25. Oktober 2018, 13:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DKM 2018: Diekmann: “Wir sind digitale Habenichtse”

Kai Diekmann, ehemaliger Chefredakteur und Herausgeber der “Bild” sowie Initiator des Zukunftsfonds wurde deutlich. Er referierte darüber, wie Roboter und künstliche Intelligenz unser Leben verändern werden. Diekmanns Antwort in einem Wort: Komplett. Und darauf müssen wir uns dringend vorbereiten, statt uns gegen den unaufhaltsamen Wandel zu wehren.

DKM 2018: Diekmann: Wir sind digitale Habenichtse

Kai Diekmann im Gespräch mit Jessica Schwarzer: “Deutschland war mal das Land der Dichter und Denker. Heute sind wir digitale Habenichtse.”

Der Raum war zu klein. Wer nach Beginn des Gesprächs zwischen Kai Diekmann und Jessica Schwarzer versuchte, die Tür zu öffnen, hatte kein Glück. Das Zimmer war überfüllt. 20 Minuten vorher hätten einige Zuhörer schon angestanden, um einen Platz zu bekommen.

“Wie wird sich unser Leben durch Roboter und künstliche Intelligenz verändern?”, war die Frage, über die Diekmann 25 Minuten redete. Diekmann ist als ehemaliger Chefredakteur und Herausgeber der “Bild” bekannt.

“Digitalisierung ist kein IT-Thema”

Nach seinem Austritt bei Bild war er zwischenzeitlich Berater bei Uber, um zwischen dem Unternehmen und Europa zu vermitteln. Diekmann ist Gründer des Social Media Unternehmens Storymachine, der Deutsche Fondsgesellschaft SE Invest (DFG) und Initiator von der Zukunftsfonds. Alle diese Stationen merkte man seinem Vortrag an.

“Wir müssen Technologie nicht als Risiko, sondern als Chance begreifen”, so Diekmanns Tenor. “Digitalisierung ist kein IT-Thema: Es geht nicht darum, das, was wir schon heute machen, besser zu machen, sondern um neue Geschäftsmodelle, die ohne die Digitalisierung nicht funktioniert hätten und die alte Modelle ablösen werden.”

“Das wird auf Dauer nicht gut gehen”

Alle Branchen müssten sich darauf einstellen. “Für Verlage gilt zunächst: Reichweite ist wichtiger als Profitabilität. Am Anfang der Entwicklung gab es keine Zahlungsbereitschaft für Inhalte und auch keine technischen Lösungen, inzwischen haben wir verschiedene Bezahlmodelle und das Publikum hat sich daran gewöhnt, dass es für Inhalte zahlen muss.”

Alarmierend sei, dass sich Deutsche so sehr gegen den technologischen Wanden sträuben würden. “Deutschland war mal das Land der Dichter und Denker. Heute sind wir digitale Habenichtse, das macht mich ratlos.” Abschließend warnte Diekmann: “Wir rufen immer nach Brüssel, um überholte Geschäftsmodelle zu verteidigen. Das wird auf Dauer nicht gut gehen.” (kl)

Foto: Cash.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...