Anzeige
20. Dezember 2017, 13:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie der Pflege-Pauschbetrag geltend gemacht werden kann

Eine pflegende Privatperson kann unter Umständen bei der Einkommensteuererklärung den Pflege-Pauschbetrag in Anspruch nehmen – und zwar im Rahmen der außergewöhnlichen Belastungen. Darauf weist die Vereinigte Lohnsteuerhilfe (VLH) hin.

Shutterstock 529427158 in Wie der Pflege-Pauschbetrag geltend gemacht werden kann

Das nachvollziehbare enge Verhältnis zwischen dem Pflegenden und der Person, die gepflegt wird, ist bei der Geltendmachung besonders wichtig.

Mit dem Pflege-Pauschbetrag in Höhe von 924 Euro pro Jahr sollen laut VLH-Experten die laufenden Ausgaben des Pflegenden aufgefangen werden, die oft nur schwer nachzuweisen sind. Das könnten zum Beispiel Fahrt- oder Telefonkosten sein, aber auch Aufwendungen für eine spezielle Pflegebekleidung oder für Reinigung und Wäsche.

Sollten die Ausgaben der pflegenden Person höher als 924 Euro pro Jahr sein, könne sie auf den Pflege-Pauschbetrag verzichten und die tatsächlich anfallenden Kosten als außergewöhnliche Belastung geltend machen. In diesem Fall müssten aber alle Ausgaben belegt werden.

Wer auf den Pflege-Pauschbetrag setzt, muss nach Angaben des VLH eine Reihe von Voraussetzungen erfüllen, damit dieser gewährt wird: Das nachvollziehbare enge Verhältnis zwischen dem Pflegenden und der Person, die gepflegt wird, sei dabei besonders wichtig. Der Mensch, der die persönliche Unterstützung erhält, müsse hilflos sein und der Pflegende müsse selbst pflegen. Außerdem dürfe der Pflegende für die Pflegeleistungen keine Bezahlung im Sinne einer Vergütung oder Aufwandsentschädigung bekommen. Die Pflege solle im gewohnten häuslichen Umfeld des Pflegebedürftigen stattfinden.

Pauschbetrag kann mehrfach berücksichtigt werden

Der Pflege-Pauschbetrag wird den VLH-Experten zufolge auch dann in voller Höhe gewährt, wenn sich die Pflegetätigkeit nicht über das ganze Jahr erstreckt. Der Fiskus berücksichtige den Pauschbetrag auch mehrfach, wenn eine Privatperson mehrere Angehörige – etwa Mutter und Vater – pflegt und die genannten Bedingungen jeweils gegeben sind. Teilen sich mehrere Privatpersonen – etwa Geschwister – die Pflege eines Angehörigen, werde der Pflege-Pauschbetrag gleichmäßig unter den pflegenden Personen aufgeteilt. (kb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Merkel besucht Altenheim: Pflegeberuf durch gute Löhne stärken

Es war nur eine Stippvisite bei einem, der den Pflegeberuf attraktiver machen will. Doch ihren Besuch bei dem engagierten Altenpfleger Ferdi Cebi in Paderborn verband die Bundeskanzlerin mit einer klaren Botschaft für die Pflegekräfte der Nation.

mehr ...

Immobilien

Studie: Frankfurter Zeil meistbesuchte Einkaufsstraße in Deutschland

Die Zeil in Frankfurt bleibt einer Untersuchung zufolge die meistbesuchte Einkaufsstraße Deutschlands. Das geht aus einem aktuellen Ranking der Immobiliengesellschaft JLL hervor, das am Dienstag in Frankfurt vorgestellt wurde.

mehr ...

Investmentfonds

“Fatale Selbstüberschätzung bei Kryptowährungen”

Jeder Dritte Deutsche ist bereit, in Kryptowährungen wie Bitcoin zu investieren. Männer und Frauen haben dabei unterschiedliche Motive. Gemeinsam ist ihnen jedoch, dass sie ihr Wissen über Kryptowährungen überschätzen. Was viele Investoren nicht beachten:

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...