3. Juli 2018, 11:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz steckt weitere Milliarde in Aktienrückkauf – Früher als gedacht

Europas größter Versicherer Allianz gibt früher als gedacht weiteres Geld an seine Aktionäre zurück. Bis Ende September will der Dax-Konzern eigene Aktien im Wert von bis zu einer Milliarde Euro zurückkaufen, wie er überraschend am Montagabend in München mitteilte.

Allianz steckt weitere Milliarde in Aktienrückkauf – Früher als gedacht

Starten soll das neue Rückkaufprogramm an diesem Mittwoch. Die erworbenen Papiere will Allianz einziehen.

Den vorigen Aktienrückkauf über zwei Milliarden Euro vom Jahresbeginn hatte der Versicherer erst Anfang Mai abgeschlossen. Damit scheint die Allianz nach den Deals zu Liverpool Victoria und Euler Hermes derzeit keine größere Übernahme zu planen.

Nach Aussage von Finanzvorstand Giulio Terzariol von Mitte Mai geht die Allianz-Spitze bei den Aktienrückkäufen grundsätzlich von einem jährlichen Rhythmus aus.

Der Manager hatte aber nicht ausgeschlossen, dass eine Entscheidung auch früher fallen könnte – was nun geschah. Analysten hatten angesichts der dicken Kapitaldecke des Konzerns bereits darauf spekuliert.

Rückkaufprogamm startet am Mittwoch

An der Börse kamen die Nachrichten gut an. Kurz nach Handelsstart am Dienstag gewann die Allianz-Aktie 1,1 Prozent an Wert. Analyst Johnny Vo von der Investmentbank Goldman Sachs rechnete allerdings mit keiner allzu großen Kursreaktion.

So sei das Volumen des Aktienrückkaufs im Vergleich zum Börsenwert des Versicherers eher begrenzt. Die Allianz ist an der Börse insgesamt rund 77 Milliarden Euro wert.

Starten soll das neue Rückkaufprogramm an diesem Mittwoch. Die erworbenen Papiere will Allianz einziehen, so dass sich die Zahl der Aktien am Markt verringert. Dadurch sollte der Wert der verbleibenden Papiere steigen.

Keine geeigneten Übernahmeziele in der Sachversicherung

Die Allianz hatte Anfang 2017 eine Welle von Aktienrückkäufen gestartet. Anlass war eine selbst gesetzte Regel, nach der der Konzern überschüssiges Kapital, das er nicht für Übernahmen oder anderes Wachstum benötigt, alle drei Jahre an die Aktionäre zurückgibt.

Diese Regel wurde zwar sofort wieder gestrichen. Allerdings erklärte die Allianz, überschüssiges Kapital künftig flexibel an die Aktionäre zurückzugeben. Anfang 2018 folgte dann das zweite Programm, im Juli nun das dritte.

Hintergrund ist, dass die Allianz auf der Suche nach geeigneten Übernahmezielen die ganz große Gelegenheit bisher nicht gefunden hat. Konzernchef Oliver Bäte hat wiederholt erklärt, in der Sachversicherung weiter zukaufen zu wollen. Allerdings seien die aufgerufenen Preise für Unternehmen zu hoch.

Seite zwei: Allianz-Rivale übernimmt XL Group

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

App auf Rezept: Warum Versicherte nun vorsichtig werden sollten

Jens Spahn beschließt gemeinsam mit dem Bundestag, dass Anwendungen für das Smartphone, also Apps, künftig auf Rezept verordnet werden dürfen. Ziel ist es, Wartezeiten für die Behandlung durch Fachärzte zu reduzieren. Insbesondere bei der Psychotherapie sollen diese Angebote eine Verschlechterung des Gesundheitszustands vermeiden. Allerdings erlaubt das Gesetz, die durch die Verordnung gesammelten Daten zu nutzen. Was dies für Versicherte bedeutet

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Handfeste Maßnahmen notwendig

Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) wurde von Januar bis Mai 2019 in Deutschland der Bau von insgesamt 136 300 Wohnungen genehmigt. Dies seien 2,4 Prozent weniger Baugenehmigungen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Zahl der genehmigten Mehrfamilienhäuser sei sogar um 4,1 Prozent gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Weiter Risiken bei Deutscher Bank

Der Finanzexperte Gerhard Schick beurteilt die Umbaupläne der Deutschen Bank als “gewissen Forschritt”, sie seinen jedoch nicht konsequent genug. “Durch die Reduktion riskanter Geschäfte sinkt die Gefahr, dass die Bank vom Steuerzahler gerettet werden muss”, schreibt der Vorstand der 
»Bürgerbewegung Finanzwende« für 
eine nachhaltige Finanzwirtschaft in einem Gastbeitrag für die Zeitung neues deutschland.

mehr ...

Berater

Digitalisierung: Verhaltener Blick in die Zukunft

Die Finanzindustrie begegnet der digitalen Transformation vielfach mit Skepsis. Dies ergibt eine aktuelle Panel-Befragung von über 800 Beschäftigten innerhalb des Finanzsektors, die von der Unternehmensberatung Horn & Company Financial Services und dem Banking-Club seit Mai 2019 regelmäßig erhoben wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Brexit: Aus für die “deutschen Limiteds”?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – dieses Sprichwort gilt nach derzeitigem Stand auch für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Besonders hart wird der Brexit Unternehmen treffen, die in der Rechtsform einer britischen Limited gegründet wurden, aber von Deutschland aus geführt werden. Betroffene Unternehmen und ihre Gesellschafter sollten die Zeit bis zum Brexit nutzen und rechtzeitig vorsorgen.

mehr ...