Anzeige
Anzeige
21. Januar 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wiederanlagemanagement und Pflegevorsorge zusammenbringen

Eine Pflegeversicherung sollte Bestandteil jedes Personen- und Vermögensvorsorgeplans sein. Steht im fortgeschrittenen Alter frei gewordenes Kapital zur Verfügung, kann durch eine Kombination aus Pflegeversicherung und Rentenfondsanlage eine attraktive Kombination für Makler und Kunden entstehen.

Athanasios Almbanis, DFV Deutsche Familienversicherung AG

Pflegezusatzversicherung

Das Wiederanlagemodell ist eine attraktive Option für die Generation “55 plus”.

Für Finanzanlagenvermittler gehört es zum täglichen Geschäft: den Zeitpunkt im Auge zu haben, wann beim Kunden abgeschlossene Sparverträge, Vermögensaufbaupläne oder Kapitallebensversicherungen auslaufen und hierdurch Wiederanlagebedarf entsteht. Häufig ist das im Alter von 60 Jahren der Fall.

Und es ist auch die Zeit, in der das Risiko, zum Pflegefall werden zu können und dann mit erheblichen Kosten konfrontiert zu sein, erst richtig bewusst wird. Viele haben sich bis dahin mit dem Thema noch gar nicht beschäftigt.

Pflegevorsorge mit frei gewordenem Kapital

Warum also nicht das frei gewordene Kapital oder einen Teil davon, der nicht zwingend zur Rentenaufbesserung benötigt wird, in ein Konzept stecken, das dieses Risiko über die Kombination aus einer Einmalanlage, beispielsweise in einem offenen Rentenfonds und einer Pflegetagegeldversicherung, abdecken könnte? Für Kunden und Vermittler ein Modell mit Potenzial:

• Im Idealfall bringt der Kunde den finanziellen Teil seiner Pflegefallvorsorge ein für alle Mal unter Dach und Fach – ohne sich weiter um die Zahlung der Beiträge kümmern zu müssen.

• Je nach Höhe des Beitrags für die Pflegezusatzversicherung, der Einmalanlage und der Rendite des Fonds, über dessen Erträge aus Zinsen und Kursgewinnen die Prämien bezahlt werden sollen, könnte das eingesetzte Kapital langfristig erhalten bleiben.

• Im Pflegefall steht dem Kunden das Fondsvermögen uneingeschränkt zur Verfügung. Für die Pflegeversicherung muss er nichts mehr aufwenden, wenn er sich für einen Tarif mit umfangreicher Beitragsbefreiung im Pflegefall entschieden hat.

• Hat er darüber hinaus gegen eine entsprechende Zuzahlung für eine Beitragsrückgewähr im Todesfall optiert, fallen seinen Kindern oder anderen Erben dann neben dem Fondsvermögen auch noch die für die Pflegezusatzversicherung gezahlten Beiträge zu.

• Wenn der Makler nicht nur Versicherungen, sondern auch Fonds vermitteln darf, profitiert er bei diesem Modell vom einmaligen Ausgabeaufschlag des Fonds, der bei Rentenfonds zwischen 1,5 und 3,5 Prozent liegt, von der Bestandsprovision, die je nach interner Kostenstruktur des Fonds zwischen 0,25 und 0,50 Prozent betragen kann, und von der Vergütung aus dem Abschluss der Pflegezusatzversicherung.

Das Modell besteht somit aus zwei Bausteinen: der Einmalanlage und dem Abschluss einer leistungsstarken Pflegetagegeldversicherung. Hinzu kommt ein Auszahlungsplan aus dem Vermögen des thesaurierenden Fonds oder – bei ausschüttenden Fonds – aus den erhaltenen Ausschüttungen zur Bezahlung der Beiträge für die Pflegezusatzversicherung.

Seite zwei: Erster Baustein: Einmalanlage

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...