2. März 2018, 09:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Darlehen zum Kauf von Agenturinventar begründet Rückzahlungspflicht

Ob ein Vertreter verpflichtet ist, einen Kredit zur Finanzierung der Agentureinrichtung zurückzahlen, wenn die Rückzahlungspflicht mit Ende des Agenturvertrages entsteht, hatte das OLG Köln zu entscheiden.

Gastbeitrag von Jürgen Evers, Evers Rechtsanwälte für Vertriebsrecht

Darlehen zum Kauf von Agenturinventar begründet Rückzahlungspflicht

Jürgen Evers: “Auch das Interesse des Versicherers an der neuen Möbelierung spricht laut OLG Köln nicht gegen ein Darlehen.”

Der klagende Versicherer hatte dem beklagten Vertreter nach einem Hochwasserschaden mit Geld ausgeholfen. Der Vertreter wollte damit Möbel anschaffen für das von dem Versicherer gemietete Büro.

Das Landesgericht (LG) hat dem Versicherer Recht gegeben. Die Berufung blieb erfolglos. Der Senat bejahte einen Rückzahlungsanspruch des Versicherers unter anderem wie folgt.

Gesonderte Vereinbarung

Ein Darlehensvertrag setze voraus, dass sich der Darlehensgeber verpflichte, dem Darlehensnehmer einen Geldbetrag in bestimmter Höhe zu geben, der bei Fälligkeit zurückzuzahlen hat.

Verspreche der Unternehmer dem Vertreter in gesonderter Vereinbarung einen explizit als Darlehen bezeichneten Betrag über 15.000,00 Euro, dessen Restbetrag mit der Kündigung des Vertretervertrages zurückzuzahlen sein soll, handele es sich um einen Darlehensvertrag.

Dass dieser nicht “Darlehensvertrag“ bezeichnet werde, spreche nicht dagegen. Die Bezeichnung als besondere Vereinbarung besage für eine den Agenturvertrag ergänzende Abrede nichts Falsches.

Irreführende Bezeichnung schadet nicht

Die Verwendung des Begriffs “Schadenscheck” für einen Teilbetrag sei ebenfalls nicht geeignet, die Annahme eines Darlehensvertrags in Zweifel zu ziehen. Dies gelte jedenfalls, wenn der Vertreter nicht gegen Hochwasserschäden versichert war.

Einem Versicherungsvermittler sei ohne weiteres ersichtlich, dass es sich nicht um Versicherungsleistung handele. Dass die Zusammensetzung der Summe (4.000,00 Euro Schadenscheck und 11.000,00 Euro Vorschusszahlung) in der Vereinbarung offengelegt wurde, sei kein Argument gegen einen Darlehensvertrag, wenn der Gesamtbetrag ausdrücklich als Darlehen bezeichnet wird.

Hätten die Parteien den als “Schadenscheck“ bezeichneten Betrag ohne Rückzahlungsverpflichtung überlassen wollen, wäre richtig gewesen, nur den Restbetrag als Darlehen zu bezeichnen.

Seite zwei: Erlassvertrag durch Bindung an ungekündigten Agenturvertrag

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Hallo,

       Sind Sie finanziell ausgelaugt, und Sie brauchen Hilfe, ich freue mich, Sie zu informieren, dass wir Sie von Ihrem finanziellen Problem erheben können. Wir machen alle Arten von Dienstleistungen kategorisch Finanzdienstleistungen. Wenn Sie Interesse haben, kontaktieren Sie uns für weitere Details mit der folgenden E-Mail:
    easycreditonline1905@gmail.com

    Herr Allan Scotch

    Beantragen Sie finanzielle Unterstützung.

    Kommentar von scotch — 22. März 2018 @ 14:34

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...