17. Januar 2018, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz-Chef: Branche hat “viele Knoten im Kopf”

Allianz-Chef Oliver Bäte will nach dem Umbau der Lebensversicherung auch in der Sachversicherung wieder die Entwicklung der Branche bestimmen. “Hätten Sie vor fünf Jahren gedacht, dass die Allianz Lebensversicherung so einen Erfolg hat? Dann warten wir mal die nächste Runde in der Sachversicherung ab”, sagte er bei einer Veranstaltung der “Süddeutschen Zeitung” in Bergisch Gladbach.

90350583 in Allianz-Chef: Branche hat viele Knoten im Kopf

Oliver Bäte: “Traditionelle Unternehmen können auch effizient.”

Im Auge hat er dabei auch die Kfz-Versicherung, in der die Allianz schon länger hinter die Huk Coburg zurückgefallen ist. Eine direkte Kampfansage an die Huk vermied Bäte. Beide Unternehmen würden sich in nächster Zeit Marktanteile von kleineren Rivalen zurückholen. Dazu versucht Bäte, der Allianz in der Kfz-Versicherung die Trägheit auszutreiben. So werde der Konzern nach dem Vorbild der Huk Coburg die Prämien ebenfalls in Echtzeit an den Markt anpassen – “und nicht mehr nur alle paar Monate”.

Dabei sieht Bäte die Versicherer bei ihrer Neuausrichtung auf digitale Kunden und einfachere Produkte weiterhin erst am Anfang. Jungen Versicherungs-Start-ups oder großen Internetunternehmen wie Google oder Amazon will er das Feld nicht überlassen. “Traditionelle Unternehmen können auch effizient”, sagte Bäte. So habe die Allianz in der Lebensversicherung angesichts der Niedrigzinsen neuartige Verträge ohne klassischen Garantiezins eingeführt und fast das gesamte Neugeschäft umgestellt. Und das nach seinen Worten bei der besten Rendite und den geringsten Kosten.

Künftig weniger Vielfalt

Entschlacken will Bäte die Produktwelt nun auch in der Sachversicherung – der größten Sparte des Konzerns. So biete die Allianz in der gewerblichen Haftpflichtversicherung bisher 340 verschiedene Module an. “Von denen werden 90 Prozent höchstens dreimal im Jahr genutzt.” Künftig soll es eine solche Vielfalt nicht mehr geben.

Der Branche attestierte Bäte viele “Knoten im Kopf”, wenn es darum gehe, das eigene Geschäft neu zu betrachten. Die Hauptherausforderung sei, die Leute im Konzern davon zu “überzeugen, dass Kundenorientierung nicht nur was für die Leute im Call Center oder im Vertrieb ist, sondern auch für die Produktentwickler.” Die Kunden wollten schlicht einfache und verständliche Produkte. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jungmakleraward: Ingo Schröder über „digitale Laufkundschaft“

Der Jungmakler Award dient dazu, junge Vermittler der Finanz- und Versicherungswirtschaft zu unterstützen. Ziel ist es, eine hochwertige Beratungskultur in der Branche aufzubauen. Cash.Online hat bei den Bewerbern nachgefragt und stellt diese im Interview vor. Als Nächster erzählt Ingo Schröder, Gesellschafter und Geschäftsführer bei Malwerk Finanzpartner über sein Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Exporo überschreitet 500 Millionen-Euro-Schwelle

Gegründet von drei Schulfreunden aus Winsen an der Luhe hat sich Exporo von einem zunächst Cashflow-orientierten Startup zu einem skalierenden Unternehmen und weiter zur Nummer 1 für digitale Immobilien-Investments in Deutschland entwickelt. Simon Brunke, Björn Maronde und Julian Oertzen, bilden heute den Vorstand der Exporo AG mit einem Jahresumsatz im hohen zweistelligen Millionenbereich.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...