Anzeige
2. Mai 2017, 11:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertreter muss erarbeitete Bestände darlegen

Auch wenn Vertreter den Ausgleich nach den “Grundsätzen” fordern, müssen sie die von ihnen aufgebauten Bestände im Einzelnen darlegen, sofern Ihnen Bestände übertragen worden waren. Dies hat nunmehr das OLG München klargestellt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

Vertreter muss erarbeitete Bestände darlegen

Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

Das LG München hatte den Unternehmer zuvor zur Zahlung eines Ausgleichs verurteilt. Der Vertreter hatte den Anspruch nach den “Grundsätzen” berechnet, ohne im Einzelnen darzulegen, welche Versicherungsverträge er selbst geworben hat. Der Unternehmer hatte sich gegen die vom Vertreter vorgelegte Berechnung mit dem Argument zur Wehr gesetzt, sie eigne sich nicht dazu, den Ausgleich schlüssig zu belegen.

Es fehle an einer korrekten Anwendung der “Grundsätze”, weil völlig unklar sei, auf welcher Grundlage der Ausgleichswert basiere. Insbesondere habe der Vertreter versäumt, darzulegen, von welchen Provisionszahlen er ausgehe und ob diese aus von ihm vermittelten Verträgen hervorgingen.

Die Berechnung lasse auch außer Betracht, dass Bestände übertragen wurden, die bei der Berechnung nicht oder nur eingeschränkt berücksichtigt werden können. Die Berufung hatte Erfolg. Sie führte zur Aufhebung des erstinstanzlichen Urteils und zur Abweisung der Klage. Dabei stellt der 23. Zivilsenat des OLG München folgende Erwägungen in den Vordergrund.

Mindestausgleich erfordert sichere Schätzgrundlage

Die von den Spitzenverbänden der Branche vereinbarten “Grundsätze” könne der Vertreter zwar für die Schätzung (§ 287 ZPO) eines Mindestausgleichs heranziehen. Die an sich mögliche Schätzung müsse jedoch substantiiert dargelegt werden und bedürfe gegebenenfalls einer unter Beweis gestellten Grundlage. Dabei trage der Vertreter nach allgemeinen Grundsätzen die Darlegungs- und Beweislast für die Voraussetzungen der begehrten Ausgleichszahlung.

Für den nach den “Grundsätzen Sach” zu ermittelnden Ausgleichswert seien die dem Vertreter im Schnitt der letzten fünf Tätigkeitsjahre zustehende Jahresprovision festzustellen. Zu berücksichtigen seien dabei aber nur die vom Vertreter selbst aufgebauten Versicherungsbestände.

Errechne der Vertreter die Jahresdurchschnittsprovision aus allen Vertragsbeständen, könne er sich nicht darauf berufen, dass der Unternehmer die so errechneten Zahlen nicht pauschal bestreiten dürfe. Der Grundsatz, nachdem der Anspruchsteller alle Tatsachen behaupten und beweisen muss, aus denen sich Anspruch ergibt, gelte zwar nicht ausnahmslos.

Seite zwei: Gutachten ersetzt nicht Sachvortrag

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...