31. Januar 2018, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bKV: Den Wirtschaftsboom nutzen

Längst passé ist die Zeit der starren Alt-Produkte. Das Angebot ist in den letzten Jahren deutlich kundengerechter geworden –Vorsorge-Gutscheine etwa sind mittlerweile flexibel buchbar. Sie erklären sich selbst, steuern sich selbst und rechnen sich selbst ab, erzeugen also kaum Aufwand.

An Stelle von standardisierten Rundum-Lösungen können Arbeitgeber nun aus einem modularen Angebot etwa von Allgemein-, Manager- und Erschöpfungs-Vorsorge wählen und ihren Mitarbeitern attraktive Zusatzleistungen wie etwa eine professionelle Zahnreinigung ermöglichen.

Vermittler, die mit der neuen bKV durch die Tür treten, sollten diese Innovationen betonen – und zudem gerade jene Aspekte hervorheben, die durch die Digitalisierung möglich geworden sind: Das gilt besonders für die telemedizinische Beratung, wie sie etwa die Barmenia mit der „Teleclinic“ bietet.

Vorteile der Telemedizin

Arbeitgeber ermöglichen ihren Belegschaften damit einen mobilen Zugang zu Fach- und Allgemeinärzten – und das sieben Tage die Woche rund um die Uhr.

Per Telefon- oder Videoanruf können die Mitarbeiter drängende Fragen zu bereits bestehenden Diagnosen besprechen oder umgehend klären, wie bei Beschwerden zu verfahren ist.

Die telemedizinische Versorgung kommt beispielsweise Vielfliegern zugute, die den Arzt nun stets auf Dienstreisen im Gepäck haben. Nicht minder profitieren auch Arbeitnehmer in ländlichen Regionen, die sich teils lange Fahrtwege in die nächstgelegene Praxis sparen können.

Betreuung schafft Planungssicherheit

Für manchen mag Telemedizin noch nach einem Gruß aus der Zukunft klingen – tatsächlich ist sie ein längst etabliertes, hocheffizientes Angebot.

Seriöse Begleitung und Beratung sind aber essenziell, um Firmen diese neuen Möglichkeiten zu erläutern. Für Vermittler ist das eine Chance, sich zu positionieren und Unternehmen vom Sinn einer bKV zu überzeugen.

Haben Firmenkunden erst einmal von den Vorteilen einer modernen bKV erfahren, sollten Vermittler die Umsetzung der bKV-Produkte in den Betrieben professionell begleiten.

Durch enge Betreuung dürfte sich die Sorge vor organisatorischem Mehraufwand schnell verflüchtigen; Planungssicherheit tritt an die Stelle von Skepsis.

Seite drei: Vermittler brauchen langen Atem

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mit Aktien sicher in die Rente

Aktien tragen in anderen Ländern wesentlich dazu bei, den Lebensstandard der Menschen im Alter zu sichern. Das ist das Ergebnis der Studie des Deutschen Aktieninstituts „Altersvorsorge mit Aktien zukunftsfest machen – Was Deutschland von anderen Ländern lernen kann“, die heute veröffentlicht wurde.

mehr ...

Immobilien

Lange Zinsbindung und höhere Beleihung bei Immobilienfinanzierungen

Die durchschnittliche Darlehenssumme für Immobilienfinanzierungen stagniert im Mai – auf Rekordniveau: Wie im Vormonat beträgt sie eine knappe viertel Million Euro (248.000 Euro). Die Standardrate, die für eine Finanzierung von 150.000 Euro und 80 Prozent Beleihungsauslauf mit zwei Prozent Tilgung und 10 Jahren Zinsbindung errechnet wird, beträgt 448 Euro. Das sind 22 Euro mehr als im April. Damit liegt sie unter dem Mittelwert von 2018 und entspricht in etwa der durchschnittlichen Rate in 2017.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck listet den ersten eSports ETF an der Deutschen Börse

VanEck gab heute das Listing des VanEck Vectors Video Gaming and eSports UCITS ETF an der Deutschen Börse bekannt. Damit bietet der Asset Manager den ersten ETF in diesem innovativen Geschäftsfeld über Xetra an.

mehr ...

Berater

Warum Digitalisierung die Chance bietet, historische Schwächen von Versicherungen zu beheben

Versicherungsschutzlücken in reifen Märkten könnten durch die Stärkung des Vertrauens in die Versicherer verringert werden, so eine Kundenbefragung von The Geneva Association, der globalen Organisation der Chief Executive Officers (CEOs) von Versicherungs- und Rückversicherungsunternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...