16. Juli 2018, 11:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Besiegelt: Viridium und Generali Deutschland unterzeichnen Kaufvertrag

Die Generali Deutschland hat den Vertrag mit Viridium unterzeichnet. Mit der Unterschrift steht nun auch fest, dass sich der Versicherungskonzern endgültig von seinem klassischen Lebensversicherungsgeschäft und -verträgen in Deutschland trennt.

Ross Interview 300 in Besiegelt: Viridium und Generali Deutschland unterzeichnen Kaufvertrag

Heinz-Peter Roß, Vorstandschef von Viridium, betont nachdrücklich, dass die Verträge der ehemaligen Generali-Kunden unverändert fortgeführt würden.

 

Viridium wird, wie bereits berichtet, 89,9 Prozent an der Generali Leben übernehmen. Die Generali Deutschland bleibt mit 10,1 Prozent der Anteile an der Generali Leben beteiligt und stellt künftig ein Mitglied im Aufsichtsrat von Viridium.

Steigt Generali bei Viridium ein?

Im Rahmen der Transaktion erhält die Generali Deutschland die Option eingeräumt, bis zu zehn Prozent an der Viridium Gruppe zu erwerben. Damit würde die Generali Leben nach der Hannover Rück für Viridium der zweitgrößte Partner aus der Versicherungsbranche.

Durch den Abschluss vergrößert sich nun der Vertragsbestand der Viridium Gruppe um rund vier Millionen Versicherungsverträge. Gleichzeitig betont Viridium, dass sämtliche vertraglichen Verpflichtungen der Generali Leben von dem Deal unberührt blieben.

Die rund 300 Mitarbeiter der Generali Leben, die derzeit den bereits für das Neugeschäft geschlossenen Vertragsbestand der Generali Leben betreuen, werden übernommen, bestätigte Dr. Heinz-Peter Roß, Vorstandsvorsitzender von Viridium. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, werden auch künftig Ansprechpartner sein. Zusammen mit den umfangreichen Kooperationsvereinbarungen sei dies die Grundlage, den Vertragsbestand der Generali Leben zuverlässig fortzuführen.“

Partnerschaft in der bAV und dem Asset Management

Zudem sollen umfassende Kooperationen zwischen Viridium und der Generali Deutschland sicherstellen, dass die Leistungen und Services der Generali Leben für die Versicherungsnehmer fortgeführt werden. So sehen die Vereinbarungen unter anderem fünfjährige Partnerschaften zwischen beiden Unternehmen in den Bereichen Asset Management und der betrieblichen Altersversorgung vor. In diesem Zeitraum verwaltet Generali Investments Europe die Kapitalanlage der Generali Leben und erhält hierfür von Viridium eine Vergütung von 275 Millionen Euro.

Viridium ist einer der führenden Aufkäufer von Lebensversicherungsbeständen und seit 2013/2014 am deutschen Markt aktiv. In den vergangenen Jahren hatte die Gruppe bereits die Bestände der Heidelberger Lebensversicherung, der Skandia Lebensversicherung sowie der Entis Lebensversicherung in Deutschland übernommen.

Für die Generali geht der Verkauf mit einer strategischen Neuausrichtung einher. Zukünftig wird sich Deutschlands zweitgrößter Erstversicherer auf das Geschäft mit Fonds- und Indexpolicen, Hybrid- und Biometrie-Produkte fokussieren.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt für den Versicherungskonzern in der Digitalisierung des Geschäfts. Gleichzeitig trennt sich Generali in der Niedrigzinsphase von dem Bremsklotz der langfristigen Garantieverpflichtungen und stetig steigender Zuschussverpflichtungen bei der Zinszusatzreserve. Durch den Verkauf verbessert sich die Solvabilität der Generali in Deutschland um 43 und die der Generali Group und 2,6 Prozentpunkte. (dr)

Foto: Cash.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fünf Millionen Bescheide zur Mütterrente bislang erteilt

Stephan Fasshauer, Direktor der Deutschen Rentenversicherung, befasste sich in seinem Bericht auf der in Bochum tagenden Vertreterversammlung mit der Umsetzung der neuen Mütterrente.

mehr ...

Immobilien

Lange Zinsbindung und höhere Beleihung bei Immobilienfinanzierungen

Die durchschnittliche Darlehenssumme für Immobilienfinanzierungen stagniert im Mai – auf Rekordniveau: Wie im Vormonat beträgt sie eine knappe viertel Million Euro (248.000 Euro). Die Standardrate, die für eine Finanzierung von 150.000 Euro und 80 Prozent Beleihungsauslauf mit zwei Prozent Tilgung und 10 Jahren Zinsbindung errechnet wird, beträgt 448 Euro. Das sind 22 Euro mehr als im April. Damit liegt sie unter dem Mittelwert von 2018 und entspricht in etwa der durchschnittlichen Rate in 2017.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck listet den ersten eSports ETF an der Deutschen Börse

VanEck gab heute das Listing des VanEck Vectors Video Gaming and eSports UCITS ETF an der Deutschen Börse bekannt. Damit bietet der Asset Manager den ersten ETF in diesem innovativen Geschäftsfeld über Xetra an.

mehr ...

Berater

Kaum ein Unternehmen verzichtet auf die Automatisierung von Prozessen

Mehr als 90 Prozent der befragten deutschen Unternehmen automatisieren wichtige Geschäftsprozesse. So lautet das zentrale Ergebnis einer globalen Studie zur Nutzung von Automatisierungstechnologien, die UiPath in Auftrag gegeben hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...