Anzeige
21. Januar 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wiederanlagemanagement und Pflegevorsorge zusammenbringen

Eine Pflegeversicherung sollte Bestandteil jedes Personen- und Vermögensvorsorgeplans sein. Steht im fortgeschrittenen Alter frei gewordenes Kapital zur Verfügung, kann durch eine Kombination aus Pflegeversicherung und Rentenfondsanlage eine attraktive Kombination für Makler und Kunden entstehen.

Athanasios Almbanis, DFV Deutsche Familienversicherung AG

Pflegezusatzversicherung

Das Wiederanlagemodell ist eine attraktive Option für die Generation “55 plus”.

Für Finanzanlagenvermittler gehört es zum täglichen Geschäft: den Zeitpunkt im Auge zu haben, wann beim Kunden abgeschlossene Sparverträge, Vermögensaufbaupläne oder Kapitallebensversicherungen auslaufen und hierdurch Wiederanlagebedarf entsteht. Häufig ist das im Alter von 60 Jahren der Fall.

Und es ist auch die Zeit, in der das Risiko, zum Pflegefall werden zu können und dann mit erheblichen Kosten konfrontiert zu sein, erst richtig bewusst wird. Viele haben sich bis dahin mit dem Thema noch gar nicht beschäftigt.

Pflegevorsorge mit frei gewordenem Kapital

Warum also nicht das frei gewordene Kapital oder einen Teil davon, der nicht zwingend zur Rentenaufbesserung benötigt wird, in ein Konzept stecken, das dieses Risiko über die Kombination aus einer Einmalanlage, beispielsweise in einem offenen Rentenfonds und einer Pflegetagegeldversicherung, abdecken könnte? Für Kunden und Vermittler ein Modell mit Potenzial:

• Im Idealfall bringt der Kunde den finanziellen Teil seiner Pflegefallvorsorge ein für alle Mal unter Dach und Fach – ohne sich weiter um die Zahlung der Beiträge kümmern zu müssen.

• Je nach Höhe des Beitrags für die Pflegezusatzversicherung, der Einmalanlage und der Rendite des Fonds, über dessen Erträge aus Zinsen und Kursgewinnen die Prämien bezahlt werden sollen, könnte das eingesetzte Kapital langfristig erhalten bleiben.

• Im Pflegefall steht dem Kunden das Fondsvermögen uneingeschränkt zur Verfügung. Für die Pflegeversicherung muss er nichts mehr aufwenden, wenn er sich für einen Tarif mit umfangreicher Beitragsbefreiung im Pflegefall entschieden hat.

• Hat er darüber hinaus gegen eine entsprechende Zuzahlung für eine Beitragsrückgewähr im Todesfall optiert, fallen seinen Kindern oder anderen Erben dann neben dem Fondsvermögen auch noch die für die Pflegezusatzversicherung gezahlten Beiträge zu.

• Wenn der Makler nicht nur Versicherungen, sondern auch Fonds vermitteln darf, profitiert er bei diesem Modell vom einmaligen Ausgabeaufschlag des Fonds, der bei Rentenfonds zwischen 1,5 und 3,5 Prozent liegt, von der Bestandsprovision, die je nach interner Kostenstruktur des Fonds zwischen 0,25 und 0,50 Prozent betragen kann, und von der Vergütung aus dem Abschluss der Pflegezusatzversicherung.

Das Modell besteht somit aus zwei Bausteinen: der Einmalanlage und dem Abschluss einer leistungsstarken Pflegetagegeldversicherung. Hinzu kommt ein Auszahlungsplan aus dem Vermögen des thesaurierenden Fonds oder – bei ausschüttenden Fonds – aus den erhaltenen Ausschüttungen zur Bezahlung der Beiträge für die Pflegezusatzversicherung.

Seite zwei: Erster Baustein: Einmalanlage

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...