20. Dezember 2017, 13:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie der Pflege-Pauschbetrag geltend gemacht werden kann

Eine pflegende Privatperson kann unter Umständen bei der Einkommensteuererklärung den Pflege-Pauschbetrag in Anspruch nehmen – und zwar im Rahmen der außergewöhnlichen Belastungen. Darauf weist die Vereinigte Lohnsteuerhilfe (VLH) hin.

Shutterstock 529427158 in Wie der Pflege-Pauschbetrag geltend gemacht werden kann

Das nachvollziehbare enge Verhältnis zwischen dem Pflegenden und der Person, die gepflegt wird, ist bei der Geltendmachung besonders wichtig.

Mit dem Pflege-Pauschbetrag in Höhe von 924 Euro pro Jahr sollen laut VLH-Experten die laufenden Ausgaben des Pflegenden aufgefangen werden, die oft nur schwer nachzuweisen sind. Das könnten zum Beispiel Fahrt- oder Telefonkosten sein, aber auch Aufwendungen für eine spezielle Pflegebekleidung oder für Reinigung und Wäsche.

Sollten die Ausgaben der pflegenden Person höher als 924 Euro pro Jahr sein, könne sie auf den Pflege-Pauschbetrag verzichten und die tatsächlich anfallenden Kosten als außergewöhnliche Belastung geltend machen. In diesem Fall müssten aber alle Ausgaben belegt werden.

Wer auf den Pflege-Pauschbetrag setzt, muss nach Angaben des VLH eine Reihe von Voraussetzungen erfüllen, damit dieser gewährt wird: Das nachvollziehbare enge Verhältnis zwischen dem Pflegenden und der Person, die gepflegt wird, sei dabei besonders wichtig. Der Mensch, der die persönliche Unterstützung erhält, müsse hilflos sein und der Pflegende müsse selbst pflegen. Außerdem dürfe der Pflegende für die Pflegeleistungen keine Bezahlung im Sinne einer Vergütung oder Aufwandsentschädigung bekommen. Die Pflege solle im gewohnten häuslichen Umfeld des Pflegebedürftigen stattfinden.

Pauschbetrag kann mehrfach berücksichtigt werden

Der Pflege-Pauschbetrag wird den VLH-Experten zufolge auch dann in voller Höhe gewährt, wenn sich die Pflegetätigkeit nicht über das ganze Jahr erstreckt. Der Fiskus berücksichtige den Pauschbetrag auch mehrfach, wenn eine Privatperson mehrere Angehörige – etwa Mutter und Vater – pflegt und die genannten Bedingungen jeweils gegeben sind. Teilen sich mehrere Privatpersonen – etwa Geschwister – die Pflege eines Angehörigen, werde der Pflege-Pauschbetrag gleichmäßig unter den pflegenden Personen aufgeteilt. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Cash. Hitliste der Maklerpools: Die Top Drei

91 Prozent der von Cash. befragten Maklerpools konnten ihre Provisionserlöse im Jahr 2019 steigern. Die drei Spitzenreiter erzielten jeweils Provisionserlöse im dreistelligen Millionenbereich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...