25. Oktober 2018, 16:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DKM 2018: Insurtech – dem Angriff der Internetriesen zuvorkommen

Nicht nur zahlreiche Start-ups in der Versicherungsbranche treiben die Digitalisierung in der Versicherungswirtschaft voran. Auch die Sorge, dass Wirtschaftsriesen aus den USA oder aus China mit gewaltiger Kapitalkraft die bestehende Marktordnung verändern und die bisherigen Geschäftsmodelle marginalisieren könnten, treibt die Branche um.

Dr-Klein-Stephan-Gawarecki in DKM 2018: Insurtech – dem Angriff der Internetriesen zuvorkommen

Stephan Gawarecki, Smart InsurTech AG, mahnt rasches und entschiedenes Handeln der Branche an.

“Wir müssen über die Verbesserungsansätze in Teilen der Branche, wie sie zum Beispiel von vielen Start-ups bei der Kundenschnittstelle entwickelt werden, hinaus und zu einer gesamthaften Optimierung der Prozesse vom Kunden und Vermittler bis zu den Backend-Systemen der Versicherer kommen”, erklärt Stephan Gawarecki, Vorstand der Hypoport AG, unter anderem verantwortlich für die Versicherungsplattform Smart Insur der Smart InsurTech AG. Bei einer Podiumsdiskussion mit den Chefs der Maklerpools Fonds Finanz und Blau direkt sowie der technischer Plattform Acturis auf der DKM, der Fachmesse für die Finanz- und Versicherungswirtschaft in Dortmund, war man sich einig, dass der Kosten- beziehungsweise Margendruck zum Handeln zwingt.

Zugang zum Markt von außen möglich

Dass es immer wieder Ambitionen für einen Markteintritt aus dem Ausland gibt – jüngst ließ die Übernahme des Maklersoftware-Herstellers Applied Systems aufhorchen – bestätigt nach Ansicht von Gawarecki, dass der Zugang von außen möglich ist. “Im Grunde nutzen wir von Hypoport unser Know-how aus der Kreditplattform Europace ja auch, um deren Effizienz über Smart Insur in die Versicherungswelt zu übertragen.”

Für ausländische Markteintritte seien die marktspezifischen Besonderheiten allerdings ein starkes Hemmnis. Nur zehn Prozent der Anwendungen beispielsweise aus Großbritannien seien für den deutschen Markt nutzbar gewesen, wurde in der Runde bestätigt.

Kompetenz und Marktstrategie sind wichtig

“Viel Geld und viel Kapazität an Softwareentwicklern allein reicht nicht aus”, weiß Gawarecki. “Die fachliche Kompetenz und die richtige Marktstrategie sind mindestens ebenso wichtig, um langfristig Erfolg zu haben.” Dabei sei der Ansatz der Smart InsurTech AG nicht disruptiv, sondern supportiv – also unterstützend. Eine neutrale Plattform wie Smart Insur schaffe die Voraussetzung für eine erhebliche Effizienzsteigerung, die die Branche brauche. (fm)

Foto: Dr. Klein

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Volkswohl Bund tastet Überschussbeteiligung nicht an

Auch die Volkswohl Bund Lebensversicherung a.G. hält ihre Überschussbeteiligung 2020 trotz der anhaltend niedrigen Zinsen am Kapitalmarkt stabil. Das Unternehmen bietet für seine Rentenversicherung Klassik modern wie im Vorjahr eine laufende Verzinsung von 2,7 Prozent auf den Sparanteil.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft Mega-Portfolio an Logistik-Immobilien

Der Immobilienkonzern Patrizia AG erwirbt für rund 1,2 Milliarden Euro ein paneuropäisches Portfolio mit 42 Logistikimmobilien. Die Immobilien in Frankreich, Spanien, Italien und den Niederlanden umfassen insgesamt mehr als 1,5 Millionen Quadratmeter bestehende und geplante Nutzfläche. 

mehr ...

Investmentfonds

Wo Anlagechancen abseits des Handelskonflikts liegen

In den kommenden Wochen ziehen die Kapitalmarktexperten von Jupiter Asset Management ein Resümee aus den vergangenen zwölf Monaten und wagen einen Ausblick auf das Investmentjahr 2020. Aktienspezialist Ross Teverson kommentiert die Perspektiven einer Aktienanlage in Schwellenländer.

mehr ...

Berater

Grüne wollen ökologischere Digitalisierung

Die Grünen fordern neue Vorgaben und Konzepte gegen Umweltprobleme der Digitalisierung – etwa den hohen Stromverbrauch beim Streamen von Videos und den Rohstoffbedarf von Handys und Computern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Novemberhandel mit Licht und Schatten

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG blickt auf einen insgesamt durchschnittlichen Handelsmonat November zurück. Während es im Segment der Immobilienbeteiligungen eher ruhig zuging, kam im Handel mit „Sonstigen Beteiligungen“ der bisher höchste Umsatz des Jahres zustande.

mehr ...

Recht

Bundesregierung will Thomas-Cook-Kunden finanziell helfen

Die Bundesregierung will Pauschalurlaubern des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook nach Angaben der ARD finanziell helfen. Dabei gehe es um jenen Betrag, für den der zuständige Versicherer, die Zurich Versicherung, nicht aufkommen werde, berichtet das ARD-Hauptstadtstudio. Aus der Bundesregierung gab es dazu am Mittwoch zunächst keine Stellungnahmen.

mehr ...