5. November 2018, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionsrückforderung: Aussichtslose Nachbearbeitung

Das Arbeitsgericht Stuttgart hatte sich kürzlich mit der Frage zu befassen, wie es um die Darlegungslast und die Wirksamkeit von Provisionsregelungen im Falle einer Rückforderung unverdienter Provisionsvorschüsse steht.

Gastbeitrag von Jürgen Evers, Evers Rechtsanwälte für Vertriebsrecht

Provisionsrückforderung: Aussichtslose Nachbearbeitung

Jürgen Evers: “Die Entscheidung fasst die verschiedenen Fallgruppen treffend zusammen.”

Der klagende Unternehmer war ebenso als Handelsvertreter tätig wie der von ihm verklagter Untervertreter. Zur Begründung seiner Forderung hatte er Saldenanerkenntnisse des Untervertreters vorgelegt und den Verlauf des Provisionskontos für den Zeitraum nach Abgabe des Anerkenntnisses aufgezeigt.

Hierfür reichte er Abrechnungen und Erläuterungen zu den Stornovorgängen inklusive der Rückrechnung der unverdienten Provision im Einzelnen ein.

Vertreter sah sich benachteiligt

Weiterhin hatte er Schreiben des Versicherers vorgelegt und Angaben zu den Nachbearbeitungsaufträgen gemacht. Die Nachbearbeitungsaufträge waren in das Außendienstinformationssystem eingestellt worden.

Der Vertreter hielt dagegen, er könne die Abrechnungen des Unternehmers nicht nachvollziehen. Das Anerkenntnis habe er unter Drohungen seiner “Führungskraft” abgegeben. Zudem sei ihm der PC abhandengekommen, so dass er auf Nachbearbeitungsaufträge nicht mehr habe zugreifen können.

Der Vertreter sah sich durch die Provisionsbestimmungen des Unternehmers unangemessen benachteiligt, soweit diese vorgesehen haben, dass eine Provision nicht geschuldet werde, wenn der Versicherungsnehmer weniger als 12 Monatsprämien auf den Versicherungsvertrag zahlt.

Seite zwei: Die Entscheidung

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Entscheidung über Provisionsdeckel erneut verschoben

Auch an diesem Mittwoch hat die Bundesregierung nicht über den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung entschieden.

mehr ...

Immobilien

EU-Kriterienkatalog: Green Finance für Immobilien

Der Kampf um die Pariser Klimaziele geht in eine neue Runde. Lange wurde er erwartet, jetzt ist er endlich da – der Kriterienkatalog der EU, der  Investoren und Finanzierern Aufschluss über die Nachhaltigkeit von Investments geben soll.

mehr ...

Investmentfonds

Facebooks Libra macht Kryptowährungen massentauglich – auch ohne Banken

Mehr als 2,4 Milliarden potenzielle Nutzer für Facebooks Kryptowährung Libra: Gelingt es Facebook nach der Revolutionierung der privaten und öffentlichen Kommunikation nun auch, das globale Geldsystem zu revolutionieren?

mehr ...

Berater

So erreichen Sie jeden Kunden

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Für 59 Prozent der volljährigen Verbraucher in Deutschland sind Onlinemedien im Web 1.0 die meistgenutzte Quelle für solche Produktinfos, für 22 Prozent hingegen traditionelle Medien wie Zeitungen und Fernsehen. Welcher Kanal und welcher Stil im Einzelfall die richtige Wahl für eine erfolgreiche Kundenansprache ist, hängt von der jeweiligen Zielgruppe ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...