberater vereinbaren möchte.

Wie würde denn aus Ihrer Sicht eine sinnvolle Regulierung der Vergütungsformen aussehen?

Wie bereits gesagt ist es aus meiner Sicht wichtig, dass der Kunde die Wahl hat, welche Vergütungsform er mit seinem Berater vereinbart, und hierzu muss er entsprechend aufgeklärt werden. Darüber hinaus ist es wichtig, dass auch entsprechende Spielregeln mit den Marktteilnehmern vereinbart werden. Dies gilt sowohl für die Provisions- als auch für die Honorarvergütung. Im Bereich der Provisionsvergütung ist aus meiner Sicht im Nachgang zum GDV-Verhaltenskodex bereits einiges passiert, was die Vermeidung von Interessenkonflikten und die Fokussierung auf das Kundeninteresse in Vergütungssystemen betrifft.

Halten Sie die Diskussionen, die derzeit im Kontext der Honorarberatung geführt werden, für zu ideologisch?

Mitunter entsteht dieser Eindruck. Insbesondere dann, wenn unterschiedliche Vertriebswege, Beratertypen oder Vergütungsformen gegeneinander abgewogen werden. Grundsätzlich ist es doch ein Qualitätsmerkmal für einen funktionierenden Markt, wenn wir eine vom Kunden akzeptierte Vielfalt an Angeboten haben. Zu diesem Ergebnis kommen ja auch zahlreiche andere Erhebungen. Auch wenn die Vermittlerbranche ein nach wie vor angekratztes Außenbild hat, ist der deutlich überwiegende Teil der Kunden sehr zufrieden mit dem eigenen Berater. Diesen Punkt sollten die Beteiligten in der Diskussion nicht aus den Augen verlieren.

Interview: Kim Brodtmann

Foto: Assekurata

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...