16. Juli 2018, 11:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Besiegelt: Viridium und Generali Deutschland unterzeichnen Kaufvertrag

Die Generali Deutschland hat den Vertrag mit Viridium unterzeichnet. Mit der Unterschrift steht nun auch fest, dass sich der Versicherungskonzern endgültig von seinem klassischen Lebensversicherungsgeschäft und -verträgen in Deutschland trennt.

Ross Interview 300 in Besiegelt: Viridium und Generali Deutschland unterzeichnen Kaufvertrag

Heinz-Peter Roß, Vorstandschef von Viridium, betont nachdrücklich, dass die Verträge der ehemaligen Generali-Kunden unverändert fortgeführt würden.

 

Viridium wird, wie bereits berichtet, 89,9 Prozent an der Generali Leben übernehmen. Die Generali Deutschland bleibt mit 10,1 Prozent der Anteile an der Generali Leben beteiligt und stellt künftig ein Mitglied im Aufsichtsrat von Viridium.

Steigt Generali bei Viridium ein?

Im Rahmen der Transaktion erhält die Generali Deutschland die Option eingeräumt, bis zu zehn Prozent an der Viridium Gruppe zu erwerben. Damit würde die Generali Leben nach der Hannover Rück für Viridium der zweitgrößte Partner aus der Versicherungsbranche.

Durch den Abschluss vergrößert sich nun der Vertragsbestand der Viridium Gruppe um rund vier Millionen Versicherungsverträge. Gleichzeitig betont Viridium, dass sämtliche vertraglichen Verpflichtungen der Generali Leben von dem Deal unberührt blieben.

Die rund 300 Mitarbeiter der Generali Leben, die derzeit den bereits für das Neugeschäft geschlossenen Vertragsbestand der Generali Leben betreuen, werden übernommen, bestätigte Dr. Heinz-Peter Roß, Vorstandsvorsitzender von Viridium. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, werden auch künftig Ansprechpartner sein. Zusammen mit den umfangreichen Kooperationsvereinbarungen sei dies die Grundlage, den Vertragsbestand der Generali Leben zuverlässig fortzuführen.“

Partnerschaft in der bAV und dem Asset Management

Zudem sollen umfassende Kooperationen zwischen Viridium und der Generali Deutschland sicherstellen, dass die Leistungen und Services der Generali Leben für die Versicherungsnehmer fortgeführt werden. So sehen die Vereinbarungen unter anderem fünfjährige Partnerschaften zwischen beiden Unternehmen in den Bereichen Asset Management und der betrieblichen Altersversorgung vor. In diesem Zeitraum verwaltet Generali Investments Europe die Kapitalanlage der Generali Leben und erhält hierfür von Viridium eine Vergütung von 275 Millionen Euro.

Viridium ist einer der führenden Aufkäufer von Lebensversicherungsbeständen und seit 2013/2014 am deutschen Markt aktiv. In den vergangenen Jahren hatte die Gruppe bereits die Bestände der Heidelberger Lebensversicherung, der Skandia Lebensversicherung sowie der Entis Lebensversicherung in Deutschland übernommen.

Für die Generali geht der Verkauf mit einer strategischen Neuausrichtung einher. Zukünftig wird sich Deutschlands zweitgrößter Erstversicherer auf das Geschäft mit Fonds- und Indexpolicen, Hybrid- und Biometrie-Produkte fokussieren.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt für den Versicherungskonzern in der Digitalisierung des Geschäfts. Gleichzeitig trennt sich Generali in der Niedrigzinsphase von dem Bremsklotz der langfristigen Garantieverpflichtungen und stetig steigender Zuschussverpflichtungen bei der Zinszusatzreserve. Durch den Verkauf verbessert sich die Solvabilität der Generali in Deutschland um 43 und die der Generali Group und 2,6 Prozentpunkte. (dr)

Foto: Cash.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflegekosten: Neues Urteil verschärft die Dramatik

Die Richter des Oberlandesgericht (OLG) Celle entschieden, dass für die Deckung der Pflegekosten Zahlungen an Familienangehörige zurückgefordert werden können, wenn sie über mehrere Jahre monatlich erfolgen und dem Aufbau eines Vermögens dienen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche halten Wohneigentum durch Corona für attraktiver

Wohneigentum liegt im Trend – auch in turbulenten und ungewissen Zeiten. Für die Mehrheit der Befragten einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Fortis AG gewinnt Wohneigentum in Anbetracht der Corona-Pandemie und ihrer möglichen wirtschaftlichen Folgen zusätzlich an Attraktivität.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Konjunktur: Corona sorgt für katastrophalen Einbruch

Die Corona-Pandemie hat die Weltwirtschaft seit vielen Wochen fest im Griff und sorgt für einen historischen Rückgang der Wirtschaftsleistung. Das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird 2020 um neun Prozent zurückgehen, zeigt die neue IW-Konjunkturprognose. Erst im dritten Quartal 2021 wird das Niveau des vergangenen Jahres wieder erreicht – vorausgesetzt, dass es keinen erneuten globalen Schock geben wird. Ein Beitrag von Prof. Dr. Michael Hüther Direktor und Mitglied des Präsidiums des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW).

mehr ...

Berater

Proma nutzt künftig alle “Smart Insur”-Leistungen

Der bayrische Versicherungsmakler Proma baut seine Kooperation mit der Smart Insurtech AG, Betreiber der Versicherungsplattform “Smart Insur”, aus. Die Makler der Proma sollen demnächst die gesamte Produktpalette aus einer Hand nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reconcept: Viel Wind in Deutschland und Finnland

Die Reconcept Gruppe, Asset Manager und Anbieter ökologischer Kapitalanlagen, weist für das erste Quartal 2020 auf sehr gute Ergebnisse für ihre Windenergie-Investoren hin. Insgesamt sieht sich das Unternehmen im Branchentrend der Vermögensanlagen (inklusive andere Assetklassen).

mehr ...

Recht

Eingehen einer Scheinehe um Pflichtteil des Sohnes zu verringern?

Eine Scheinehe und deren mögliche Aufhebbarkeit führt nicht zwangsläufig zum Verlust des gesetzichen Erbrechts des Ehegatten, entschied das OLG Brandenburg in seinem Beschluss v. 16.3.2020.

mehr ...