27. Oktober 2017, 10:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wirbelstürme verhageln Talanx das Gewinnziel

Die jüngste Hurrikan-Serie und die Erdbeben in Mexiko schlagen beim Versicherungskonzern Talanx teuer zu Buche. Insgesamt kosteten die Katastrophenschäden den Konzern voraussichtlich rund 900 Millionen Euro, teilte Talanx (HDI, Neue Leben) am Freitag in Hannover mit.

Talanx in Wirbelstürme verhageln Talanx das Gewinnziel

Die Talanx-Gruppe hat ihren Hauptsitz in Hannover.

Für das dritte Quartal erwartet der Versicherer einen Verlust von 20 Millionen Euro. Der ursprünglich geplante Jahresgewinn von 850 Millionen Euro ist damit wie erwartet außer Sichtweite.

Dividende soll mindestens Vorjahresniveau erreichen

Unter dem Strich rechnet Vorstandschef Herbert Haas 2017 nun mit einem Konzerngewinn von 650 Millionen Euro. Den Aktionären machte er aber Hoffnung, dass die Dividende mindestens so hoch ausfällt wie im Vorjahr.

Talanx gehören gut die Hälfte der Anteile am weltweit drittgrößten Rückversicherer Hannover Rück, der im Katastrophengeschäft stark engagiert ist. (dpa-AFX)

Foto: Talanx

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Was waren die interessantesten Versicherungs-Themen der Woche? Welche Beiträge klickten die Leser von Cash.Online besonders häufig? Unser wöchentliches Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Tempo als Erfolgsfaktor

Immobilienkäufer in Ballungsgebieten werden in der Regel eher beneidet als bemitleidet.
 Doch leicht haben sie es nicht. Für den Traum vom Eigenheim oder das passende Kapitalanlageobjekt müssen sie in der Regel lange suchen.

Teil Eins des Gastbeitrags von Dr. Matthias Sattler und Fidelius Möst, Berg Lund & Company

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Wirecard: Aufsichtsratchef Wulf Matthias will nicht mehr

Wirecard Aufsichtsratschef Wulf Matthias strebt dem Vernehmen nach keine weitere Amtszeit an. Aus Altersgründen stehe der 75-Jährige nach Ablauf seines Mandats nicht mehr zur Verfügung, berichtete das “Handelsblatt”unter Berufung auf Informationen aus Finanzkreisen. Das Unternehmen wollte den Bericht nicht bestätigen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Sachwerte-News lagen im Interesse der Cash.Online-Leser diese Woche ganz vorn? Sehen Sie es auf einen Blick in unserem wöchentlichen Ranking:

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...