27. Juni 2018, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitale Beratung mit Sprachassistenten: IVFP testet Alexa in der Altersvorsorge

Die Versicherungsbranche investiert massiv in die Digitalisierung. Zunehmende Relevanz gewinnen dabei nun auch virtuelle Assistenten. Jetzt testet das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) im Rahmen seiner Digitalisierungsstrategie, wie die digitalen Sprachassistenten Alexa oder Google Assistant als neue Hilfsmittel beim Thema Altersvorsorge stärker in die Kundenberatung eingezogen werden können.

 

Michael Hauer 5570 H Highres in Digitale Beratung mit Sprachassistenten: IVFP testet Alexa in der Altersvorsorge

Ob digitale Sprachassistenten die Menschen an das komplexe Thema Altersvorsorge besser heranführen können, testet derzeit das Institut für Vorsorge und Finanzplanung. Prof. Michael Hauer, Geschäftsführer die IVFP erwartet jedenfalls, dass virtuelle Sprachassistenten Bestandteil der digitalen Beratungsstrategie der Zukunft sein werden.

 

Daher hat das IVFP nun eine Anwendung, auch Skill genannt, für die von Amazon promoteten Sprachassistentin „Alexa“ entwickelt. Der Alexa-Skill „Lebenserwartung“ soll laut IVFP ermöglichen, mit wenigen Fragen die persönliche Lebenserwartung zu ermitteln. „Für uns ist das der nächste Schritt die Vorsorgeberatung der Zukunft mit zu gestalten. Durch den Einsatz innovativer Technologien versprechen wir uns mehr Menschen an diese komplexen Beratungsthemen heranzuführen.“, erklärt Prof. Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung.

Für Langlebigkeit sensibilisieren

Nach Aktivierung des Alexa-Skills über die Begleit-App, kann dieser mit dem Sprachbefehl „Alexa starte Institut Deutschland“ gestartet werden. Anschließend werden dem Benutzer Fragen zum aktuellen Alter, dem Geschlecht, der familiären Situation sowie den Ernährungsgewohnheiten gestellt. Darauf basierend ermittelt ein vom IVFP entworfener Algorithmus die Lebenserwartung des Benutzers. Als Grundlage für die Berechnungen dienen mehrere wissenschaftliche Studien. Der Einsatz des Lebenserwartung-Skills kann Beratungsgespräche auflockern und ein Bewusstsein für die eigene Langlebigkeit schaffen.

Download zum Test

Laut IVFP sind neben dem Alexa-Skill „Lebenserwartung“ bereits weitere Skills in Planung. Dabei denkt das Rating- und Vorsorgeinstitut offenbar auch an Beratungs-Anwendungen mit konkreten Tarifschnittstellen. Ziel sei es, neue Formen von Benutzerinteraktionen zu erforschen und darauf aufbauend neue Wege in der Vorsorgeberatung zu finden. Das IVFP bietet die Anwendung zum Test an.

Das IVFP ist nicht das erste Unternehmen im Versicherungssegment, die die Amazon-Sprachassistentin Alexa im Kundenservice einsetzt. So nutzen die W&W-Versicherungen seit wenigen Wochen mit „Meine Württembergische“ eine Alexa-Skill für den Kundendialog in den Bereichen Unfall- oder Rechtsschutzleistungen, Kfz-, Hausrat- und Wohngebäude- oder Haftpflichtschäden. (dr)

Bildquelle: IVFP

1 Kommentar

  1. Interessanter Test! Bei der ganzen Debatte zu den neuen innovativen Sprachassistenten wie Siri und Alexa bin immer zwiegespalten. Auf der einen Seite bin ich ein großer Freund der Technologie und begrüße neue Entwicklungen und Trends. Ich habe schon immer ein großes Faible für neue Trends gehabt. Sobald neueste Technologie auf dem Markt erscheint, zögere ich meistens nicht lange und versuche es mir käuflich zu erwerben. So hatte ich ziemlich schnell das erste I-Phone und es hat auch nicht lange gedauert bis ich eine VR-Brille hatte. Doch bei den Sprachassistenten habe ich so meine Bedenken… will ich die ganze Zeit abgehört werden? Und dann noch bei solchen heiklen Themen wie Altersvorsorge. Vielleicht ist das aber auch unsere Zukunft? Wer weiß das schon. Meine letzte Versicherung, habe ich ganz einfach klassisch abgeschlossen. Dazu habe ich mich auf der Internetseite über den Anbieter des Hausratversicherung informiert und dann eine abgeschlossen. Die Zukunft wird es uns zeigen, wie die Sprachassistenten unser Leben ändern werden. Es kann sein, dass wir diese Assistenten eines Tages gar nicht mehr aus unserem Alltag wegdenken können. Wie das Smartphone beispielsweise. Na ja… schönes Wochenende!

    Kommentar von Friedrich Gerge — 29. Juni 2018 @ 14:31

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Was waren die interessantesten Versicherungs-Themen der Woche? Welche Beiträge klickten die Leser von Cash.Online besonders häufig? Unser wöchentliches Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Tempo als Erfolgsfaktor

Immobilienkäufer in Ballungsgebieten werden in der Regel eher beneidet als bemitleidet.
 Doch leicht haben sie es nicht. Für den Traum vom Eigenheim oder das passende Kapitalanlageobjekt müssen sie in der Regel lange suchen.

Teil Eins des Gastbeitrags von Dr. Matthias Sattler und Fidelius Möst, Berg Lund & Company

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Wirecard: Aufsichtsratchef Wulf Matthias will nicht mehr

Wirecard Aufsichtsratschef Wulf Matthias strebt dem Vernehmen nach keine weitere Amtszeit an. Aus Altersgründen stehe der 75-Jährige nach Ablauf seines Mandats nicht mehr zur Verfügung, berichtete das “Handelsblatt”unter Berufung auf Informationen aus Finanzkreisen. Das Unternehmen wollte den Bericht nicht bestätigen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Sachwerte-News lagen im Interesse der Cash.Online-Leser diese Woche ganz vorn? Sehen Sie es auf einen Blick in unserem wöchentlichen Ranking:

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...