25. Oktober 2018, 13:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DKM 2018: Diekmann: “Wir sind digitale Habenichtse”

Kai Diekmann, ehemaliger Chefredakteur und Herausgeber der “Bild” sowie Initiator des Zukunftsfonds wurde deutlich. Er referierte darüber, wie Roboter und künstliche Intelligenz unser Leben verändern werden. Diekmanns Antwort in einem Wort: Komplett. Und darauf müssen wir uns dringend vorbereiten, statt uns gegen den unaufhaltsamen Wandel zu wehren.

DKM 2018: Diekmann: Wir sind digitale Habenichtse

Kai Diekmann im Gespräch mit Jessica Schwarzer: “Deutschland war mal das Land der Dichter und Denker. Heute sind wir digitale Habenichtse.”

Der Raum war zu klein. Wer nach Beginn des Gesprächs zwischen Kai Diekmann und Jessica Schwarzer versuchte, die Tür zu öffnen, hatte kein Glück. Das Zimmer war überfüllt. 20 Minuten vorher hätten einige Zuhörer schon angestanden, um einen Platz zu bekommen.

“Wie wird sich unser Leben durch Roboter und künstliche Intelligenz verändern?”, war die Frage, über die Diekmann 25 Minuten redete. Diekmann ist als ehemaliger Chefredakteur und Herausgeber der “Bild” bekannt.

“Digitalisierung ist kein IT-Thema”

Nach seinem Austritt bei Bild war er zwischenzeitlich Berater bei Uber, um zwischen dem Unternehmen und Europa zu vermitteln. Diekmann ist Gründer des Social Media Unternehmens Storymachine, der Deutsche Fondsgesellschaft SE Invest (DFG) und Initiator von der Zukunftsfonds. Alle diese Stationen merkte man seinem Vortrag an.

“Wir müssen Technologie nicht als Risiko, sondern als Chance begreifen”, so Diekmanns Tenor. “Digitalisierung ist kein IT-Thema: Es geht nicht darum, das, was wir schon heute machen, besser zu machen, sondern um neue Geschäftsmodelle, die ohne die Digitalisierung nicht funktioniert hätten und die alte Modelle ablösen werden.”

“Das wird auf Dauer nicht gut gehen”

Alle Branchen müssten sich darauf einstellen. “Für Verlage gilt zunächst: Reichweite ist wichtiger als Profitabilität. Am Anfang der Entwicklung gab es keine Zahlungsbereitschaft für Inhalte und auch keine technischen Lösungen, inzwischen haben wir verschiedene Bezahlmodelle und das Publikum hat sich daran gewöhnt, dass es für Inhalte zahlen muss.”

Alarmierend sei, dass sich Deutsche so sehr gegen den technologischen Wanden sträuben würden. “Deutschland war mal das Land der Dichter und Denker. Heute sind wir digitale Habenichtse, das macht mich ratlos.” Abschließend warnte Diekmann: “Wir rufen immer nach Brüssel, um überholte Geschäftsmodelle zu verteidigen. Das wird auf Dauer nicht gut gehen.” (kl)

Foto: Cash.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...