20. Dezember 2017, 13:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie der Pflege-Pauschbetrag geltend gemacht werden kann

Eine pflegende Privatperson kann unter Umständen bei der Einkommensteuererklärung den Pflege-Pauschbetrag in Anspruch nehmen – und zwar im Rahmen der außergewöhnlichen Belastungen. Darauf weist die Vereinigte Lohnsteuerhilfe (VLH) hin.

Shutterstock 529427158 in Wie der Pflege-Pauschbetrag geltend gemacht werden kann

Das nachvollziehbare enge Verhältnis zwischen dem Pflegenden und der Person, die gepflegt wird, ist bei der Geltendmachung besonders wichtig.

Mit dem Pflege-Pauschbetrag in Höhe von 924 Euro pro Jahr sollen laut VLH-Experten die laufenden Ausgaben des Pflegenden aufgefangen werden, die oft nur schwer nachzuweisen sind. Das könnten zum Beispiel Fahrt- oder Telefonkosten sein, aber auch Aufwendungen für eine spezielle Pflegebekleidung oder für Reinigung und Wäsche.

Sollten die Ausgaben der pflegenden Person höher als 924 Euro pro Jahr sein, könne sie auf den Pflege-Pauschbetrag verzichten und die tatsächlich anfallenden Kosten als außergewöhnliche Belastung geltend machen. In diesem Fall müssten aber alle Ausgaben belegt werden.

Wer auf den Pflege-Pauschbetrag setzt, muss nach Angaben des VLH eine Reihe von Voraussetzungen erfüllen, damit dieser gewährt wird: Das nachvollziehbare enge Verhältnis zwischen dem Pflegenden und der Person, die gepflegt wird, sei dabei besonders wichtig. Der Mensch, der die persönliche Unterstützung erhält, müsse hilflos sein und der Pflegende müsse selbst pflegen. Außerdem dürfe der Pflegende für die Pflegeleistungen keine Bezahlung im Sinne einer Vergütung oder Aufwandsentschädigung bekommen. Die Pflege solle im gewohnten häuslichen Umfeld des Pflegebedürftigen stattfinden.

Pauschbetrag kann mehrfach berücksichtigt werden

Der Pflege-Pauschbetrag wird den VLH-Experten zufolge auch dann in voller Höhe gewährt, wenn sich die Pflegetätigkeit nicht über das ganze Jahr erstreckt. Der Fiskus berücksichtige den Pauschbetrag auch mehrfach, wenn eine Privatperson mehrere Angehörige – etwa Mutter und Vater – pflegt und die genannten Bedingungen jeweils gegeben sind. Teilen sich mehrere Privatpersonen – etwa Geschwister – die Pflege eines Angehörigen, werde der Pflege-Pauschbetrag gleichmäßig unter den pflegenden Personen aufgeteilt. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...