17. Januar 2018, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz-Chef: Branche hat “viele Knoten im Kopf”

Allianz-Chef Oliver Bäte will nach dem Umbau der Lebensversicherung auch in der Sachversicherung wieder die Entwicklung der Branche bestimmen. “Hätten Sie vor fünf Jahren gedacht, dass die Allianz Lebensversicherung so einen Erfolg hat? Dann warten wir mal die nächste Runde in der Sachversicherung ab”, sagte er bei einer Veranstaltung der “Süddeutschen Zeitung” in Bergisch Gladbach.

90350583 in Allianz-Chef: Branche hat viele Knoten im Kopf

Oliver Bäte: “Traditionelle Unternehmen können auch effizient.”

Im Auge hat er dabei auch die Kfz-Versicherung, in der die Allianz schon länger hinter die Huk Coburg zurückgefallen ist. Eine direkte Kampfansage an die Huk vermied Bäte. Beide Unternehmen würden sich in nächster Zeit Marktanteile von kleineren Rivalen zurückholen. Dazu versucht Bäte, der Allianz in der Kfz-Versicherung die Trägheit auszutreiben. So werde der Konzern nach dem Vorbild der Huk Coburg die Prämien ebenfalls in Echtzeit an den Markt anpassen – “und nicht mehr nur alle paar Monate”.

Dabei sieht Bäte die Versicherer bei ihrer Neuausrichtung auf digitale Kunden und einfachere Produkte weiterhin erst am Anfang. Jungen Versicherungs-Start-ups oder großen Internetunternehmen wie Google oder Amazon will er das Feld nicht überlassen. “Traditionelle Unternehmen können auch effizient”, sagte Bäte. So habe die Allianz in der Lebensversicherung angesichts der Niedrigzinsen neuartige Verträge ohne klassischen Garantiezins eingeführt und fast das gesamte Neugeschäft umgestellt. Und das nach seinen Worten bei der besten Rendite und den geringsten Kosten.

Künftig weniger Vielfalt

Entschlacken will Bäte die Produktwelt nun auch in der Sachversicherung – der größten Sparte des Konzerns. So biete die Allianz in der gewerblichen Haftpflichtversicherung bisher 340 verschiedene Module an. “Von denen werden 90 Prozent höchstens dreimal im Jahr genutzt.” Künftig soll es eine solche Vielfalt nicht mehr geben.

Der Branche attestierte Bäte viele “Knoten im Kopf”, wenn es darum gehe, das eigene Geschäft neu zu betrachten. Die Hauptherausforderung sei, die Leute im Konzern davon zu “überzeugen, dass Kundenorientierung nicht nur was für die Leute im Call Center oder im Vertrieb ist, sondern auch für die Produktentwickler.” Die Kunden wollten schlicht einfache und verständliche Produkte. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

Ihre Meinung



 

Immobilien

7 x Baufinanzierung: Was man über Zinsbindung, Nebenkosten und Förderung wissen muss

Kaufen oder mieten? Wie hoch sind die Nebenkosten? Wann gibt es Baukindergeld? Erhalten wir Zuschüsse für den Umbau des Elternhauses? Rund um die Baufinanzierung haben künftige Immobilienbesitzer viele Fragen. Die sieben häufigsten Fragen der Kunden – und seine Antworten – hat Ralf Oberländer, Baufinanzierungsexperte bei Schwäbisch Hall, zusammengetragen.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard kooperiert mit indonesischer Bank

Wirecard, Spezialist für digitale Finanztechnologie, und die Bank Mandiri, eine der größten Banken Indonesiens, arbeiten zusammen, um digitale Finanzlösungen für Unternehmenskunden anzubieten.

mehr ...

Berater

Commerzbank führt Minuszinsen für manchen Firmenkunden ein

Die Commerzbank bittet wegen der Negativzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) Firmenkunden verstärkt zur Kasse. Einigen Unternehmen berechnet die Bank mittlerweile bereits ab dem ersten Euro Negativzinsen. Betroffen ist dem Vernehmen nach eine überschaubare Zahl der 70.000 Firmenkunden des Frankfurter Instituts.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...