2. Mai 2017, 11:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertreter muss erarbeitete Bestände darlegen

Auch wenn Vertreter den Ausgleich nach den “Grundsätzen” fordern, müssen sie die von ihnen aufgebauten Bestände im Einzelnen darlegen, sofern Ihnen Bestände übertragen worden waren. Dies hat nunmehr das OLG München klargestellt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

Vertreter muss erarbeitete Bestände darlegen

Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

Das LG München hatte den Unternehmer zuvor zur Zahlung eines Ausgleichs verurteilt. Der Vertreter hatte den Anspruch nach den “Grundsätzen” berechnet, ohne im Einzelnen darzulegen, welche Versicherungsverträge er selbst geworben hat. Der Unternehmer hatte sich gegen die vom Vertreter vorgelegte Berechnung mit dem Argument zur Wehr gesetzt, sie eigne sich nicht dazu, den Ausgleich schlüssig zu belegen.

Es fehle an einer korrekten Anwendung der “Grundsätze”, weil völlig unklar sei, auf welcher Grundlage der Ausgleichswert basiere. Insbesondere habe der Vertreter versäumt, darzulegen, von welchen Provisionszahlen er ausgehe und ob diese aus von ihm vermittelten Verträgen hervorgingen.

Die Berechnung lasse auch außer Betracht, dass Bestände übertragen wurden, die bei der Berechnung nicht oder nur eingeschränkt berücksichtigt werden können. Die Berufung hatte Erfolg. Sie führte zur Aufhebung des erstinstanzlichen Urteils und zur Abweisung der Klage. Dabei stellt der 23. Zivilsenat des OLG München folgende Erwägungen in den Vordergrund.

Mindestausgleich erfordert sichere Schätzgrundlage

Die von den Spitzenverbänden der Branche vereinbarten “Grundsätze” könne der Vertreter zwar für die Schätzung (§ 287 ZPO) eines Mindestausgleichs heranziehen. Die an sich mögliche Schätzung müsse jedoch substantiiert dargelegt werden und bedürfe gegebenenfalls einer unter Beweis gestellten Grundlage. Dabei trage der Vertreter nach allgemeinen Grundsätzen die Darlegungs- und Beweislast für die Voraussetzungen der begehrten Ausgleichszahlung.

Für den nach den “Grundsätzen Sach” zu ermittelnden Ausgleichswert seien die dem Vertreter im Schnitt der letzten fünf Tätigkeitsjahre zustehende Jahresprovision festzustellen. Zu berücksichtigen seien dabei aber nur die vom Vertreter selbst aufgebauten Versicherungsbestände.

Errechne der Vertreter die Jahresdurchschnittsprovision aus allen Vertragsbeständen, könne er sich nicht darauf berufen, dass der Unternehmer die so errechneten Zahlen nicht pauschal bestreiten dürfe. Der Grundsatz, nachdem der Anspruchsteller alle Tatsachen behaupten und beweisen muss, aus denen sich Anspruch ergibt, gelte zwar nicht ausnahmslos.

Seite zwei: Gutachten ersetzt nicht Sachvortrag

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Provisionen: BdV fordert doppelten Deckel

Die Bundesregierung überarbeitet die Provisionsregeln von Lebensversicherungen und arbeitet an deren Deckelung. Das ergibt sich aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der FDP. Der Bund der Versicherten e. V. (BdV) begrüßt das Vorhaben und fordert daneben noch einen Deckel bei den Verwaltungskosten.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Einstieg ins Wohneigentum

Bausparen steht bei den Bundesbürgern seit Jahrzehnten hoch im Kurs. Trotz aktuell niedriger Verzinsung der Guthaben verbucht es auch derzeit gute Abschlusszahlen. Cash. untersucht, für welche Zwecke das Produkt geeignet ist.

mehr ...

Investmentfonds

Gefahr eines Brexits ohne Abkommen

Der neue britische Außenminister, Jeremy Hunt, warnte bei seiner Auslandsreise in Berlin vor einem ungeordneten Brexit. Das könnte auch “aus Versehen” passieren, wenn Brüssel nicht seine Verhandlungstaktik ändere, sagte der Nachfolge Johnsons nach Angaben der “FAZ”.

mehr ...
23.07.2018

Nervöser Ölpreis

Berater

Achtung, Datenflut! KI in der Finanzdienstleistung

Schneller, höher, weiter. Die Digitalisierung lässt die Uhren merklich schneller ticken. E-Mails umkreisen in wenigen Sekunden den Erdball. Social-Media-Postings erreichen tausende von Menschen – und das zeitgleich.

Die Limbeck-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Vermögensanlagen: So geht es nach dem P&R-Schock weiter

Die Pleite des Container-Marktführers P&R und die EEG-Reform haben dem Segment der Vermögensanlagen-Emissionen zugesetzt. Doch die verbleibenden Anbieter bleiben erstaunlich gelassen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...