7. Dezember 2018, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIW-Chef Fratzscher kontert Merz-Vorstoß

Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung DIW in Berlin, Prof. Marcel Fratzscher, erteilt dem Vorschlag von Freidrich Merz (CDU), die Altersvorsorge über staatlich geförderten Aktienbesitz zu regeln, eine klare Absage. Er favorisiert einen ganz anderen Weg, um die kapitalgedeckte Altersvorsorge zu fördern.

Europaeische-wahrungen-fratzscher in DIW-Chef Fratzscher kontert Merz-Vorstoß

Marcel Fratzscher, DIW, weist den Vorschlag von Friedrich Merz zur Verbesserung der finanziellen Vorsorge der Deutschen zurück.

Gut gemeint, aber an der der Realität der Menschen in Deutschland vorbei, urteilt Fratzscher über den Vorstoß von Merz, der steuerlich gefördertes Aktieneigentum für die Altersvorsorge der Deutschen propagiert. In einer Kolunne für “Zeit Online” konstatiert der DIW-Chef zwar, dass die gesetzliche Rente bei einem Niveau von 48 Prozent des durchschnittlichen Lebenseinkommens nur wenig biete und deshalb eine privat finanzierte und kapitalgedeckte Vorsorge notwendig sei.

20 Prozent Aktien an Erspartem unrealistisch

Allerdings ist laut Fratzscher der von Merz geforderte Anteil von 20 Prozent Aktien am Ersparten nicht realisitisch, da 40 Prozent der Deutschen über keinerlei Ersparnisse verfügen und ihr Einkommen in der Regel vollständig für den täglichen Bedarf aufwenden müssen. Fratzscher fordert die Politik auf, den Menschen endlich die Wahrheit über die Leistungsfähigkeit der gesetzlichen Rente zu offenbaren. Selbst die Riester-Rente sei nicht in der Lage, die Rentenlücke zu schließen und bringe nur Besserverdienenden Vorteile.

Altersvorsorgefonds für alle Deutschen

Um die Altersvorsoge in Deutschland voranzubringen und entscheidend zu stärken, plädiert Fratzscher für einen Staatsfonds, in den alle Erwerbstätigen inklusive der Arbeitslosen einzahlen sollten. Nur für jene Bevölkerungsgruppen, die nur über geringe Sparmöglichkeiten verfügen, solle der Staat mit Zuschüssen aushelfen. Dieser Fonds, so der DIW-Chef, könne durchaus privat gemanagt werden, müsse aber über eine hohe Transparenz verfügen und dürfe nur geringe Gebühren aufweisen. (fm)

Foto: Bettina Volke

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Was waren die Klicker der Woche? Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online auf besonders großes Interesse? Unser neues wöchentliches Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau: IVD fordert geänderte Bauordnungen

Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes IVD, sieht enormes Potenzial für neue Wohnungen durch den Ausbau von Dachgeschossen und Nachverdichtung. Dem stehen jedoch vielerorts Bauvorschriften, Norman und Auflagen im Weg.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Auch in dieser Woche hat die Cash.Online-Redaktion untersucht, welche Investmentfonds-Themen die Leser am stärksten interessierten. Die fünf meistgeklickten Artikel des Ressorts finden sie hier:

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...